DDOS-Angriffe auf PSN und Xbox Live : Kim Dotcom hat die Gruppe Lizard Squad anscheinend mit Mega-Gutscheinen bestochen, damit die Angriffe eingestellt werden. Kim Dotcom hat die Gruppe Lizard Squad anscheinend mit Mega-Gutscheinen bestochen, damit die Angriffe eingestellt werden.

Update: So ganz hat der Plan von Kim Dotcom wohl nicht funktioniert. Die Gutscheine, die er der Lizard Squad zukommen lies, hatten laut DailyDot einen Wert von rund 300.000 US-Dollar - 3.000 Gutscheine zu je 99 US-Dollar. Davon wollen die Hacker innerhalb sehr kurzer Zeit schon 300 Stück für je 50 US-Dollar verkauft haben und hätten damit 15.000 US-Dollar eingenommen. Da Dotcom angekündigt hatte, dass die mit den Gutscheinen verbundenen Konten bei weiteren Angriffen deaktiviert würden, wären in so einem Fall nicht einmal mehr die Angreifer selbst betroffen. Letztlich hat Dotcom also wohl nur einen finanziellen Anreiz für eventuelle Nachahmer geschaffen.

Immerhin hat sich die Lizard Squad ganz offiziell nun einem neuen Ziel gewidmet: dem Tor-Netzwerk. Laut eigenen Angaben kann kann die Gruppe Angriffe mit 1,2 Terabit pro Sekunde starten. Trotzdem könnten Microsoft und Sony mit entsprechender Ausstattung auch bei solchen Angriffen Probleme verhindern, so Vinnie Omarie, ein Sprecher der Gruppe. Dafür müssten die Unternehmen im Grunde nur die Hardware aufrüsten und wirkliche Experten einstellen - beispielsweise solche, die wegen DDOS-Angriffen großen Ausmaßes verurteilt wurden.

Originalmeldung: Die DDOS-Angriffe auf die Dienste Xbox Live von Microsoft und das Playstation Network von Sony sind anscheinend beendet - und laut Kim Dotcom ist er dafür verantwortlich, dass die beiden Online-Dienste nun wieder funktionieren. Der Gründer des Filehoster Mega hatte der Gruppe Lizard Squad, die sich zu den DDOS-Attacken bekannt hatte, mehrere ein Jahr gültige Profi-Accounts bei Mega angeboten, die 500 GByte Speicherplatz bieten, sofern die Angriffe auf beide Netzwerke eingestellt werden. Sollte sich die Gruppe an die Abmachung halten, würden die Accounts dann sogar in lebenslang nutzbare Konten umgewandelt. Falls nicht, würden sie komplett ungültig.

Ganz aus der Luft gegriffen ist die Behauptung von Dotcom zumindest nicht, denn er hat nicht nur einen Screenshot mit der entsprechenden Unterhaltung veröffentlicht, sondern auch die Lizard Squad selbst hat auf Twitter erklärt, die Angriffe wegen seines Angebotes eingestellt zu haben und sich daraufhin mit »Going Dark« abgemeldet. Aufgrund der vielen Einlogg-Versuche kommt es aber auch weiterhin zu Problemen, vor allem beim Playstation Network. Xbox Live meldet inzwischen keine Probleme mehr.

Trotzdem haben sich viele Spieler bei Kim Dotcom bedankt und ihm wie gewünscht ein Foto geschickt, auf dem sie das Mega-Logo auf einem Bildschirm küssen. Die ersten 800 Twitter-Nutzer, die das getan haben, erhalten nun ebenfalls einen Mega-Account im Gegenwert von 99 US-Dollar. Grund für das Einschreiten von Dotcom war übrigens durchaus Eigennutz. Neben der Werbung für Mega wollte der passionierte Spieler Dotcom an Weihnachten einfach auch Destiny bei Xbox Live spielen. Laut Torrentfreak wurde die Lizard Squad durch 3.000 Gutscheine für Mega zufrieden gestellt.