Microsoft OneDrive : Die Änderungen bei OneDrive hatten für viel Kritik gesorgt. Nun ändert Microsoft die Pläne für bestehende Kunden. Die Änderungen bei OneDrive hatten für viel Kritik gesorgt. Nun ändert Microsoft die Pläne für bestehende Kunden.

Microsoft wollte die bislang angebotenen Kapazitäten bei OneDrive kürzen, weil einige Nutzer ihren als unlimitiert angepriesenen Speicherplatz tatsächlich für extrem große Backups oder Filmsammlungen verwendet haben. Doch statt eine Lösung nur für diese Nutzer zu finden, wollte Microsoft selbst die bislang kostenlosen Angebote von 15 GByte auf 5 GByte zusammenstreichen und andere beliebte Optionen mit 100 oder 200 GByte gar nicht mehr anbieten.

Wie die Reaktionen im Web zeigten, fühlen sich viele OneDrive-Nutzer so unfair behandelt und für das Verhalten anderer Nutzer bestraft. Außerdem wurde auch Verständnis geäußert, dass manche Nutzer ihren »unlimitierten« Speicherplatz auch tatsächlich mit größeren Datenmengen belegen wollen. Mit der Entscheidung hatte es Microsoft geschafft, Kunden von privaten Nutzern bis hin zu professionellen Fotografen vor den Kopf zu stoßen, bei denen OneDrive beliebt ist oder eher war. Das hat nun auch Microsoft eingesehen, wie der Group Program Manager Douglas Pearce im OneDrive-Forum schreibt.

»Wir haben von unseren Windows- und OneDrive-Fans klar gehört, welchen Frust und welche Enttäuschung wir verursacht haben. Uns ist klar, dass die Ankündigung so ankam, als würden wir unseren Kunden Vorwürfe machen, dass sie unser Produkt nutzen«, so Pearce. »Der Frust, den die Entscheidung ausgelöst hat, und die Art, wie sie bekanntgegeben wurde, tun uns wirklich leid.« Microsoft werde nun zwar seine Gesamtpläne nicht ändern, aber dafür die Situation für treue Kunden verbessern. Neue Abos von Office 365 Personal, Home und University erhalten weiterhin 1 TByte an Speicherplatz und jeder Kunde, der zusätzlichen Speicher aufgrund des unlimitierten Angebotes habe, darf diesen für »mindestens 12 Monate« behalten.

Das unlimitierte Angebot wird es zwar trotzdem nicht mehr geben, doch jeder Kunde, der damit unzufrieden sei, könnte sein Geld komplett zurückerhalten. Auch der komplett kostenlose Speicherplatz wird weiterhin auf 5 GByte gekürzt. Doch Nutzer, die die bisherigen 15 GByte behalten wollen, können sich bis Ende Januar 2016 auf einer speziellen OneDrive-Webseite eintragen und sind dann von der Kürzung nicht betroffen. Kunden, die mehr als 5 GByte an Daten abgespeichert haben und direkt von der Kürzung betroffen waren, erhalten ein Jahr Office 365 Personal mit 1 TByte Speicherplatz gratis. Microsoft wird eine entsprechende E-Mail soll Anfang 2016 verschicken.

Quelle: Uservoice, OneDrive