Ende 2004 stellte ATI seine Radeon X700 XT vor, das Gegenstück zu Nvidias leistungsstarker Geforce 6600 GT. XT-Karten sind im Handel bis heute aber kaum zu bekommen. Herstellungsprobleme? Anfangs ja. Mittlerweile liefert ATI jedoch genügend Platinen und Chips. Hersteller wie Sapphire oder HIS verkaufen die XT-Komponenten allerdings nicht als X700 XT, sondern als Radeon X700 Pro. Der Grund: Fertig-PC-Gigant Medion hat sich die Namensrechte exklusiv gesichert. Wer sich eine schnelle Radeon X700 XT kaufen will, sollte bei Pro-Karten genau nachfragen und die Karte nach dem Kauf übertakten. Nachteil: Falls das Board wider Erwarten doch nicht auf XT-Niveau läuft, greift die Garantie nicht.