Facebook : Die Marktforscher der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) kommen laut Welt in einer repräsentativen Umfrage zu einem etwas zwiespältigen Ergebnis: 42,6 der Deutschen haben Angst vor Facebook, aber die meisten nutzen es trotzdem.

Je älter die Befragten und umso geringer deren Bildungsstand, desto größer ist deren Angst vor Facebook. Personen mit Hauptschulabschluss haben unabhängig von ihrem Alter zu 20 Prozent noch nicht einmal etwas von Facebook gehört, während mehr als die Hälfte bereits Angst vor dem sozialen Netzwerk hat.

Dieses Ergebnis ist laut Alexander Kolb von der GfK unerwartet, da man eigentlich davon ausgegangen war, dass mit höherer Bildung auch die kritische Haltung zu Facebook zunehme. Letzteres ist zwar zum Teil der Fall, hält aber vor allem die jüngeren Internetnutzer nicht davon ab, sich bei Facebook anzumelden. So sind 93,1 Prozent der deutschen Schüler und Studenten laut der Umfrage bereits bei Facebook.

Die 14 bis 19 Jahre alten Befragten sehen in dem sozialen Netzwerk zu 59,5 Prozent vor allem Unterhaltung und Spaß, mit steigendem Alter bis 29 Jahre geben aber 40,9 Prozent an, ihnen mache Facebook trotzdem Angst. Bei den über 70 Jahre alten Teilnehmern kennen zwar mehr als 60 Prozent das Netzwerk durch die Medien oder ihre Enkel, genauso viele Befragte in dieser Altersgruppe haben jedoch auch Angst davor, obwohl nur 1,4 Prozent es nutzen.

Ein weiteres Ergebnis: Ledige nutzen Facebook öfter und pflegen ihr Profil eher als Verheiratete, weil sie vermutlich Kontakte suchen und schlicht mehr Zeit haben. 71,2 Prozent der Verheirateten nutzen Facebook gar nicht.