Praxis

Spiele und Systemanforderungen, Kaufberatung sowie Windows-Ratgeber.
Seite 1 2

Mainboards für AMDs FX-Prozessoren

Chipsätze im Überblick

AMDs neue FX-Prozessoren mit Bulldozer-Innenleben sind vergangene Woche erschienen. Wir stellen Ihnen die für FX-CPUs geeigneten Chipsätze und ausgewählte AM3+-Mainboards vor.

Von Michael Löprich |

Datum: 17.10.2011


Mainboards für AMDs FX-Prozessoren : Für AMDs neue Prozessorgeneration wurde eigens ein neuer Sockel entwickelt. Per BIOS-Update sind aber auch einige AM3-Boards zu »Bulldozer« kompatibel. Für AMDs neue Prozessorgeneration wurde eigens ein neuer Sockel entwickelt. Per BIOS-Update sind aber auch einige AM3-Boards zu »Bulldozer« kompatibel. Für die neuen FX-Prozessoren, wie den AMD FX 8150 mit »Bulldozer«-Architektur, hat AMD extra den Sockel AM3+ sowie drei neue Chipsätze der AMD-900-Serie entwickelt. Zunächst erklärte AMD außerdem, ältere Mainboards mit dem Sockel AM3 und AMD-800-Chipsatz seien nicht kompatibel zu den neuen FX-CPUs mit »Zambezi«-Kern. Denn zum einen verlangen AM3+-CPUs nach einer ausgefeilteren Stromversorgung auf dem Mainboard. Zum anderen unterscheiden sich Sockel AM3+ und AM3 minimal voneinander, denn die Löcher für die Kontakt-Pins auf der Unterseite des Prozessors haben auf dem AM3+-Sockel einen etwas größeren Durchmesser.

Doch bieten nunmehr fast alle Hersteller BIOS-Updates für bestimmte ältere AM3-Mainboards an, die Unterstützung für Bulldozer bringen. Denn gerade teurere AM3-Platinen, die mit hochwertigen Bauteilen ausgestattet sind, besitzen eine auch für FX-Prozessoren ausreichende Stromversorgung. In diesem Artikel erläutern wir, unter welchen Umständen die neuen FX-Prozessoren zum älteren Sockel AM3 kompatibel sind und präsentieren Ihnen die drei neuen Chipsätze sowie deren Unterschiede.

Aufrüsten möglich mit AM3-Sockel

Sollten Sie Ihren PC mit einem Prozessor der kommenden Bulldozer-Generation aufrüsten wollen, brauchen Sie, wie bereits erwähnt, nicht unbedingt ein neues Mainboard mit AM3+-Sockel. Überprüfen Sie zuerst, ob für Ihr eventuell vorhandenes AM3-Mainboard ein entsprechendes BIOS-Update verfügbar ist. Einige Hersteller fügen dem Produktnamen ihrer älteren AM3-Platinen mittlerweile ein »FX« an, um so bereits die Kompatibilität zu den Bulldozer-Prozessoren erkennbar zu machen. Im folgenden haben wir Ihnen einige populäre AM3-Mainboards aufgelistet, die per BIOS-Update Bulldozer-tauglich werden. Ob es zu Ihrem AM3-Board ebenfalls ein Update gibt, überprüfen Sie am besten auf der Seite Ihres Mainboardherstellers.

MSI 890GXM-G65
Das MSI 890GXM-G65 unterstützt dank BIOS-Update die neuen FX-Prozessoren. Dieses Micro-Atx-Board kostet derzeit etwa 120 Euro und hat dafür alles Notwendige inklusive USB 3.0 mit an Bord.
MSI 890GXM-G65 im Preisvergleich

SB950-Southbridge für alle

Passend zu den für Bulldozer-CPUs gedachten neuen Chipsätzen der AMD-900-Serie, bringt AMD auch die Southbridge SB950. Sie kommt bei allen drei AMD-900-Chipsätzen zum Einsatz und ist dabei für alle peripheren Schnittstellen zuständig. Dazu gehören sechs SATA-3.0-Ports (Raid-Modi 0, 1, 5 und 10), 14 USB-2.0-Ports, ein PCI-Slot, 7.1-HD-Audio sowie GBit-Lan. USB 3.0 gehört nicht zum Funktionsumfang der neuen Southbridge und muss per Zusatzchip seitens der Mainboardhersteller implementiert werden. Bei allen in diesem Artikel vorgestellten Mainboards mit AMD-900-Chipsatz haben sich die Hersteller aber um zusätzliche USB-3.0-Schnittstellen gekümmert.

AMD 970

Für Mainboards im Einsteigerbereich ist der AMD-970-Chipsatz gedacht. Boards in dieser Kategorie liegen zumeist im Preisbereich um 90 Euro und dürften daher für preisbewusste Kunden interessant sein. Seitens AMD ist der Chipsatz nur für Motherboards mit einer Grafikkarte gedacht, doch gibt es einige Modelle mit zwei PCI-E-x16-Steckplätzen, die den AMD-970-Chipsatz verwenden. Allerdings sind diese Boards kaum für das Koppeln von zwei Grafikkarten per Crossfire oder SLI geeignet, da der zweite PCIe-Slot beim AMD-970-Chipsatz nur über vier anstelle von PCI-Express-Leitungen zum Datenaustausch verfügt und so schnelle Grafikkarten einbremst. Ansonsten steht der AMD 970 in Sachen Leistung den beiden größeren Modellen aber in nichts nach. Er unterstützt sowohl alle neuen Bulldozer-Modelle als auch ältere Prozessoren mit dem Sockel AM3.

MSI 970A-G45
Das MSI 970A-G45 ist für 85 Euro zu haben und bietet für diesen Preis bereits ein mit der Maus bedienbares UEFI-BIOS. Auch dieses Mainboard unterstützt die Nutzung von zwei Grafikkarten als Crossfire- oder SLI-Gespann nur eingeschränkt, da der zweite PCIe-Steckplatz eine Anbindung von nur vier PCIe-Lanes hat.
MSI 970A-G45 im Preisvergleich

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Seite 2
Diesen Artikel:   Kommentieren (5) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar DaViSFiT
DaViSFiT
#1 | 17. Okt 2011, 22:39
990: Ab 68€ bis 82€
990X: 83€ - 108€
990FX: Fängt bei 90€ an, alle bis auf 1 Brett sind unter 200€.

Tuning, USB 3.0, eSata, 7.1 Audio, Kühlrippen und UEFI gibt es bereits ab dem 68€ Brett.

Also so ganz genau sind die Preise und den restlichen Angaben hier im "Test" nicht. Vor allem "meistens über 200€", das gilt eher für die Top Intel Bretter.
rate (0)  |  rate (2)
Avatar Cromstar
Cromstar
#2 | 17. Okt 2011, 22:44
naja man sollte wenn man sich den bulldozer schon antun möchte noch ein paar wochen warten. das top model amd cpu darf nicht mehr als das top model der alten amd generation kosten ansonsten ist es der totale fehlkauf und man sollte eher zu intel 2500k greifen der ja mit dem top modell den bodenaufwischt und noch deutlich stromsparender ist...
rate (2)  |  rate (2)
Avatar Rummpelstilzchen
Rummpelstilzchen
#3 | 17. Okt 2011, 23:20
Ich finde heuer zahlt es sich nicht mehr alzu sehr aus einen neuen PC zu kaufen.
Es ist auch sehr schade dass alle 970FX Mainboards nur 4 Ram Steckplätze haben.
Wer noch etwas Geduld hat sollte auf nächstes Jahr warten bis die Mainboards für Intel Chipsatz mit UEFI rauskommen.
rate (0)  |  rate (3)
Avatar DaViSFiT
DaViSFiT
#4 | 18. Okt 2011, 08:24
Zitat von Rummpelstilzchen:

Es ist auch sehr schade dass alle 970FX Mainboards nur 4 Ram Steckplätze haben.


Stimmt, 16, bzw. mit genug Geld 32GB Ram sind eindeutig zu wenig für Workstations....
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Tscheff
Tscheff
#5 | 14. Apr 2013, 09:33
Zitat von Cromstar:
naja man sollte wenn man sich den bulldozer schon antun möchte noch ein paar wochen warten. das top model amd cpu darf nicht mehr als das top model der alten amd generation kosten ansonsten ist es der totale fehlkauf und man sollte eher zu intel 2500k greifen der ja mit dem top modell den bodenaufwischt und noch deutlich stromsparender ist...


Naaaaja, Boden aufwischt nicht gleich...Der 2500k ist in etwa so schnell wie mein Phenom 2 X6...was den Stromverbrauch angeht hast Du recht^^ Die FX sind mittlerweile schneller als die Phenom 2 nur effizienter im Verbrauch.

Werd meine CPU zusammen mit meinem Asus Crosshair Formula 4 noch ne weile behalten denk ich. Wenn AMD mal was Energiesparendes und "halbwegs" schnelles auf den Markt bringt, werd ich mal über ein Update nachdenken.
rate (0)  |  rate (0)
1

 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > Praxis > Prozessoren > Mainboards für AMDs FX-Prozessoren
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten