Hardware-News

Aktuelle Nachrichten rund um Hardware und Software, Grafikkarten, Windows und Internet.

Intel Notebook-Haswell - TDP zwischen 15 und 57 Watt, L4-Cache für iGPU

Für das kommende Frühjahr steht Intels Haswell-Prozessorarchitektur auf dem Terminkalender vieler Hardwarefans. Besonders interessant könnten die mobilen Versionen der CPUs werden, Intel sieht einige bemerkenswerte Neuerungen für diese Modelle vor.

Von Dennis Ziesecke |

Datum: 18.07.2012 ; 19:34 Uhr


Intel Notebook-Haswell : Tick-Tock! Bei Intel steht nach dem Sandy-Bridge-Refresh namens Ivy Bridge im kommenden Jahr eine neue CPU-Architektur an. Diese trägt den Codenamen Haswell und wird wie auch Ivy Bridge in 22 nm gefertigt. Mit Ivy Bridge eingeführte Neuerungen wie Intels 3D-Transistoren finden ihren Weg selbstverständlich ebenfalls in die neuen CPUs.

Mangels schlagkräftiger Konkurrenz auf dem Desktop-Markt dürfte Intel sich besonders intensiv um die mobilen Versionen von Haswell kümmern. Im Notebookbereich ist AMD mit Llano und jetzt auch Trinity durchaus gut aufgestellt und kann durch gute Grafikleistungen der eigenen APUs punkten. Laut einem Bericht von VR-Zone bleibt Intel aber vor allem bei der integrierten GPU nicht untätig. Angesichts des sich nicht ganz nach Plan entwickelnden Ultrabook-Marktes – Intel prognostizierte einen Marktanteil von 40 Prozent für Ultrabooks im Jahr 2012, bisher wurde davon nur ein Bruchteil erreicht – liegen Intel aber vor allem die besonders energiesparenden ULV-Modelle am Herzen. Haswell soll daher in einer Version mit auf dem Prozessor-DIE integriertem Chipsatz und einer gemeinsamen TDP von 15 Watt erscheinen. So lassen sich Ultrabook- und auch Tablet-Mainboards noch platzsparender und auch energieeffizienter erstellen. Zum Vergleich: Ivy Bridge benötigt 17 Watt für die CPU und 4,1 Watt für den Chipsatz.

Für Haswell sieht Intel aber auch eine weiterhin verbesserte Grafikeinheit vor. Zeigt sich Intels HD 4000 bereits als zumindest ansatzweise brauchbarer Spielpartner zumindest für Gelegenheits-Gamer wird Haswell je nach Ausbaustufe deutlich mehr Leistung erbringen. Setzt Intels HD 4000 noch auf 16 Execution-Units, sollen es bei Haswell je nach Gerüchtequelle zwischen 24 und 40 Einheiten sein. Die größte Beschleunigungsquelle dürfte aber der für die Topmodelle vorgesehene L4-Cache darstellen. Dieser schnelle Zwischenspeicher soll ähnlich wie AMDs auf einigen Mainboards verbauter Sideport-Speicher die Bandbreite der GPU verbessern. Im Gegensatz zur Sideport-Lösung bei der der Cache auf dem Mainboard verbaut ist, setzt Intel aber auf einem in der CPU integrierten Speicher. Laut einer Grafik von VR-Zone (siehe Teaser-Bild) nimmt dieser L4-Cache zumindest bei den 57-Watt-Topmodellen fast so viel Platz ein wie der gesamte GPU-Teil. Nahezu schmächtig wirken auf der Grafik hingegen die vier CPU-Kerne. Die in den meisten klassischen Notebooks eingesetzten Prozessoren mit einer TDP von 37 und 47 Watt werden aber auf den L4-Cache verzichten müssen.

Diesen Artikel:   Kommentieren (16) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar Kehool
Kehool
#1 | 18. Jul 2012, 19:51
"Intel prognostizierte einen Marktanteil von 40 Prozent für Ultrabooks im Jahr 2012, bisher wurde davon nicht einmal ein Bruchteil erreicht"


nicht einmal ein bruchteil? also 0,0%? ;)
rate (6)  |  rate (13)
Avatar Teralios
Teralios
#2 | 18. Jul 2012, 19:58
Nutzt beim IvyBridge die GPU nicht schon einen teil des L3-Caches? Zu mal es auch interessant wäre, ob der L4 dann auch der CPU zugute kommt oder nur für die GPU ist, dann wäre nämlich der Name als L4-Cache etwas verwirrend.

Mhhhh, mal sehen, was da kommt.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar vitkar
vitkar
#3 | 18. Jul 2012, 19:59
Zitat von Kehool:
"Intel prognostizierte einen Marktanteil von 40 Prozent für Ultrabooks im Jahr 2012, bisher wurde davon nicht einmal ein Bruchteil erreicht"


nicht einmal ein bruchteil? also 0,0%? ;)


Der Markanteil von Ultrabooks ist natürlich ne irrationale Zahl wie PI, deswegen kein Bruchteil.
rate (15)  |  rate (3)
Avatar MaN!aC
MaN!aC
#4 | 18. Jul 2012, 20:04
Servus!

Nun also L4-Cache, der mit auf den Die wandern soll? Hmm, klingt, als wiederhole sich die Geschichte, in diesem Fall die Sprünge vom 486 zum Pentium zum Pentium 2 ...

Daher wäre interessant, wie dieser zusätzliche Speicher getaktet wird, sprich ob mit dem CPU-Takt oder einem Bruchteil dessen. Mehr Speicher, der direkt ohne Umweg über den Speichercontroller angesprochen werden kann, dürfte vor allem bei wiederkehrenden bzw. auf einander aufbauenden Berechnungen für mehr Leistung sorgen.

Spannend wird, wie AMD sich mit der nächsten CPU-Generation schlägt und in wie weit diese Technologie von Intel vielleicht auch ihren Weg in die AMD-Prozessoren finden wird.

So long ...
M!
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Kehool
Kehool
#5 | 18. Jul 2012, 20:11
Zitat von Game(R)ST:
Nutzt beim IvyBridge die GPU nicht schon einen teil des L3-Caches? Zu mal es auch interessant wäre, ob der L4 dann auch der CPU zugute kommt oder nur für die GPU ist, dann wäre nämlich der Name als L4-Cache etwas verwirrend.

Mhhhh, mal sehen, was da kommt.


das stimmt, die igpu hat zugriff auf den l3 cache

ich halte es aber eher für unwahrscheinlich dass die cpu großen nutzen aus einem weiteren cache neben dem l3 cache ziehen würde
vermute mal der ist ausschliesslich für die igpu
rate (2)  |  rate (3)
Avatar Gabe
Gabe
#6 | 18. Jul 2012, 20:46
Intel will auch in die Onchip-Grafik pfeffern, da muß AMD ordentlich Gas geben, da dies das einzige ist in dem AMD einen Vorteil hat
rate (3)  |  rate (1)
Avatar MuLTi
MuLTi
#7 | 18. Jul 2012, 21:01
iGPU? Apples neuer Grafikchip? Was ist das?
rate (1)  |  rate (9)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#8 | 18. Jul 2012, 21:17
Die integierte GPU interessiert bei einem DektopReplacement-Notebook wenig!
Die sollte nur möglichst sparsam sein...

Da hole ich mir doch lieber jetzt ein P502 mit dem Ivy Bridge i7 3612qm, der ist immer noch viel zu schnell für jede erhältliche Notebook-GPU!
Bei nem Notebook mit integierter Grafik fürs Gaming würde ich dann aber wegen dem Treibersupport immernoch auf Kaveri (Trinity-Nachfolger) setzen!
rate (3)  |  rate (3)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#9 | 18. Jul 2012, 21:21
Das wirklich interessante an Haswell wird aber der integierte Chipsatz sein!

Durch kürzere Verbindungswege kann so aus USB 3.0, Sata 3 und co. in der Praxis noch mehr Performance rausgeholt werden, während gleichzeitig die Leistungsaufnahme des Gesamtsystems um ca. 2 Watt gesenkt wird!

Für Arbeits-Notebooks super, die brauchen momentan 10 Watt im Leerlauf und 12 bei geringer Last, 8 und 10 Watt hören sich doch verheissungsvoll an!
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Kehool
Kehool
#10 | 18. Jul 2012, 22:13
Zitat von MuLTi:
iGPU? Apples neuer Grafikchip? Was ist das?



integrierte GPU
um sie von onboard und dedizierten chips abzugrenzen
rate (3)  |  rate (1)

PROMOTION
NEWS-TICKER
Sonntag, 20.04.2014
19:51
14:47
14:30
13:21
12:53
12:38
12:20
10:55
Samstag, 19.04.2014
13:15
12:04
10:54
10:30
10:22
09:55
09:52
07:09
Freitag, 18.04.2014
18:05
18:00
17:26
16:45
»  Alle News
 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > News > Prozessoren > Intel Notebook-Haswell
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten