Die besten Gaming-Gehäuse : Ein gutes Gehäuse bietet auch leistungsstarken Komponenten genug Platz, um sie aufgeräumt unterzubringen. Ein gutes Gehäuse bietet auch leistungsstarken Komponenten genug Platz, um sie aufgeräumt unterzubringen.

Bei einem Spiele-Rechner kommt es vor allem auf die inneren Werte an, denn ohne eine potente Grafikkarte, eine aktuelle CPU und genügend Arbeitsspeicher läuft kein Spiel zur Höchstform auf. Aber auch die Wahl des Gehäuses sollte beim Rechnerbau wohl überlegt sein, denn die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen sind groß. Überlegen Sie daher vor dem Kauf genau, welche Ansprüche Ihr zukünftiges Gehäuse erfüllen muss. Bedenken Sie dabei etwa die Anzahl und Art der Front-Anschlüsse oder Festplatten-Slots und optischen Laufwerke oder das Mainboard-Format (in der Regel ATX).

Zum Thema » Spiele-PC zusammenbauen Schritt für Schritt » Die besten Selbstbau-PCs Von 500 bis 1.500 Euro » Tipps und Tricks zu Windows 8 Tweaken und tunen Moderne Gehäuse bieten zudem häufig Komfortfunktionen wie eine schraubenlose Montage, 2,5-Zoll-Einschübe für Solid State Disks, elegante Kabelführungen hinter dem Mainboard und Ähnliches. Je nachdem, wie Sie Ihre Komponenten kühlen wollen, gibt es ebenfalls einige Punkte zu beachten. Falls Sie etwa eine Wasserkühlung verwenden, sollte Ihr Wunschgehäuse entsprechende Öffnungen für die Schläuche vorweisen. Bei luftgekühlten Systemen prüfen Sie die Anzahl und Größe der freien Lüfterhalterungen.

Um Ihnen den Gehäusekauf zu erleichtern, geben wir Ihnen in drei Preisbereichen (bis 50 Euro, 50 bis 100 Euro, ab 100 Euro) passende Empfehlungen. Außerdem liefern wir ihnen ab sofort drei Tipps bei den immer beliebter werdenden Mini-ITX-Gehäusen, die sich vor herkömmlichen Gehäusen mittlerweile nicht mehr verstecken müssen und vor allem zum Bau eines Wohnzimmer-PCs beziehungsweise einer Steam Machine eignen.

Preis-Tipp: Cooltek X2

Mit dem »X2« schickt Cooltek ein funktionales und gleichzeitig vergleichsweise gut ausgestattetes Gehäuse für den Low-Budget-Bereich ins Rennen. Der Preis bewegt sich je nach Anbieter im Bereich um die 30 Euro. Das X2 macht optisch einiges her und besitzt eine für den geringen Preis gute Verarbeitung. Neben einem USB-3.0- und einem USB-2.0-Frontanschluss ist das Gehäuse mit einem rot beleuchteten 120mm Frontlüfter ab Werk ausgestattet.

Drei optische Laufwerke finden maximal Platz, außerdem eine Lüftersteuerung, dazu gibt es insgesamt drei 3,5-Zoll-Festplattenschächte - allerdings liegt kein Adapter bei, um auch eine SSD im 2,5-Zoll-Format zu verbauen. Gängige Grafikkarten und CPU-Kühler passen problemlos in das Cooltek X2. Abstriche müssen Sie zwar nicht bei der Materialqualität (0,5mm Stahl), dafür aber beim Kabel-Management (wenig Platz) und der Ausstattung in Form von zusätzlichen Lüftern oder Staubfiltern machen.

» Cooltek X2 im Preisvergleich

Bild 1 von 4
« zurück | weiter »
Cooltek X2 Front

Preis-Leistungs-Tipp: Sharkoon REX3 Economy

Für 40 Euro bietet das Sharkoon REX3 Economy einen anständigen Gegenwert. Es stellt Platz für vier große Lüfter zur Verfügung - im Lieferumfang inbegriffen ist allerdings keiner - und bietet drei Öffnungen für eine Wasserkühlung. Hinzu kommen Schnellverschlüsse zum schnellen Ein- und Ausbau der Festplatten und Laufwerke, sowie ein Kabelmanagement und die unten liegende Position des Netzteils. Damit sind viele Ausstattungsmerkmale vorhanden, die man sonst nur in höheren Preiskategorien erwartet. Das Front-Panel lässt zwar einen USB-3.0-Anschluss vermissen, wartet dafür aber mit sechs USB-2.0- und den Audio-Buchsen auf.

Aufgrund des niedrigen Preises müssen Sie aber auch ein paar Kompromisse eingehen. Da wäre zum einen das Design, das sicherlich nicht jedermanns Geschmack trifft, zum anderen sollten Sie bezüglich der Haptik und Verarbeitung keine Wunder erwarten: Das verwendete Blech ist der Preisklasse entsprechend dünn. Falls Sie vorhaben, große Hardware-Komponenten in das recht kompakte Gehäuse zu installieren, sollten Sie sich zudem auf einen fummeligeren Einbau einstellen, als es beispielsweise bei einem ausladenden Big Tower der Fall wäre.

Wer sich jedoch mit den oben genannten Schwachstellen anfreunden kann und auf der Suche nach einem sehr günstigen, aber trotzdem gut ausgestattetem Zuhause für seine Hardware ist, der macht mit dem Sharkoon REX3 Economy nichts falsch.

» Sharkoon REX3 Economy im Preisvergleich

Sharkoon REX3 Eco Front

Leistungs-Tipp: Coolermaster N400

Das Coolermaster N400 hat sich als günstiges und grundsolides Gaming-Gehäuse etabliert. Eine Besonderheit des N400 ist der Platz für drei Wasserkühlungs-Radiatoren, um eine optimale Temperatur der Komponenten zu erreichen. An der Gehäusefront finden sich zwei USB-3.0-Ports, zwei USB-2.0-Ports sowie 3,5-mm-Klinkenbuchsen zum Anschluss eines Headsets. Zwei 120-mm-Lüfter (einer weiß beleuchtet) liegen dem Gehäuse bereits bei, zudem bleibt noch Platz für sechs weitere.

Das N400 bietet ausreichend Raum für alle Komponenten und Kabel verlegen Sie außer Sicht hinter der doppelten Wand des Mainboard-Schlittens. Neben zwei Einschüben für optische Laufwerke bietet das Gehäuse satte sieben Einbaumöglichkeiten für 3,5-Zoll-Laufwerke (zwei werkzeuglos) und drei 2-5-Zoll-Parkplätze (ebenfalls zwei werkzeugfrei) für SSDs. Fazit: Für den Preis von etwa 50 Euro ein ordentlich ausgestattetes und gut verarbeitetes PC-Gehäuse.

» Coolermaster N400 im Preisvergleich

Coolermaster N400 Front