Hardware-News

Aktuelle Nachrichten rund um Hardware und Software, Grafikkarten, Windows und Internet.

Vorwurf an Skype - Nutzerdaten ohne Gerichtsbeschluss an Privatfirma weitergegeben

Skype soll laut einem Bericht aus den Niederlanden die Daten eines 16 Jahre alten Nutzers unerlaubt an ein IT-Unternehmen weitergegeben haben.

Von Georg Wieselsberger |

Datum: 05.11.2012 ; 12:52 Uhr


Vorwurf an Skype : Nachdem Finanzdienstleister wie Mastercard, Visa und Paypal ihre Zusammenarbeit mit Wikileaks beendet hatten, wurden deren Webseiten im Jahr 2011 durch die »Operation Payback« von Anonymous angegriffen. Der von Paypal beauftragter Sicherheitsexperte Joep Gommers, Senior Director der Sicherheitsfirma Isight, fand heraus, dass daran auch niederländische Bürger beteiligt waren und konnte auch das Pseudonym eines 16 Jahre alten Jungen feststellen.

Da Skype ebenfalls zu den Kunden von Isight gehört, forderte Gommers dort die Daten des Verdächtigen an. Ohne Gerichtsbeschluss gab Skype daraufhin den Realnamen, die E-Mail-Adresse und die Anschrift des Jungen heraus. Diese Daten gab Gommers dann an die Behörden weiter und verglich das laut Nu.nl mit der Meldung »eines Verbrechens in der Nachbarschaft, das man gesehen habe«. Laut einem zitierten Rechtsexperten ist nicht klar, ob Skype die Daten hätte weitergeben dürfen und ob die Behörden auf diese Weise erlangte Daten überhaupt verwenden können.

Ein Pressesprecher von Skype erklärte zu dem Vorfall, dass man die Privatsphäre der Kunden sehr ernst nehme und Kundendaten nur nach entsprechenden Gerichtsbeschlüssen an Behörden weitergebe, wenn man rechtlich dazu gezwungen sei. Man werde nun prüfen, wie Kundendaten in die Hände einer privaten IT-Firma gelangen konnten.

Diesen Artikel:   Kommentieren (24) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar TeutonicKnight
TeutonicKnight
#1 | 05. Nov 2012, 13:02
Damit gibt es wohl einen Anonymen weniger bei Anonymous... Gibts auch ein Pseudonym unter dem ehemalige anonyme Hacker weitermachen können? Was soll denn sonst aus dem Jungen werden? ;)

Edit:
Die Weitergabe von persönlichen Daten ohne Gerichtsentscheid darf allerdings nicht so weitergehen - das muss endlich aufhören. :(
rate (4)  |  rate (6)
Avatar Myriak
Myriak
#2 | 05. Nov 2012, 13:07
Zitat von Gamestar:
Ohne Gerichtsbeschluss gab Skype daraufhin den Realnamen, die E-Mail-Adresse und die Anschrift des Jungen heraus.


Zitat von Gamestar:
[...] erklärte zu dem Vorfall, dass man die Privatsphäre der Kunden sehr ernst nehme und Kundendaten nur nach entsprechenden Gerichtsbeschlüssen an Behörden weitergebe, wenn man rechtlich dazu gezwungen sei



mhmmmmmm...
rate (15)  |  rate (3)
Avatar Jointer
Jointer
#3 | 05. Nov 2012, 13:14
skype mag ich nicht so, da ist flatout 2 besser meiner meinung nach
rate (7)  |  rate (17)
Avatar Ein Pixel
Ein Pixel
#4 | 05. Nov 2012, 13:19
Ach Skype ist ein amerikanisches Unternehmen, die brauchen doch nur Operation Payback als Terrorakt zu bezeichnen und schon haben sie vorbildlich gehandelt.
rate (11)  |  rate (1)
Avatar Fipse
Fipse
#5 | 05. Nov 2012, 13:20
Wer gibt bei Skype eigentlich Realnamen und Anschrift an o.O
rate (11)  |  rate (5)
Avatar Arkcyber
Arkcyber
#6 | 05. Nov 2012, 14:01
Zitat von Fipse:
Wer gibt bei Skype eigentlich Realnamen und Anschrift an o.O


Niemand...die von Skype wundern sich schon warum sie unter der Anschrift Death Knight aus der blablastr. 1337 vom Mars niemanden erreichen konnten XD
rate (19)  |  rate (0)
Avatar MasterofOregano
MasterofOregano
#7 | 05. Nov 2012, 14:09
Zitat von Fipse:
Wer gibt bei Skype eigentlich Realnamen und Anschrift an o.O


Die IP-Adresse vermute ich... ansonsten ... er war 16 JAhre alt... das ist ein Kind...
rate (6)  |  rate (1)
Avatar SilverWolf539
SilverWolf539
#8 | 05. Nov 2012, 14:53
Zitat von Myriak:



mhmmmmmm...


Also nicht nur mir ist das aufgefallen!
rate (5)  |  rate (0)
Avatar Kroney
Kroney
#9 | 05. Nov 2012, 15:04
Zitat von Fipse:
Wer gibt bei Skype eigentlich Realnamen und Anschrift an o.O


Leute, die keine Angst haben müssen, dass man sofort zur Fahndung freigegeben wird?
rate (9)  |  rate (0)
Avatar kruben
kruben
#10 | 05. Nov 2012, 16:08
Als skype nutzer hat mich die überschrift ganz schön hart getroffen. Als ich den text dann gelesen habe und erfuhr, dass es nur von einem nutzer die daten waren, war ich erleichtert aber auch über gamestar verärgert!! Was soll das? Diese wortwahl nur um klicks zu generieren ist lächerlich. Genauso kindisch, idiotisch und erbärmlich wie auf facebook die like sammelei mit "1 like für Barney Stinson 1 kommi für justin biber". Oder ganz schlimm "like für gott, scroll=ignore". Das ist einfach nur lächerlich!
rate (2)  |  rate (1)

PROMOTION
NEWS-TICKER
Donnerstag, 27.11.2014
19:05
18:24
18:13
17:16
16:41
16:01
15:56
15:50
15:05
14:52
14:47
14:34
13:45
13:42
13:05
12:43
12:29
11:45
11:44
10:55
»  Alle News
 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > News > Vorwurf an Skype
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten