AVM will noch 2006 erstmals ein DECT-Telefon in ein DSL-Endgerät integrieren. Diese Ankündigung haben die Berliner recht unauffällig in einer Pressemitteilung versteckt, in der sie ihre Marktführerschaft bei DSL-Endgeräten in Deutschland kundtun. Laut Zahlen der IDC konnte die Firma mit der "Fritz!Box"-Produktfamilie im Jahr 2005 ihren Marktanteil auf 38 Prozent ausbauen nach 27 Prozent im Vorjahr.

AMV hat damit Siemens (Vorjahr 33 Prozent) mit 20 Prozent klar auf Rang zwei distanziert. Den dritten Rang belegt die taiwanische Zyxel mit elf Prozent (Vorjahr zwölf Prozent). Den Marktforschern zufolge wurden hierzulande im vergangenen Jahr insgesamt 5,6 Millionen DSL-Endgeräte verkauft, ein Jahr zuvor waren es 3,7 Millionen gewesen.

Die Fritz!Boxen waren und sind unter anderem deswegen so erfolgreich, weil AVM darin als erster Hersteller DSL-Modem, WLAN-Router und Internet-Telefonanlage kombiniert hatte.
(CoWo, Thomas Cloer)