Google X : Google X forscht an einem medizinischen Armband. (Bildquelle: The Atlantic) Google X forscht an einem medizinischen Armband. (Bildquelle: The Atlantic)

Google X ist die Abteilung des Konzerns, bei dem experimentelle Forschung in ganz verschiedenen Bereichen durchgeführt wird, die aber nicht unbedingt immer zu einem marktfähigen Produkt führen muss. Ein Projekt von Google X hat mit dem eigentlichen Geschäftsbetrieb des Konzerns überhaupt nichts zu tun: ein Armband, das die Medizin revolutionieren soll. Damit die Idee des Armbands überhaupt getestet werden kann, mussten die Forscher zunächst sogar künstliche Arme mit einer teil-synthetischen menschliche Haut entwickeln.

Ziel des Projektes ist es, dass die Medizin nicht mehr nur gelegentlich auf deutlich sichtbare Vorfälle reagiert, sondern schon vorab aktiv nach Hinweisen für Krankheiten sucht und Schlimmeres so verhindert. Das soll das Armband im Zusammenspiel mit Nanotechnologie erreichen. Die Forscher stellen sich vor, dass ein Patient eine kleine Kapsel mit speziell entwickelten Nanopartikeln schluckt, die sich dann an bestimmte Marker im Blut für verschiedene Krankheiten oder an erste Krebszellen heften. Für das Armband sollen diese Nanopartikel, die sich im gesamten Körper verteilen, in so einem Fall »aufleuchten«. Per Magnet könnten die Partikel dann gesammelt und analysiert werden.

In einem Interview mit The Atlantic wurde der Google-X-Mitarbeiter Dr. Andrew Conrad gefragt, ob sich Menschen denn wohl dabei fühlen würden, wenn ihr Körper auf diese Weise ständig überwacht werde, antwortete er: »Es ist wesentlich seltsamer, wenn Krebszellen durch den Körper fließen, die ständig versuchen, dich zu töten«. Die Forschung an dem medizinischen Armband macht laut Dr. Conrad gute Fortschritte. »Aber ist ist ein langer und harter Weg. Aber ich glaube, wir schaffen das und ich hoffe, in Jahren, nicht Jahrzehnten«.