Aprilscherze 2013 : Google Nose Google Nose

Wie in jedem Jahr gibt es eine große Anzahl an Aprilscherzen von Google, Google-Mitarbeitern oder Google-Tochterfirmen. Die Websuche bietet seit heute eine Beta-Version von Google Nose an, die statt Bildern oder Webseiten nun auch Gerüche präsentiert. Wem die aus 15 Millionen Duft-Bytes in einer Datenbank aus gesammelten Gerüche erstellten Ergebnisse nicht gefallen, kann sie auch deaktivieren.

Aprilscherze 2013 : Google Schatzkarte Google Schatzkarte Ebenso von Google stammt die »Schatzkarten«-Schicht für Google Maps, die statt den bisherigen Straßenkarten oder Satellitenaufnahmen gute, alte Pergament-Karten fabriziert, komplett mit Zeichnungen berühmter Bauwerke oder Sehenswürdigkeiten. Als kleines Beispiel hier ein Ausschnitt der Google Maps-Schatzkarte für München und Umgebung.

Aprilscherze 2013 : Google 9000 Google 9000 Manchmal tut es Google9000 aber auch einfach nur leid, wenn es eine Suche nicht erlauben kann.

Aprilscherze 2013 : You Legend You Legend

YouTube hingegen hat nach acht Jahren Betrieb zugegeben, dass es sich bei dem Angebot nur um einen Wettbewerb und nicht etwa um ein echtes Videoportal gehandelt hat. Jeder Nutzer, der jemals ein Video auf YouTube hochgeladen hat, hat ohne sein Wissen an diesem Wettbewerb teilgenommen.

Nachdem dieser nun beendet ist, wird YouTube geschlossen, ein Gewinner gewählt und alle Videos anschließend gelöscht. Bei der Wahl des Gewinners spielt die Anzahl der Aufrufe des Videos übrigens keine Rolle.

Vorher bekommt aber Charlie Bouquet noch eine Million US-Dollar als Gewinn, da er der erste YouTube-Nutzer überhaupt war, der sich einen Werbesport dort komplett angesehen hat, ohne ihn so früh wie möglich zu überspringen. Damit wurde Charlie Bouquet zu einer Legende auf YouTube.

Einen Scherz, den man selbst verwenden kann, bietet Fediafedia, die nie endende Windows-Update-Bildschirme für den Browser im Vollbild anbieten. Insbesondere in einem Apple-Store dürfte das wohl Aufsehen erregen. Twitter hat sich entschlossen, die Nachrichten weiter zu verkürzen und gleichzeitig Geld zu verdienen. Auf Twttr gibt es nun Nachrichten komplett ohne Vokale. Wer weiterhin Vokale oder auch das Y verwenden möchte, der muss fünf US-Dollar für den Premium-Dienst Twitter bezahlen.

Metro meldet, dass der NASA-Rover Curiosity seinen Twitter-Account schließen wollte, nachdem er sich über die Trolle dort zu sehr aufgeregt hat, die ihn beleidigen. Immerhin arbeite er 24,6 Stunden an 7 Tagen die Woche, ohne Bezahlung und ohne Chance, jemals nach Hause zu kommen, müsse nach Wasser suchen und Staub fressen - und dann werde ihm vorgeworfen, es sehe wie einer der Droiden aus, die Luke Skywalker in Episode IV nicht kaufen will. Inzwischen droht der Rover sogar damit, einen Mars-Todesstrahl zu aktivieren und die Erde zu vernichten und fordert auf, ihm zu huldigen.

Heise Online testet eine neue Passwort-Methode, um die Benutzerfreundlichkeit der eigenen Webseite zu erhöhen. Dank Fuzzy Passwords dürfen nun auch ein paar Zeichen des eingegebenen Passworts falsch sein. Die Anzahl der fehlerhaften Eingaben und der misslungenen Einlogg-Versuche dürfte auf diese Weise wohl dramatisch sinken.

Aprilscherze 2013 : Nokia Mikrowelle Nokia Mikrowelle

Nokia bietet mit dem 5AM-TH1NG Constellation die erste Mikrowelle aus eigenem Haus mit 5.000 Watt Leistung an, die die Wünsche des Nutzers an den Augen erkennt und beispielsweise die Rotation des Essens einstellt, wenn man darauf schaut. Auch die Temperatur und damit die Garzeit des Essens wird dem »hungrigen Aussehen« des Nutzers angepasst. Auch wenn es der Text nicht erwähnt, gesteuert wird die Mikrowelle anscheinend über einen Touchscreen mit Windows Phone 8.

Aprilscherze 2013 : Toaster.io Toaster.io

Mit Toaster.io wird das Toasten endlich ins 21. Jahrhundert befördert. Mit Touchscreen-Steuerung, einer iOS- und Android-App, Anbindung an Social Media für automatische Nachrichten und sogar der Möglichkeit, einen Schriftzug auf den Toast zu brennen. Für den Notfall kann der eingebaute Toastingisher einen Toast-Brand auch löschen.

Aprilscherze 2013 : Teleport Transporter App Teleport Transporter App

Nur für Android ist die Teleport Transporter Beta-App gedacht, da iOS 6 zu viele Einschränkungen besitzt. Die App basiert auf verlorenen Schaltplänen aus Star Trek und die Entwickler suchen dringend nach so vielen Beta-Testern wie nur möglich.

Letztlich sind all diese Aprilscherze aber in Deutschland illegal, da der 1. April diesmal auf den Ostermontag fällt. Die Regelung gleicht laut Severint.net, die den Regierungssprecher zitieren, dem Tanzverbot an Karfreitagen, um die Würde des Feiertages nicht zu beschädigen. Öffentliche Aprilscherze werden mit Ordnungsgeldern belegt, im privaten Umfeld aber nur auf Anzeige hin verfolgt.