Hardware-News

Aktuelle Nachrichten rund um Hardware und Software, Grafikkarten, Windows und Internet.

PRISM - NSA zahlte Millionen an Yahoo, Google & Co

Neue Dokumente des Whistleblowers Edward Snowden zeigen, dass die NSA Millionen US-Dollar an US-Internetunternehmen für ihre Zusammenarbeit gezahlt hat.

Von Georg Wieselsberger |

Datum: 24.08.2013 ; 08:29 Uhr


PRISM : PRISM logo PRISM logo

Wie der britische Guardian meldet, geht aus Dokumenten des Whistleblowers Edward Snowden hervor, dass der Geheimdienst NSA Millionen US-Dollar an Internet-Unternehmen bezahlt hat. Nachdem das US-Geheimgericht FISC 2011 Teile der NSA-Überwachung für verfassungswidrig bezeichnet hatte, seien Änderungen und Zertifikatsverlängerungen notwendig geworden. Die dabei anfallenden Kosten habe die NSA den Unternehmen dann erstattet.

Gegenüber dem Guardian erklärte Yahoo, dass die US-Regierung für Kosten aufkommen muss, die dem Unternehmen durch rechtliche Pflichten entstehen, also habe man die entsprechende Rückerstattung angefordert. Google wollte nicht Stellung beziehen und verwies auf den Antrag an die US-Regierung, mehr zur Zusammenarbeit veröffentlichen zu dürfen.

Microsoft erklärte, man füge sich den Anordnungen der Gerichte nur, weil man gesetzlich dazu verpflichtet sei, aber nicht, weil es dafür eine Entschädigung gäbe. Facebook behauptet, man habe niemals eine Entschädigung für eine Datenanfrage durch die Regierung erhalten. Wenig überraschend gab die NSA gegenüber dem Guardian keinen Kommentar zu der Sache ab, forderte aber die Unkenntlichmachung eines Names in den veröffentlichten Dokukenten, deren Echtheit damit wohl ganz nebenbei bestätigt wurde.

Diesen Artikel:   Kommentieren (35) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar RD.REVELATION
RD.REVELATION
#1 | 24. Aug 2013, 08:41
"dass die US-Regierung für Kosten aufkommen muss, die dem Unternehmen durch rechtliche Pflichten entstehen" ... Findet jemand den Fehler? Wenn etwas zu deinen rechtlichen Pflichten gehört, dann besteht kein Grund mehr, dafür zu zahlen.
Fail, Yahoo.
rate (7)  |  rate (6)
Avatar Luettzifer
Luettzifer
#2 | 24. Aug 2013, 08:43
Zitat von RD.REVELATION:
"dass die US-Regierung für Kosten aufkommen muss, die dem Unternehmen durch rechtliche Pflichten entstehen" ... Findet jemand den Fehler? Wenn etwas zu deinen rechtlichen Pflichten gehört, dann besteht kein Grund mehr, dafür zu zahlen.
Fail, Yahoo.


wenn du rechtlich verpflichtet bist schadenersatz zu zahlen?
rate (0)  |  rate (5)
Avatar LorenzoVonMatterhorn...
LorenzoVonMatterhorn...
#3 | 24. Aug 2013, 08:46
Zitat von RD.REVELATION:
"dass die US-Regierung für Kosten aufkommen muss, die dem Unternehmen durch rechtliche Pflichten entstehen" ... Findet jemand den Fehler? Wenn etwas zu deinen rechtlichen Pflichten gehört, dann besteht kein Grund mehr, dafür zu zahlen.
Fail, Yahoo.

Da geht's mehr darum dass die nicht in Gesetz stehen haben "alle Daten müssen an die NSA geleitet werden" sondern die kommen daher und verlangen dass ohne das jemand darauf eingestellt war/ist. Mensch wie hohl bist du? Lesen sie auch andere Zeitschriften/Zeitungen ?
Hab's eh ganz leicht ausgedrückt für dich.
rate (5)  |  rate (15)
Avatar Jointer
Jointer
#4 | 24. Aug 2013, 08:51
kann sein xD
rate (0)  |  rate (11)
Avatar Schedewr
Schedewr
#5 | 24. Aug 2013, 08:53
Usa ist der größte Terrorist !
rate (35)  |  rate (7)
Avatar oernzen
oernzen
#6 | 24. Aug 2013, 09:11
Zitat von Theedee:
Hat jemand die Freiheit gesehen? Ich kann sie nicht mehr finden.


Steht doch auf Liberty Island. Musst du mal genauer suchen ;)
rate (5)  |  rate (10)
Avatar HeinMueck
HeinMueck
#7 | 24. Aug 2013, 09:27
Zitat von Theedee:
Hat jemand die Freiheit gesehen? Ich kann sie nicht mehr finden.


du findest sie z.b. in deinem post.
rate (10)  |  rate (18)
Avatar Raet
Raet
#8 | 24. Aug 2013, 09:32
Wenn der Geheimdienst sein eigenes Zimmer im Rechenzentrum fordert und mit eigenen Rechner, Servern sowie eingeschränkten Zugangsystems abriegelt, dann wäre es bedenklich wenn das Unternehmen Stromkosten etc. dafür zahlen müsste. Allerdings wäre es auch ein schöner Denkzettel für das Unternehmen unter welcher Regeriung der Firmensitz residiert.
Wie war das noch einmal in Deutschland mit der Vorratsdatenspeicherung? Lokal wollte die Regierung nichts dazuzahlen um die nötigen Datenspeicher zu finanzieren.

Zudem kürzlich gelesen das Megaupload anscheinend als terroristische Vereinigung eingstuft wurde - wie lässt sich sonst erklären das sie gegen den Dienst aktiv Prism eingesetzt wurde (?).
rate (4)  |  rate (0)
Avatar badtaste21
badtaste21
#9 | 24. Aug 2013, 09:33
Der Journalist dessen Lebenspartner festgehalten, verhört und enteignet wurde hatte ja gesagt das er jetzt erst recht Enthüllungen verbeiten wird. Eigentor der Geheimdienste würde ich sagen.

Schockieren kann mich diese Meldung nicht mehr, aber es macht mich immer nachdenklicher... wo soll das hinführen ? Und wo stehen diese Unternehmen eigentlich wirklich ?
rate (9)  |  rate (0)
Avatar cpt.oneeye
cpt.oneeye
#10 | 24. Aug 2013, 09:43
Der Snowden weiss aber viel über das alles, wenn man bedenkt, dass er nur 3 Monate dort gearbeitet hat.
rate (5)  |  rate (2)

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > News > Internet > PRISM
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten