Chamäleon-Flüssigkeit : Chamäleon Flüssigkeit Chamäleon Flüssigkeit Forscher der Universität Kalifornien haben eine Flüssigkeit entwickelt, welche die Farbe ändert, wenn sie einem Magnetfeld ausgesetzt ist. Dabei werden Eisenpartikel von nur 100 Nanometern Größe mit einem Polymer beschichtet. Die Plastikbeschichtung sorgt für eine hohe statische Ladung an der Oberfläche und diese wiederum dafür, dass sich die Partikel im Wasser gegenseitig abstossen. Liegt aber ein Magnetfeld an, sammeln sich die Nanopartikel wieder, da Eisen magnetisch ist.

Das Zusammenspiel von elektrostatischer Abstossung und magnetischer Anziehung sorgt dafür, dass sich die Partikel in einer Struktur anordnen, die die Wissenschaftler "Photonic Crystal" nennen. Dieser Kristall reflektiert Licht entsprechend dem Abstand zwischen den Partikeln. Der Abstand kann jedoch durch die Stärke des Magnetfeldes variiert werden, so dass man damit eine Kontrolle der Farben erreicht. Im Test wurde auf diese Weise das komplette optische Farbspektrum wiedergegeben. Ohne Magnetfeld hat der Kristall eine braune Farbe.

Yadong Ying, einer der Forscher, sieht Anwendungsmöglichkeiten in vielen Bereichen, von Sensoren, optischen Schaltern bis hin zu flexiblen Farbdisplays. Da Licht reflektiert wird, wären solche Displays sehr gut für Anwendungen im Freien geeignet. Vorstellbar sei auch, die Kristalle zwischen zwei dünne Plastikschichten zu bringen und sie dann magnetisch zu beschreiben, eine Art wiederverwendbares Papier.