Mega statt Megaupload : Kim Dotcom hatte für seinen neuen Filehosting-Dienst Mega die Domain me.ga registriert, deren Endung zu dem zentralafrikanischen Staat Gabun gehört. Obwohl der Dienst noch gar nicht gestartet wurde, hat die dortige Regierung nun die Registrierung »suspendiert«.

Laut stuff.co.nz hat der Kommunikationsminister Blaise Louembe diesen Schritt befohlen, da Gabun »nicht als Plattform für Urheberrechtsverstöße dienen könne, die von skrupellosen Menschen verwendet wird«. Laut Kim Dotcom hat der Minister vermutlich eine Zeitmaschine verwendet, um die Legalität eines noch nicht existierenden Dienstes zu prüfen.

Das zeige nur, wie weit die »Hexenjagd« der US-Regierung gehe. Gabun sei finanziell von den Ölexporten in die USA abhängig, so Dotcom, der gleichzeitig versicherte, man habe natürlich eine alternative Domain für Mega. Der Dienst soll im Januar 2013 offiziell an den Start gehen.