AMD Zen : AMD Zen ist laut CEO Lisa Su im Zeitplan und soll noch im aktuellen Quartal als Sample an wichtige Partner ausgeliefert werden. AMD Zen ist laut CEO Lisa Su im Zeitplan und soll noch im aktuellen Quartal als Sample an wichtige Partner ausgeliefert werden.

AMD will mit der neuen Zen-Architektur für Prozessoren in Sachen Leistung wieder zu Intel aufschließen und plant laut den bisherigen Informationen die Veröffentlichung erster Produkte noch in diesem Jahr. Laut Aussagen von CEO Lisa Su könnte AMD diesen Zeitplan auch tatsächlich einhalten. Bei der Bekanntgabe der Geschäftszahlen erklärte die AMD-Chefin, dass Zen in den Laboren bereits läuft und dabei die Erwartungen an die neue CPU-Architektur erfüllt.

Die offiziellen Ankündigungen von AMD versprechen für Zen 40 Prozent mehr Leistung bei gleichem Takt, verglichen mit den aktuellen AMD-Prozessoren. Die ersten Testexemplare von Zen sollen noch im laufenden Quartal an wichtige Kunden ausgeliefert werden. AMD will die neuen Prozessoren nicht nur in Notebooks und Desktop-Rechnern einsetzen, sondern auch im in den letzten Jahren fast komplett an Intel verlorenen Server-Markt wieder Marktanteile zurückerobern.

Laut Su haben die entsprechenden Server-Versionen von Zen ebenfalls schon einige wichtige Meilensteine bei der Entwicklung hinter sich gelassen. Für Rechenzentren sollen Zen-Prozessoren im Jahr 2017 erhältlich sein. Eine direkte Aussage von AMD zur Verfügbarkeit von Zen für den Desktop gab es allerdings nicht. Bislang wird erwartet, dass AMD die neuen CPU im 4. Quartal 2016 auf den Markt bringt, allerdings dürfte die Anzahl der tatsächlich erhältlichen Prozessoren anfangs noch sehr gering sein.

Für Aufsehen und steigende AMD-Kurse hat auch die Ankündigung eines Joint-Venture mit dem chinesischen Unternehmen THATIC gesorgt, das Prozessoren für den chinesischen Server-Markt herstellen soll. Dafür erhält THATIC von AMD eine Lizenz für Zen-Prozessoren und wird damit ein weiterer Hersteller von CPUs auf x86-Basis.

Quelle: SeekingAlpha