850-Euro-Paket

High-End-Tipp ab 850 Euro

Die besten CPU-Upgrades : Prozessor Sockel 2011-3
Intel Core i7 6800K

Wenn die reine Rechenleistung eines i7 für den Sockel 1151 nicht ausreicht, bleibt nur noch ein teures Sockel-2011-3-System inklusive passenden DDR4-RAM. Vor kurzem sind die neuen Broadwell-E-CPUs erschienen, die dank Fertigung in 14 Nanometern etwas effizienter als ihre Haswell-E-Vorgänger mit 22 Nanometern sind. Günstigstes Modell ist der Core i7 6800K, der über sechs Kerne bei einem Standardtakt von 3,4 GHz verfügt. Im Turbo Boost 2.0 sind es 3,6 GHz, der neue Turbo Boost 3.0 erlaubt für einen einzelnen Kern sogar noch höhere Taktraten. In Spielen ist das allerdings nicht relevant. Die anderen Broadwell-E-Prozessoren sind aufgrund ihres deutlich schlechteren Preis-Leistungs-Verhältnis aus unserer Sicht nicht empfehlenswert.

» Intel Core i7 6800K ab 440 Euro im Preisvergleich

Die besten CPU-Upgrades : CPU-Kühler
Noctua NH-D14 SE2011

Der riesige, hervorragend verarbeitete Kühler von Noctua ist in der Lage, große Mengen an Wärme von der CPU zu leiten und wurde speziell für den Sockel 2011(-3) entworfen. Er erledigt seine Aufgabe zudem ausgesprochen leise und wird mit hochwertiger Wärmeleitpaste ausgeliefert.

» Noctua NH-D14 ab 65 Euro im Preisvergleich

Die besten CPU-Upgrades : Mainboard
Asus X99-A II

Das X99-A II von Asus ist ausschließlich mit Intels Haswell-E- und Broadwell-E-Prozessoren und Quad-Channel DDR4-RAM kompatibel. Neben den üblichen Schnittstellen wie USB-3.0 und satten zehn SATA-600-Anschlüssen unterstützt das Mainboard auch SATA-Express, USB-3.1 und M.2. Zusätzlich haben bis zu drei Grafikkarten im SLI- bzw. Crossfire-Verbund auf dem Asus X99-A II Platz.

» Asus X99-A II ab 265 Euro im Preisvergleich

Die besten CPU-Upgrades : Arbeitsspeicher
Corsair Vengeance LPX 16,0 GByte Kit (DDR4-2800)

Mit 2.800 MHz sind die Vengeance LPX-Module spürbar höher getaktet als die etwas günstigeren DDR4-Einstiegsmodelle (2.133 MHz), damit der Broadwell-E-Prozessor seine Leistung möglichst ungebremst entfalten kann. Die Betriebsspannung beträgt wie bei sehr vielen DDR4-Modulen nur 1,2 Volt, während DDR3-Speicher meist mit 1,5 Volt arbeitet. Wie im 550 Euro-Paket setzen wir auf vollkommen zukunftssichere 16,0 GByte.

» Corsair Vengeance LPX 16,0 GByte Kit ab 80 Euro im Preisvergleich