400-Euro-Paket

Die besten CPU-Upgrades : Prozessor Sockel 1151
Intel Core i5 6500

Im 400-Euro-Paket ist bereits genug finanzielle Luft für Intels aktuelle Skylake-Prozessoren. Da der Core i5 6500 ungefähr genau so viel kostet wie der in Sachen Leistung am ehesten vergleichbare Haswell-Prozessor Core i5 4590 und gleichzeitig nur 100 MHz niedriger getaktet ist, empfehlen wir die Skylake-CPU. Seine Taktraten liegen dabei zwar auf einem ähnlichen Niveau wie beim etwa 30 Euro günstigeren Core i5 4460 aus der Haswell-Generation, dafür erlaubt Skylake aber bei etwas besserer Energieeffizienz insgesamt das zukunftssichere Gesamtpaket, und das zu einem akzeptablen Aufpreis.

» Intel Core i5 6500 ab 210 Euro im Preisvergleich

Die besten CPU-Upgrades : Prozessorkühler
EKL Alpenföhn Brocken 2

Der Brocken 2 verfügt über einen großen 140 Millimeter-Lüfter, der auch trotz laufruhigen 400 bis 1.100 Umdrehungen pro Minute eine sehr gute Kühlleistung bietet, die problemlos für aktuelle Prozessoren ausreicht. Außerdem ist der Brocken 2 schmal genug, um auch RAM-Riegeln mit hohen Kühlkörpern möglichst nicht in die Quere zu kommen.

» EKL Alpenföhn Brocken 2 ab 40 Euro im Preisvergleich

Die besten CPU-Upgrades : Mainboard
ASUS B150M-K

Wenn Sie nicht vorhaben, Ihre CPU zu übertakten und auf bestimmte Schnittstellen wie M.2, SATA Express und USB 3.1 verzichten können, dann eignet sich auch das recht günstige B150M-K von Asus gut für einen Spiele-PC. Es ist im kompakten Micro-ATX-Format gebaut und verwendet den B150-Chipsatz aus dem Business-Bereich. Gegenüber dem ähnlich günstigen Z110-Chipsatz für Endkunden bietet der einige Vorteile (mehr PCI Express-Lanes, mehr SATA 3.0-Anschlüsse, mehr USB 3.0-Anschlüsse), deshalb empfehlen wir hier ein Board mit B150-Chipsatz.

» ASUS B150M-K ab 75 Euro im Preisvergleich

Die besten CPU-Upgrades : Arbeitsspeicher DDR4-2133

G.Skill Value 4, 8,0 GByte Kit

Der neue DDR4-Speicher ist nicht viel teurer als vergleichbare Mengen DDR3-RAM, auch deshalb greifen wir beim 400 Euro-Paket zu dem neuen Speicherstandard. Die Betriebsspannung beträgt wie bei sehr vielen DDR4-Modulen nur 1,2 Volt, während DDR3-Speicher meist noch mit mindestens 1,5 Volt arbeitet. In den meisten Fällen reichen 8,0 GByte VRAM noch aus, wenn ihr Budget es erlaubt, können Sie für mehr Zukunftssicherheit aber auch zum Kit mit 16,0 GByte greifen, dass etwa 90 Euro kostet.

» G.Skill Value 4, 8,0 GByte Kit ab 60 Euro im Preisvergleich