Vulkan Next : Die Khronos Group arbeitet schon an Vulkan Next. Die Khronos Group arbeitet schon an Vulkan Next.

Während DirectX 12 wie üblich an Windows und in diesem Fall an Windows 10 gebunden ist, ist die ähnlich angelegte Grafikschnittstelle Vulkan unabhängig vom Betriebssystem. Vulkan unterstützt auch eine ganze Reihe unterschiedlicher Hardware vom Smartphone bis hin zum High-End-Spielerechner. Auch wenn Vulkan erst seit recht kurzer Zeit von Spiele-Entwicklern unterstützt wird und DirectX 12 auf dem PC und der Xbox One bislang mehr Zuspruch erhält, wird Vulkan bereits weiterentwickelt.

Die zuständige Khronos Group hat auf der Siggraph 2016 in einer Präsentation einen ersten Ausblick auf die geplanten neuen Features und Veränderungen gegeben. Die grundsätzlichen Spezifikationen von »Vulkan Next« werden demnach gerade festgelegt. Die wichtigsten Bereiche für die neue Grafikschnittstelle sind laut dem Vortrag eine bessere Unterstützung von mehreren Grafikkarten, Optimierungen für Virtual Reality und einige Verbesserungen, die vor allem für Entwickler und Engine-Programmierer wichtig sind. Einige der neuen Features könnten auch als Erweiterungen für die aktuelle Vulkan-Version veröffentlicht werden.

Einen genauen Zeitplan für Vulkan Next gibt es allerdings noch nicht. Trotzdem scheint die Khronos Group mit Vulkan ein höheres Tempo bei der Weiterentwicklung einzuschlagen, nachdem OpenGL als DirectX-Alternative oft weniger Features und weniger Leistung auf der gleichen Hardware geboten hatte. Ob sich eine Alternative dieses Mal gegen DirectX durchsetzen kann, wird sich noch zeigen müssen. Der Engine-Programmierer Alex Gneiting von id Software hatte jedoch vor kurzem dazu aufgerufen, Vulkan auch auf dem PC zu nutzen. Der aktuelle Shooter Doom von id Software kann inzwischen auch mit Vulkan verwendet werden.

Quelle: Livestream.com