AMD »Volcanic Islands« : Am 25. September gibt es vielleicht erste Informationen zu den neuen Grafikkarten von AMD. Am 25. September gibt es vielleicht erste Informationen zu den neuen Grafikkarten von AMD.

Die nächste Grafikkarten-Generation von AMD trägt den Codenamen »Volcanic Islands« und das vermutlich schnellste Modell der Serie mit nur einem Grafikchip ist als »Hawaii« bekannt. Wie mehrere Webseiten, darunter Bright Side of News, melden, findet am 25. September auf Hawaii eine AMD-Veranstaltung statt.

Ob es sich dabei schon um die Vorstellung der neuen Grafikkarten-Generation handelt oder um einen »Tech Day«, wie SemiAccurate meldet, ist noch unklar. Zumindest erscheinen die Gerüchte um eine Vorstellung der neuen Grafikkarten im 4. Quartal nun etwas realistischer.

Passend dazu hat AMD auch offiziell den Preis einer Radeon HD 7990 um 200 US-Dollar deutlich gesenkt, was auf eine sehr hohe Leistung bald neu erscheinder Modelle schließen lässt. AMD soll seine Graphics-Core-Next-Technik stark überarbeitet haben und so trotz der Verwendung von 28-Nanometer-Strukturen einen Leistungssprung vollziehen können. Was davon stimmt, wird sich spätestens im 4. Quartal zeigen.

Update: Laut VR-Zone wird AMD wohl bei der neuen Grafikkarten-Generation nur zwei Top-Modelle wirklich mit den neuen Hawaii-Grafikchips ausstatten. Die restlichen Modelle würden von der aktuellen Radeon HD 7000-Serie übernommen. Lediglich die Modellnummern würden dann den neuen Leistungsverhältnissen entsprechend nach unten angepasst.

Die schnellste Hawaii-Grafikkarte soll dafür allerdings laut einem Eintrag im Forum von Chiphell im Extreme-Test des 3DMark Fire Strike 4.816 Punkte erreichen und wäre damit schneller als eine Geforce GTX Titan . Wie immer sind die Gerüchte im Vorfeld der Vorstellung neuer Grafikkarten-Generationen mit Vorsicht zu genießen.

ATI Mach (ab 1991):
Abgebildet ist die ATI Mach 64 aus dem Jahr 1994, die mit maximal 8 MByte Speicher schon ein recht fortgeschrittenes Modell darstellte. Die Mach 64 war für die nicht mehr genutzten Anschlüsse ISA und VLB (VESA Local Bus), aber auch für den noch immer existierenden PCI-Slot erhältlich. 3D-Beschleunigung war damals noch ein Fremdwort, doch 2D-Beschleunigung bereits wichtig.