Größere Festplatten : Unter dem Namen Barracuda Pro bietet Seagate bereits 10 TByte für Desktop-Systeme an. Bald dürfte sich das neue 12-TByte-Modell hinzugesellen. Unter dem Namen Barracuda Pro bietet Seagate bereits 10 TByte für Desktop-Systeme an. Bald dürfte sich das neue 12-TByte-Modell hinzugesellen.

Festplatten werden immer mehr Speicherkapazität als SSDs haben! Diese selbstbewusste Aussage war noch vor wenigen Jahren sehr oft zu hören. Inzwischen sind SSDs mit 15,36 Terabyte in einem 2,5"-Laufwerk verfügbar, über den Preis von mehreren tausend US-Dollar diskutieren wir aber besser nicht. Festplatten in der Kapazität zu steigern ist hingegen ein deutlich kniffligeres Unterfangen.

Seit einiger Zeit schon bieten Hersteller wie Seagate und Western Digital Server-Festplatten an, die in ihrem Inneren mit Helium gefüllt sind. Helium bietet dank seiner geringeren Dichte reduzierte Strömungseffekte und ermöglicht die Nutzung von mehr Magnetscheiben im Laufwerk. Mehr Daten auf eine dieser Magnetscheiben, Platter, unterzubringen ist für die Hersteller ein noch schwierigeres Unterfangen, auch wenn so die größten Kapazitätssprünge zu erreichen sind.

Bereits mit den seit einiger Zeit erhältlichen 10-TByte-HDDs setzen Seagate und Western Digital (sowie HGST, das zu Western Digital gehört) auf Helium um eine größere Anzahl Platter im Laufwerk unterbringen zu können. Mit der Barracuda Pro ist ein solches Modell auch für Desktop-Systeme erhältlich.

Seagate will noch in diesem Quartal erste Testmuster der 12-TByte-HDD an Kunden verschicken, der Marktstart soll noch in diesem Jahr beginnen. Für den Einsatz im Familien-NAS sind diese Laufwerke dann aber weniger vorgesehen als für Server. Das dürfte auch der Preis verdeutlichen - schon die bereits erhältlichen und deutlich weniger exklusiven Laufwerke mit 10 TByte sind erst zu UVPs um 850 Euro erhältlich (im Handel werden sie allerdings deutlich günstiger angeboten). Für die neuen 12-TByte-Festplatten steht noch kein Preis fest, niedriger dürfte er aber nicht ausfallen.

So ganz abschreiben sollten aber auch SSD-Fans die klassischen Magnetfestplatten nicht. Seagate gibt an, die Menge der ausgelieferten Festplatten sei im Jahresvergleich um 15 Prozent gestiegen. Das Unternehmen schätzt, dass dabei der verkaufte Speicherplatz in der Summe 112 Prozent über den Vorjahreswert lag, sich also mehr als verdoppelt hat. Die Käufer greifen also zu immer größeren Laufwerken.