Overwatch : Overwatch kann ab sofort im Ranglisten-Modus gespielt werden, zumindest am PC. Konsolen-Besitzer müssen noch etwas warten. Overwatch kann ab sofort im Ranglisten-Modus gespielt werden, zumindest am PC. Konsolen-Besitzer müssen noch etwas warten.

Über Nacht hat Blizzard Ranglistenmatches für den Hero-Shooter Overwatch eingeführt. Kurz darauf gingen im Rahmen einer DDoS-Attacke die Lichter aus, mittlerweile ist er Titel aber problemlos spielbar.

Competitive, beziehungsweise Rangliste, ist die ernsthaftere Spielvariante von Overwatch, bei der möglichst gleichstarke Teams aufeinandertreffen. Spieler versuchen individuell Erfolge zu feiern und in der Weltrangliste aufzusteigen, anders als in der Schnellsuche und im Brawl der Woche.

Der Modus wurde nur für PC-Spieler eingeführt, wer Overwatch für PS4 oder Xbox One gekauft hat, muss sich noch gedulden. Ein Release-Datum für die Konsolen kann Blizzard noch nicht geben.

Los geht es ab Stufe 25 mit zehn Testspielen

Wer Competitive spielen möchte, sollte ein Grundverständnis von allen Overwatch-Features haben. Deswegen ist der Ranked-Modus nur ab Stufe 25 verfügbar. Für die ersten zehn Spiele testet Blizzard zunächst den Spieler und findet so heraus, auf welchem Spielniveau er einsortiert wird.

Overwatch Skillrating

Das Skillrating verändert sich nach den Probespielen mit jeder Partie und liegt zwischen 1 und 100. Das Matchmaking versucht, für jede Partie Spieler mit einem möglichst gleichwertigen Spielniveau zusammen zu bringen.

Saisons, erstmal verkürzt

Pro Jahr soll es vier Saisons geben, jeweils mit zweieinhalb Monaten Laufzeit. Zwischen den Saisons werden alle Statistiken zurückgesetzt und es gibt zwei Wochen Pause für Competitive-Spieler.

Overwatch Saison Sommer

Die Sommer-Saison 2016 wird wegen des fortgeschrittenen Datums kürzer ausfallen und nur bis zum 18. August 2016 laufen.

Neues Matchformat

Im Rahmen der Ranglistenmatches funktionieren die Matches auch anders, wenn auch nicht völlig unterschiedlich gegenüber der Schnellsuche.

Kontrollkarten (Illios, Lijiang und Nepal) - Best-of-five statt Best-of-three, ein Team muss für den Sieg drei Runden gewinnen.

Eskort und Hybrid-Karten (Dorado, Route 66, Gibraltar, Hollywood, King's Row und Numbani) - Es werden immer zwei Runden gespielt, beide Teams spielen einmal als Angreifer und einmal als Verteidiger. Für eine eingenommene Zielzone und für jeden erreichten Checkpoint erhält das Angreifer-Team einen Punkt. Nach beiden Runden wird verglichen, das Team mit mehr Punkten gewinnt. Bei Gleichstand gibt es eine KO-Runde.

Angriffskarten (Hanamura, Anubis und Volskaya) - Zwei Runden werden gespielt, beide Teams wechseln die Rollen. Schafft das angreifende Team in der ersten Partie nicht, auch nur einen einzigen Punkt zu erobern, muss das Angreiferteam in der zweiten Runde nur den ersten Kontrollpunkt einnehmen, um das gesamte Match zu gewinnen.

Endet das Match auf Angriffskarten unentschieden, werden nochmals zwei Runden mit wechselnden Rollen gespielt. Für die Spielregeln der Nachspielzeit ist die verbleibende Zeit relevant: Jedes Team erhält nur so viel Zeit für den Angriff in der Nachspielzeit, wie sie in der vorherigen Runde übrig hatten. War keine Zeit mehr auf der Uhr, gibt es auch keine neue Runde als Angreifer. Sollten beide Teams jedoch weniger als zwei Minuten Zeit für ihre jeweiligen Runden als Angreifer übrig haben, werden die Timer für beide Teams auf zwei Minuten festgesetzt. Falls es danach weiterhin Unentschieden steht, gibt es eine KO-Runde.

Wie funktionieren KO-Runden

In Overwatch wird eine Münze geworfen, wer in KO-Runden Angreifer ist, und wer verteidigt. In der KO-Runde muss nur der erste Punkt der jeweiligen Karte eingenommen werden, um als Angreifer zu gewinnen. Falls das nicht klappt, geht der Sieg an den Verteidiger.

Overwatch Sudden Death

Blizzard hat laut eigenen Aussagen das Spiel so weit balanciert, dass es für die Siegchance egal ist, wer angreift, und wer verteidigt. Dass die ungleichen Rollen auf asymmetrischen Karten von vielen Spielern aber grundlos als unfair empfunden werden, sei man sich bewusst. Hier werde man nach der Sommer-Saison 2016 vielleicht noch einmal Veränderungen am Modus vornehmen.

Belohnungen

Neben der Skillwertung warten auf Spieler auf kosmetische Belohnungen. Für jeden Saison-Teilnehmer gibt es ein Spray und ein Spieler-Icon, passend zur jeweiligen Saison. Die Menge an gespielten Partien ist egal, solang die zehn Platzierungs-Matches abgeschlossen wurden. In der Sommer-Saison 2016 ist das Motiv das sonnige Illios.

Overwatch Belohnungen

Für abgeschlossene Competitive-Matches erhalten Spieler außerdem die neuen Ranglistenpunkte, eine neue Ingame-Währung. Die kann gegen goldene Waffenskins eingetauscht werden. Bonus-Punkte gibt es nach jeder Saison je nach Platzierung eines Spielers.

Goldene Waffenskins vom koreanischen PTR - via masteroverwatch.com

Außerdem wird Blizzard zu einem bestimmten, nicht genannten Zeitpunkt pro Saison die namensgebende Rangliste aktivieren. Dann kann eingesehen werden, welche Spieler unter den besten 500 Spielern ihrer jeweiligen Plattform sind. Wer selbst gut genug ist, um auf der Rangliste aufzutauchen, erhält eine entsprechende Benachrichtigung.

Verhalten und Strafen

Mit dem Ranglisten-Update fügt Blizzard auch die Möglichkeit ein, bei einer noch laufenden Partie wieder einzusteigen. Wer die Verbindung verliert, kann also kurz darauf wieder mitspielen.

Das sollten Spieler auch nutzen: Die Strafen im Rangmodus fallen härter aus, als in der Schnellsuche. Wer ein Spiel vorzeitig verlässt, kann während der noch laufenden Partie kein neues Match betreten, sondern nur zum alten Spiel neu verbinden. Außerdem gibt es einen Erfahrungspunkte-Malus von 75 Prozent, genau wie in der Schnellsuche. Und: Wer mehrfach eine laufende Ranglisten-Partie verlässt, wird vom Modus in immer längeren Intervallen ausgeschlossen.

Overwatch :

Die härteste Strafe ist die komplette Spielsperre für die aktuelle Saison und der Verlust aller erhaltenen Belohnungen im Rahmen der Saison. Die Strafe hat keine Auswirkungen auf die anderen Spielmodi, die Regeln für Schnellsuche und Brawl der Woche bleiben unverändert. Außerdem dürfen die Mitspieler, sollte wirklich jemand das Spiel verlassen, gefahrlos und ohne Strafe ebenfalls die Partie verlassen.

Overwatch wurde am 24. Mai 2016 für PC, Xbox One und PlayStation 4 veröffentlicht.

D.Va - Tank
Fusionskanonen: D.Vas Mech ist mit zwei rotierenden Kanonen mit kurzer Reichweite ausgerüstet. Sie feuern durchgehend und erzielen dabei hohen Schaden, ohne nachgeladen werden zu müssen. D.Vas Bewegungsgeschwindigkeit ist reduziert, während die Kanonen aktiviert sind.

Booster: D.Vas Mech hebt ab und wird durch den Schwung nach vorne getragen. Sie kann sich drehen und die Richtung ändern oder durch ihre Gegner preschen und sie dabei zurückstoßen.

Defensivmatrix: D.Va kann diese vorwärtsgerichtete Zielmatrix aktivieren, um heranfliegende Geschosse aus der Luft zu schießen.

Selbstzerstörung (Ultimative Fähigkeit): D.Va steigt aus ihrem Mech aus und stellt seinen Reaktor auf Selbstzerstörung ein, wodurch er explodiert und Gegnern in der Nähe massiven Schaden zufügt.