Praxis

Spiele und Systemanforderungen, Kaufberatung sowie Windows-Ratgeber.
Seite 1 2 3 4

Die besten Mainboards

Kaufberatung Januar 2014

Jeder Prozessor benötigt ein Mainboard mit passendem Sockel, allerdings gibt es davon unüberschaubar viele. Wir geben nach Preis und Funktion gestaffelte Kaufempfehlungen für alle für Spieler relevanten Sockel, um die Suche nach der richtigen Hauptplatine zu erleichtern.

Von Mark Geiger, Lorenzo Huskamp |

Datum: 24.07.2013


Die besten Mainboards : Weil immer mehr Komponenten in den Prozessor wandern und es im Wesentlichen Chipsätze von den CPU-Herstellern selbst gibt, laufen heutzutage eigentlich alle Mainboards stabil - große Unterschiede aber gibt es bei Ausstattung, Übertaktungsfunktionen und Preis. Weil immer mehr Komponenten in den Prozessor wandern und es im Wesentlichen Chipsätze von den CPU-Herstellern selbst gibt, laufen heutzutage eigentlich alle Mainboards stabil - große Unterschiede aber gibt es bei Ausstattung, Übertaktungsfunktionen und Preis.

Prozessor, Grafikkarte, Arbeitsspeicher und eventuell eine Soundkarte sind wichtige Komponenten für jeden Rechner - ohne Mainboard läuft aber gar nichts. Allerdings sollten Sie nicht einfach zu irgendeiner Platine greifen, denn für jeden Sockel gibt es Mainboards mit verschiedenen Chipsätzen, die sich in Funktionsumfang und Preis teils deutlich unterscheiden. Intels neue Haswell-Prozessoren etwa benötigen alle den Sockel 1150 (1150 Kontakte zwischen Mainboard und CPU), passende Sockel-1150-Mainboards gibt es aber mit gleich fünf unterschiedlichen Chipsätzen.

Zum Thema » Die besten Selbstbau-PCs Kaufberatung Spiele-PCs ab 500 Euro » Die besten Prozessoren Kaufberatung Prozessoren » Intel Core i7 4770K im Test Intels vierte Core-i-Generation »Haswell« » AMD FX 8350 im Test 4,0-GHz-Piledriver mit acht Bulldozer-Kernen » Spiele-PC zusammenbauen Schritt-für-Schritt-Anleitung Für Übertakter gibt es häufig einen extra angepassten, aber etwas teureren Chipsatz. Wenn Sie allerdings gar nicht übertakten wollen, geben Sie bei einem entsprechenden Mainboard viel Geld extra aus, ohne davon zu profitieren. Damit Sie sich aufgrund des großen Angebots verschiedener Hersteller und unterschiedlichst ausgestatteter Platinen nicht im Mainboard-Dschungel verirren, geben wir Kaufempfehlungen für die drei momentan für Spieler relevanten Prozessor-Sockel.

Welche Sockel?

In unseren Mainboard-Empfehlungen finden sich zum einen der Sockel 1150 für Intels vierte Core-i-Generation »Haswell« sowie AMDs Sockel AM3+ für die aktuellen FX-Prozessoren. Den Sockel FM2 für AMDs APU-Serie mit integrierter Radeon-Grafik lassen wir außen vor, da Spieler besser eine FX-CPU samt separater Grafikkarte wählen. Den Abschluss bildet der Sockel 2011 für Intels teure Sechskern-CPUs mit Quad-Channel-RAM. Die lohnen sich für Spieler in der Regel nur, wenn der PC neben Spielen auch rechenintensive Aufgaben wie etwa 3D-Rendering oder Videobearbeitung möglichst schnell erledigen soll.

Ansonsten greifen Sie besser zu den in Spielen meist schnelleren und dabei sparsameren sowie erheblich günstigeren Haswell-CPUs. Mainboards mit dem Sockel 1155 für Intels Sandy-Bridge- (Core i3/i5/i7 2xxx) und Ivy-Bridge-Generation (Core i3/i5/i7 3xxx) finden Sie in unseren Empfehlungen nicht, da Sie bei einem Komplett-Upgrade oder PC-Neukauf besser ein in etwa gleich teures aber moderneres Haswell-System wählen.

Um einen Intel-Prozessor wie den Core i7 2600K in den Sockel 1155 zu setzen, müssen Sie diesen zuerst öffnen und die Schutzabdeckung entfernen.

Aufrüsten

Besitzer älterer Rechner können beim Aufrüsten mit einem neuen Mainboard samt CPU und RAM viele Komponenten behalten. Nach wie vor werden die Platinen im weitverbreiteten ATX-Format angeboten, das in alle gängigen PC-Gehäuse passt. Selbst wer einen ehemaligen Komplett-PC mit Micro-ATX-Mainboard aufrüsten möchte, findet für alle Sockel eine große Auswahl der verkleinerten Platinen. Auch die meisten Netzteile der vergangenen Jahre kommen problemlos mit neuen PC-Komponenten zu Recht, da sich die Anschlüsse kaum geändert haben (eventuell wird ein Adapter für ein paar Euro für neuere SATA-Geräte fällig) und auch der Stromhunger seit einiger Zeit stagniert und teilweise sogar zurück geht. Eine Ausnahme bilden allerdings die aktuellen Haswell-CPUs von Intel für den Sockel 1150. Mit deren anspruchsvollen Stromsparmodi kommen viele ältere Netzteile nicht klar. Teils können Sie diese bei deaktivierten Stromsparmodi aber trotzdem weiter verwenden, im schlimmsten Fall startet das System aber gar nicht.

Auch ältere Grafikkarten (abgesehen von sehr alten AGP-Modellen), können montiert werden, da nach wie vor der PCI-Express-Standard zum Einsatz kommt. Die Zeiten der IDE-Schnittstelle für Festplatten und Laufwerke sind allerdings fast vorbei. Der moderne, viel schnellere SATA-Anschluss hat sich durchgesetzt und viele Mainboards unterstützen den alten IDE-Anschluss nicht mehr. Dementsprechend kann entweder ein neues Laufwerk oder eine neue Festplatte nötig werden oder aber Sie wählen ein Mainboard, das noch einen IDE-Anschluss (per Zusatzchip) besitzt.

Ein weiter Vorteil der neuen Mainboards besteht im UEFI-Bios, das alle von uns empfohlenen Platinen verwenden. Anders als bisher ist die Oberfläche nun grafisch aufgemotzt und auch mit der Maus steuerbar - eine große Erleichterung für unerfahrene Benutzer. Zu guter Letzt verfügen sämtliche, vorgeschlagene Mainboards über mindestens einen PS/2-Combo-Anschluss, sodass Sie alte aber noch gute Peripheriegeräte wie Tastaturen und Mäuse weiterhin anschließen können.

Bei AMD verläuft der Einbau grundsätzlich ähnlich. Im Gegensatz zu Intel ist der Prozessor aber nicht mit einer Metallplatte fixiert.
Diesen Artikel:   Kommentieren (50) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 5 weiter »
Avatar dachrisse
dachrisse
#1 | 24. Jul 2013, 19:15
Alles falsch... unter Republic of Gamers geht mal garnichts, das sind bestimmt 30 FPS Unterschied zu diesem Müll da.
rate (7)  |  rate (43)
Avatar Zerebro
Zerebro
#2 | 24. Jul 2013, 20:17
Auf der dritten Seite beim Leistungssieger stimmt was nicht:
zuerst ist vom GA-990FXA-UD5 die Rede und im Text selbst dann vom UD3, ebenso wie im Bild das UD3 abgebildet ist.

Was stimmt denn nun? UD3 oder UD5?

Edit: Wurde geändert. Jetzt passt es :)
rate (6)  |  rate (0)
Avatar macgeifer
macgeifer
#3 | 24. Jul 2013, 20:33
ähm...ASRock Z77 Pro4-M Intel Z77 ??
rate (2)  |  rate (0)
Avatar j0hn
j0hn
#4 | 24. Jul 2013, 20:59
Gaming Mainboards.. sinnloser geht es kaum.
rate (20)  |  rate (9)
Avatar tripping
tripping
#5 | 24. Jul 2013, 21:04
Zitat von Zerebro:
Auf der dritten Seite beim Preis-/Leistungssieger stimmt was nicht:
zuerst ist vom GA-990FXA-UD5 die Rede und im Text selbst dann vom UD3, ebenso wie im Bild das UD3 abgebildet ist.

Was stimmt denn nun? UD3 oder UD5?


hab das UD3 und kann es nur empfehlen!
rate (3)  |  rate (1)
Avatar buuh
buuh
#6 | 24. Jul 2013, 21:12
"H87 und Z87 sind unterm Strich aber die einzig interessanten für Spieler, Q87, Q85 und B85 sind dagegen für Firmen-PCs oder sehr günstige Einsteigersysteme mit eingeschränktem Funktionsumfang gedacht."

Ich wollte mir demnächst ein B85 MB holen (von Gigaybyte), habe ich dann weniger Power oder meint ihr mit eingeschränktem Funktionsumfang das nur ein paar Anschlüsse fehlen?
rate (4)  |  rate (1)
Avatar Mav99
Mav99
#7 | 24. Jul 2013, 21:35
Bei "Gaming" Mainboards würde ich neben günstigen Boards eigentlich auch mindestens eine Empfehlung für ein Tripple/Quad SLI/XFire Board erwarten das zudem, im Gegensatz zu allen genannten, auch 2 Grafikkarten mit jeweils 16 PCIe-Lanes anbinden kann...


Persönlich schaue ich aber eher auf andere Dinge. Für mein demnächst geplantes Upgrade auf einen Haswell i7 habe ich im Moment eher das Gigabyte GA-Z87X-UD5H ins Auge gefasst.
rate (2)  |  rate (2)
Avatar janii
janii
#8 | 24. Jul 2013, 21:40
Echt, das Mainboard ist sowas von egal.
Es sollte einfach nur das möglichst sinnvollste bieten zu einem guten Preis. Schnick Schnack ist nur schnick schnack
rate (7)  |  rate (17)
Avatar Indylein
Indylein
#9 | 24. Jul 2013, 21:54
Was genau bedeutet der Satz zum MSI G45: "und einem internen mSATA-Anschluss, über den wir eine Mini-SSD zur Systembeschleunigung anschließen können"

Ich habe selbst eine Normale SSD 128gb von samsung als windows platte drinne und mir überlegt das msi mainboard aufzurüsten aber was hat es mit dieser mini-ssd aufsich? Funktioniert das ähnlich wie der ram oder ist das zusätzlicher festplatten speicher?! hoffe man kann mich aufkären.

lg
rate (2)  |  rate (0)
Avatar xmimox
xmimox
#10 | 24. Jul 2013, 22:30
Sorry, aber ich verstehe nicht warum immer teure Mainboards genommen werden. Was spricht bei einem günstigen PC z.B. gegen ASUS B85M-G - das kostet knapp 69,00€ besitzt auch USB 3.0 etc. ... Wenn mir wer was von FPS unterschied beim spielen erzählen will der sollte sich mal benchmarks anschauen.. WOW mein 280€ Mainboard hat 0,5FPS mehr ... Also wenn man nicht übertakten will und nicht SLI nutzt oder 12 Laufwerke besitzt dem reichen auch günstige Mainboards.
rate (24)  |  rate (1)
1 2 3 ... 5 weiter »

 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > Praxis > Prozessoren > Die besten Mainboards
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten