Wie wir testen

Um die Leistung zu ermitteln, muss der Core i5 3450 im Test unseren Benchmark-Parcours aus fünf Spielen diverser Genres durchlaufen. Dazu haben wir alle CPUs jeweils mit einer Nvidia Geforce GTX 680 sowie 8,0 GByte DDR3-RAM ausgestattet. Um den Einfluss der Grafikkarte auf die Benchmark-Ergebnisse möglichst gering zu halten, verzichten wir auf Bildverbesserungen wie Kantenglättung oder anisotrope Texturfilterung. Allerdings testen wir die CPU-Leistung stets in hohen Grafikdetails und in den gängigen Auflösungen 1680x1050 und 1920x1080. Mit minimalen Details und niedrigen Auflösungen würden zwar die Unterschiede zwischen den einzelnen Prozessoren stärker hervortreten, die Ergebnisse ließen aber nur wenig Rückschlüsse auf die Alltags-Performance der jeweiligen CPU im Spielerechner zu.

Spiele-Benchmarks

Trotz des etwas geringeren Taktes braucht sich der momentan etwa 180 Euro teure Core i5 3450 im Spieletest nicht vor den kostspieligeren Ivy-Bridge-Varianten zu verstecken und liefert durchgehend hohe bis sehr hohe Leistung. Meist liegt der Core i5 3450 nur wenige fps hinter teils deutlich teureren Prozessoren wie dem Core i7 3770K (320 Euro) oder auch dem Core i5 3570K (220 Euro). In Batman: Arkham City etwa erreicht der Core i5 3450 gute 118 fps (1920x1080, maximale Details). Der Core i5 3570K kommt mit 128 fps zwar auf zehn Bilder pro Sekunde mehr, prozentual beträgt der Vorsprung aber nur etwa 8,5 Prozent – ein Abstand, der beim Spielen nicht spürbar ist, zumal die Grafikkarte meist den größten Einfluss auf die letztendliche Leistung hat.

Anno 2070 hohe Details, DX11
1680x1050
1920x1080
Core i7 3770K 3,5 GHz, 4C/8T, S1155
114
103
Core i5 3570K 3,4 GHz, 4C/4T, S1155
104
95
Core i7 2700K 3,5 GHz, 4C/8T, S1155
104
96
Core i5 2500K 3,3 GHz, 4C/4T, S1155
102
92
Core i5 3450 3,1 GHz, 4C/4T, S1155
99
90
FX 8150 3,6 GHz, 8C/8T, AM3+
79
75
FX 4170 4,2 GHz, 4C/4T, AM3+
71
68
Phenom II X4 980 BE 3,6 GHz, 4C/4T, AM3
70
68
Phenom II X6 1100T 3,3 GHz, 6C/6T, AM3
69
66
FX 6100 3,3 GHz, 6C/6T, AM3+
65
62
0
24
48
72
96
120
Gemessen in fps. Je höher, desto schneller. Unter 30 fps ruckelt es.

Performance-Rating

Im Schnitt über alle Benchmarks hinweg leistet der Core i5 3450 sehr gute 114,1 (1680x1050) und 94,6 fps (1920x1080). Damit liegt er etwas hinter dem 220 Euro teuren Core i5 3570K mit 121,5 und 100,1 fps. Im Vergleich zur Vorgängergeneration mit Sandy-Bridge-Kern schlägt sich der i5 3450 ebenfalls gut, da die 22-Nanometer-Fertigung aggressiveren Turboeinsatz erlaubt und Ivy-Bridge-Prozessoren trotz nahezu identischer Leistung pro MHz etwas schneller macht als Sandy-Bridge-CPUs. Der Core i5 2500(K) bleibt dank 3,3 statt 3,1 GHz mit 120,3 (1680x1050) und 98,9 fps (1920x1080) aber knapp schneller als der Core i5 3450 mit 114,1 und 94,6 fps. Im Vergleich zur AMD-Konkurrenz rechnet der Core i5 3450 damit aber immer noch spürbar schneller als selbst der AMD FX 8150 , der nur 88,9 und 73,0 fps erreicht.

Performance Rating alle Spiele
1680x1050
1980x1080
Core i7 3770K 3,5 GHz, 4C/8T, S1155
127,7
105,8
Core i7 2700K 3,5 GHz, 4C/8T, S1155
123,6
103,0
Core i5 3570K 3,4 GHz, 4C/4T, S1155
121,5
100,1
Core i5 2500K 3,3 GHz, 4C/4T, S1155
120,3
98,9
Core i5 3450 3,1 GHz, 4C/4T, S1155
114,1
94,6
FX 8150 3,6 GHz, 8C/8T, AM3+
88,9
73,0
Phenom II X4 980 BE 3,7 GHz, 4C/4T, AM3
87,1
71,2
Phenom II X6 1100T 3,3 GHz, 6C/6T, AM3
85,9
70,5
FX 4170 4,2 GHz, 4C/4T, AM3+
82,8
67,8
FX 6100 3,3 GHz, 6C/6T, AM3+
76,8
63,2
0
26
52
78
104
130
Gemessen in fps. Je höher, desto schneller. Unter 30 fps ruckelt es.