550-Euro-Paket

Oberklasse-Tipp ab 540 Euro

Die besten CPU-Upgrades : Prozessor Sockel 1151
Intel Core i7 6700(K)

Intels Core i7 6700 wird im stromsparenden 14-Nanometer-Verfahren gefertigt. Die CPU verfügt über vier Kerne und kann Dank Hyper-Threading bis zu acht Threads gleichzeitig bearbeiten. Die physischen Kerne sind mit 3,4 GHz getaktet sind und im Turbomodus bis zu 4,0 GHz erreichen. Wie alle Skylake-Prozessoren benötigt der Core i7 6700 ein Mainboard mit Sockel LGA 1151 und passt somit nicht auf die bisherigen 1150-Platinen. Außerdem sollte die CPU mit DDR4-Arbeitsspeicher gepaart werden. Der dank freiem Multiplikator leichter zu übertaktende und generell höher getaktete Core i7 6700K (4,0 GHz Standard, 4,2 GHz Turbo) kostet etwas Aufpreis, der sich ohne Übertaktung dank ähnlichem Turbotakt allerdings nur bedingt lohnt.

» Intel Core i7 6700 ab 300 Euro im Preisvergleich
» Intel Core i7 6700K ab 340 Euro im Preisvergleich

Die besten CPU-Upgrades : Prozessorkühler
EKL Alpenföhn Brocken 2

Der Brocken 2 verfügt über einen großen 140 Millimeter-Lüfter, der auch trotz laufruhigen 400 bis 1.100 Umdrehungen pro Minute eine sehr gute Kühlleistung bietet, die problemlos für aktuelle Prozessoren ausreicht. Außerdem ist der Brocken 2 schmal genug, um auch RAM-Riegeln mit hohen Kühlkörpern möglichst nicht in die Quere zu kommen.

» EKL Alpenföhn Brocken 2 ab 40 Euro im Preisvergleich

Die besten CPU-Upgrades : Mainboard
Gigabyte GA-Z170-HD3P

Das GA-Z170-HD3P lässt praktisch keine Anschluss-Wünsche offen, selbst die neue USB-3.1-Schnittstelle ist bereits dabei. Auch SATA3 und USB 3.0 sind in mehr als ausreichenden Mengen vorhanden. Zudem unterstützt das Board sehr hoch getakteten DDR4-Speicher, von dem Skylake-Prozessoren unserer Erfahrung nach, verhältnismäßig stark profitieren.

» Gigabyte GA-Z170-HD3P ab 115 Euro im Preisvergleich

Die besten CPU-Upgrades : Arbeitsspeicher
Corsair Vengeance LPX 16,0 GByte Kit (DDR4-2800)

Mit 2.800 MHz sind die Vengeance LPX-Module spürbar höher getaktet als die etwas günstigeren DDR4-Einstiegsmodelle (2.133 MHz), damit der Skylake-Prozessor seine Leistung möglichst ungebremst entfalten kann. Die Betriebsspannung beträgt wie bei sehr vielen DDR4-Modulen nur 1,2 Volt, während DDR3-Speicher meist mit 1,5 Volt arbeitet. Wie im 450 Euro-Paket setzen wir auf vollkommen zukunftssichere 16,0 GByte.

» Corsair Vengeance LPX 16,0 GByte Kit ab 95 Euro im Preisvergleich