Patentantrag von Apple : Apple stellte einen Patentantrag auf eine Papiertüte. Mit Henkel! (Quelle: USPTO) Apple stellte einen Patentantrag auf eine Papiertüte. Mit Henkel! (Quelle: USPTO)

Manche Kritiker werfen Apple seit dem Tod von Steve Jobs vor, alles andere als innovativ zu sein und im Grunde nur minimale Verbesserungen anzubieten oder Ideen anderer Unternehmen nachzuahmen. Ein Patentantrag, der nun durch das US Patent & Trademark Office (USPTO) veröffentlicht wurde, sorgt nun für einigen Spott, was die Innovationsfähigkeit des Unternehmens betrifft, denn Apple versucht tatsächlich, ein Patent für eine Papiertüte zu erhalten.

Die Tüte trägt den Namen »Bag« - auf Deutsch Tüte oder Tasche - und wird im Antrag umfangreich beschrieben. Dort heißt es beispielsweise »Tüten werden oft für die Aufnahme von Gegenständen benutzt. Beispielsweise können Einzelhandelstüten genutzt werden, um Gegenstände aufzunehmen, die in einem Geschäft gekauft wurden«, »Eine Tüte kann aus einem Behälter und einem Griff bestehen« oder auch »Fähige Handwerker werden schnell erkennen, dass die hier gegebene detaillierte Beschreibung bezüglich der Darstellungen nur zur Erklärung dient und nicht als einschränkend betrachtet werden sollte.« Der Antrag beschreibt dann auch Verstärkungen der Papiertüte in den Ecken oder an den Kanten.

Bei The Verge wurde sogar ein Artikel veröffentlicht, der sarkastisch die Innovation von Apple in Sachen Papiertüte verteidigt. »Die Tüte ist gut und verdient unsere gesamte Unterstützung.« Immerhin habe Apple seine intelligentesten Leute darauf angesetzt und damit sei die Tüte »die beste und intuitivste Tüte, die Apple jemals hergestellt habe.« Die Tütentechnik habe seit Jahrzehnten keine Fortschritte mehr verzeichnet, weil das Rechtssystem daran gescheitert sei, das geistige Eigentum von Tütenforschern und die Tütenentwicklung ausreichend zu schützen.

Vermutlich ist damit auch alles Notwendige zu diesem Patentantrag gesagt. Es gibt allerdings auch Kommentare bei The Verge, die sich nicht mehr sicher sind, ob der Artikel dort Sarkasmus ist - oder nicht doch ernst gemeint, weil es sich um Apple dreht.

Quelle: USPTO, The Verge