Internet : Einen Server aus Protest durch zu viele Anfragen unerreichbar zu machen, ist auch in den Niederlanden verboten und wird von vielen sogar als ernstzunehmendes Cyber-Verbrechen angesehen, während andere in DDoS-Angriffen nur eine Art digitaler Sitzblockade sehen.

Für die sozial-liberale D66-Partei aus den Niederlanden ist dieser Gegensatz der Anlass, sich für die Legalisierung der Server-Attacken einzusetzen. Es sei seltsam, dass das Grundrecht auf Demonstrationen nicht auf die Online-Welt angewandt werde, so Kees Verhoeven, der Leiter der Legalisierungskampagne. Er schlägt laut RT.com vor, dass DDoS-Angriffe legal sein sollten, sofern die Protestierenden deren Zeitpunkt zuvor bekanntgeben. Damit hätten Webseiten Zeit, sich vorzubereiten, ebenso wie das bei Geschäften oder Büros bei genehmigten Demonstrationen in der Nähe der Fall sei.

Angriffe auf Server, die dazu dienen, sich Informationen zu beschaffen oder Daten zu kopieren, sollen weiterhin illegal bleiben. DDoS-Angriffe, wie sie Anonymous oft als Protest einsetzt, wären hingegen dann rechtmäßig, wenn sie vorher angekündigt werden.