FIFA geht gegen Twitter-Nutzer vor : Hier könnte das offizielle Logo der Fußball-WM stehen, wenn das erlaubt wäre. So ist es nur ein Screenshot aus dem offiziellen Spiel. Hier könnte das offizielle Logo der Fußball-WM stehen, wenn das erlaubt wäre. So ist es nur ein Screenshot aus dem offiziellen Spiel.

Während sich die Fußball-WM ihrem Höhepunkt nähert und das deutsche Team im Halbfinale gegen Brasilien steht, geht die FIFA gegen Twitter-Nutzer vor, die das offizielle Logo und andere offizielle Darstellungen als Avatar nutzen. Wie Chilling Effects meldet, hat die FIFA Twitter dazu aufgefordert,gegen Fans der aktuell laufenden Fußball-Weltmeisterschaft vorzugehen, wenn diese offizielle FIFA-Logos oder andere markenrechtlich geschützte Bilder der FIFA enthalten.

Bei den meisten betroffenen Twitter-Profilen handelt es sich um Accounts, die sich vor allem mit Fußball beschäftigen. Die FIFA nennt in ihrer Aufforderung an Twitter aber auch einzelne Nutzer. In einem offiziellen Statement der FIFA dazu heißt es laut Torrentfreak, dass jede nicht genehmigte Nutzung der offiziellen Logos nicht nur »die Integrität des FIFA World Cup und seines Marketingprogramms« unterminiert, sondern auch »die Interessen der weltweiten Fußball-Community gefährdet«.

Anscheinend geht die FIFA davon aus, dass die Nutzung eines FIFA-Logos auch dazu führt, dass Twitter-Nutzer davon ausgehen, dass ein Account mit solchen Bildern tatsächlich von der FIFA oder einem Partner stammt. »Die offiziellen Logos, Symbole und andere grafische Markenzeichen dürfen auf keiner Social-Media-Plattform verwendet werden. Die von der FIFA geschützten Ausdrücke dürfen nicht dazu genutzt werden, den Eindruck zu erwecken, dass eine Seite offiziell mit dem FIFA World Cup 2014 in Zusammenhang steht«, so der Fußball-Weltverband. Das Vorgehen gegen die eigenen Fans dürfte das stark angekratzte Ansehen des Weltverbandes vermutlich nicht verbessern.

Bild 1 von 100
« zurück | weiter »
Fifa 15
Flanken sind nun schwieriger, aber nicht unmöglich. Wer so frei zum Kopfball kommt wie Dortmunds Sokratis, der netzt auch ein. Und stört sich auch nicht daran, dass ein Schalker an seinem Hintern horcht.