Motorola Razr i

Smartphones   |   Datum: 17.11.2012
Seite 1 2 3   Wertung

Motorola Razr i im Test

Hochleistungs-Android mit 2,0 GHz schnellem Intel-Prozessor

Das Motorola Razr i bringt Android-Smartphone und Intel-CPU zusammen. Unser Test mit Benchmarks zeigt, wie gut sich das Razr i gegen die Konkurrenz mit ARM-Prozessor schlägt.

Von Moritz Jäger |

Datum: 17.11.2012


Zum Thema » Motorola Razr im Test Rückkehr einer Handy-Legende » Android 4.1 im Überblick Flüssigere Bedienung und neue Apps » Kostenlose Android-Apps 50 Apps in fünf Kategorien Motorola Razr i ab 169,95 € bei Amazon.de Motorola hat seit der Übernahme durch Google einige Alternativen zum rund 300 Euro teuren Motorola Razr veröffentlicht. Das neue, fast 400 Euro teure Motorola Razr i etwa ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen Motorola und Intel. Im Notebook- und Desktop-PC-Bereich besitzt Intel die bei weitem größten Marktanteile, bei Smartphones hingegen hinkt der Weltmarktführer den vielen auf der ARM-Architektur basierenden Chips aber noch hinterher.

Mit dem aus verschiedenen Netbooks bekannten Atom-Prozessor wagt Intel jetzt den Einstieg in den Smartphone-Markt. Das Motorola Razr i wird vom bis zu 2,0 GHz schnellen Atom Z2480 mit einem Rechenkern und Hyperthreading angetrieben und hat ein 4,3 Zoll großes Super-AMOLED-Display mit 960x540 Pixeln im Querformat, das praktisch die gesamte Front des ersten in Deutschland erhältlichen Intel-Smartphones einnimmt. Im Test untersuchen wir, wie der Intel-Prozessor gegenüber den dominierenden ARM-Chips hinsichtlich Leistung und Akkulaufzeit abschneidet.

Update 15. Juli 2013: In den letzten zwei Jahren hat sich die Qualität von Smartphones deutlich erhöht, während viele ältere Modelle noch immer erhältlich sind. Deshalb haben wir das Motorola Razr i nach den aktuellen Maßstäben neu bewertet, auch um die Platzierung in der Smartphone-Bestenliste im Einkaufsführer zu korrigieren.

Motorola Razr i : Die Kombination aus Android-Betriebssystem und bis zu 2,0 GHz schnellem Intel-Prozessor hebt das Motorola Razr i von der Masse der Smartphones ab. Die Kombination aus Android-Betriebssystem und bis zu 2,0 GHz schnellem Intel-Prozessor hebt das Motorola Razr i von der Masse der Smartphones ab.

Hardware

Der interessanteste Aspekt am Motorola Razr i ist zweifelsohne der verwendete Intel-Chip. Statt ARM-Architektur und Chipsatz von Qualcomm oder Samsung setzt Motorola auf den Atom Z2480 mit Codenamen »Medfield«. Das ist insofern ein Wagnis, da sich Intel bislang im Smartphone- oder Tablet-Bereich nicht mit Ruhm bekleckert hat. Selbst im angestammten Revier der Atom-Prozessoren – den Netbooks – sind die Chips anfangs nur durch ungenügende Rechenleistung aufgefallen, die noch nicht einmal zum flüssigen Darstellen von Flash-Videos reichte.

Motorola Razr i : Der Atom Z2460 mit bis zu 1,6 GHz kam in Intels Smartphone Referenzdesign zum Einsatz, der Z2480 im Motorola Razr i ist 400 MHz schneller. Der Atom Z2460 mit bis zu 1,6 GHz kam in Intels Smartphone Referenzdesign zum Einsatz, der Z2480 im Motorola Razr i ist 400 MHz schneller. Der bis zu 2,0 GHz schnelle Atom Z2480 wurde von Grund auf neu entwickelt, Intel hat dazu mehrere Experten von Apple abgeworben. Das hat sich offensichtlich gelohnt, obwohl der Atom lediglich auf einen Kern (allerdings mit Hyperthreading) zurückgreifen kann: Das Motorola Razr i reagiert im Test angenehm schnell auf unsere Eingaben und alle ausprobierten Apps starten flink.

Unterstützt wird dieser Eindruck vom CPU-Benchmark AnTuTu, in dem das Smartphone 8.545 Punkte erreicht. Laut der Rangliste auf der Homepage der App ordnet sich das Razr i damit unterhalb der Quad-Core-Smartphones wie dem Samsung Galaxy S3 ein, aber im oberen Bereich bei Handys mit zwei Rechenkernen wie beispielsweise dem Samsung Galaxy Nexus . Das Ergebnis ist insofern beeindruckend, da Android zumindest in Teilbereichen nicht direkt auf x86-Hardware arbeitet. Intel hat anscheinend aber einen enorm guten Job bei der Portierung und der Emulation der notwendigen Schnittstellen gemacht, soweit wir das bisher beurteilen können. Sogar alle im Google-Store vorhandenen Apps laufen ohne Anpassungen seitens der App-Entwickler auf dem Motorola Razr i.

Display

Motorola Razr i : Obwohl insgesamt sehr gut, spielt das Display des Motorola Razr i vor allem wegen der vergleichsweise geringen Auflösung nicht in der Smartphone-Champions-League. Obwohl insgesamt sehr gut, spielt das Display des Motorola Razr i vor allem wegen der vergleichsweise geringen Auflösung nicht in der Smartphone-Champions-League.

Motorola hat großes Aufheben rund um das nach eigener Aussage nahezu randlose Display des Razr i veranstaltet. Im Klartext bedeutet dass, das Motorola an allen vier Seiten noch etwas Raum zwischen Rahmen und Bildschirm einsparen konnte. In der Praxis wirkt das Smartphone dadurch sehr schlank.

Die Bildschirmdiagonale beträgt 4,3 Zoll, was etwa 10,9 cm entspricht. Damit bietet das Razr i ebenso viel Platz wie das kürzlich getestete HTC Windows Phone 8x ,fällt bei der Auflösung aber deutlich zurück. Weil das Motorola-Smartphone nur mit 960x540 Pixeln arbeitet, wirkt die Darstellung auf der HTC-Konkurrenz mit 1280x720 Pixeln sichtbar schärfer. Farben erscheinen auf dem Motorola Razr i allerdings sehr knackig, und auch Kontrast und Blickwinkel stimmen. Insgesamt bietet aber beispielsweise das Apple iPhone 5 eindeutig das noch bessere Display.

Technik und Handling

Motorola Razr i : Die Rückseite besteht aus Motorola-typischem Kevlar. Die Rückseite besteht aus Motorola-typischem Kevlar. Die übrige Technik des Motorola Razr i kann nicht ganz bei Chipsatz und Display mithalten. Das Smartphone bietet GPS, einen Kompass, die üblichen Sensoren wie einen Bewegungssensor, WLAN (unterstützt wird 802.11 a/b/g/n im 2,4- und 5-GHz-Band), einen NFC-Chip für bargeld- und kontaktloses Bezahlen, mobiles Internet über UMTS und HSDPA, aber kein LTE.

Das Bluetooth-Modul arbeitet nach 2.1+EDR-Standard, aktuell wäre Bluetooth 4.0. Für Daten stehen zudem nur magere 8,0 GByte interner Speicher zur Verfügung, Modelle mit mehr Fassungsvermögen gibt es nicht. Dafür können zusätzliche Daten auf einer Micro-SD-Karte Platz finden, die aber nicht zum Lieferumfang gehört.

Das Smartphone steckt in einem rund 12 mal 6 mal 0,8 Zentimeter schlanken Aluminium-Rahmen, wobei die Rückseite wie beim Motorola Razr durch eine robuste Kevlar-Abdeckung geschützt wird, das Display durch Gorilla-Glass. Im Test liegt das Smartphone angenehm in der Hand und das relativ geringe Gewicht von 126 Gramm unterstützt diesen Eindruck. Bei der Akkulaufzeit bemerken wir kaum die zusätzliche Übersetzungsarbeit zwischen Android-Apps und Intel-Prozessor. Mit einer Akkukapazität von 2000 mAh hält das Smartphone im Praxistest bis zu zwei Tage durch – ein guter Wert und auf einem Niveau mit den meisten Android-Smartphones mit ARM-Chips.

Motorola Razr i : Das Display nimmt fast die gesamte Front in Beschlag.

Vorne Schwarz
Das Display nimmt fast die gesamte Front in Beschlag.

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Wertung
Diesen Artikel:   Kommentieren (34) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar Kroney
Kroney
#1 | 17. Nov 2012, 07:48
Also mir gefällt das Design ja nicht so sehr, aber jedem das seine...
rate (6)  |  rate (8)
Avatar InsaneTheories
InsaneTheories
#2 | 17. Nov 2012, 09:15
Entschuldige, aber der Jelly Bean Rollout fürs Razr i ist schon erfolgt.

...und Samsung Updates sind auch wirklich flott, wenn man immer die neueste Android-Version haben will gibt es nur Nexus Phones.
rate (5)  |  rate (1)
Avatar Shieky
Shieky
#3 | 17. Nov 2012, 09:22
Das Design ist echt klasse von dem Teil, allerdings Find ich die Leistung jetzt nicht soo super, da haut mein SGS2 deutlich mehr Leistung raus
rate (2)  |  rate (16)
Avatar TheScooby
TheScooby
#4 | 17. Nov 2012, 09:31
Hm... Intel....
Obs da bald eine CFW mit Windows gibt?
rate (2)  |  rate (1)
Avatar Kehool
Kehool
#5 | 17. Nov 2012, 09:37
warum wird hier nicht mal ein anderer benchmark verwendet, wie zum beispiel antutu?
den gibts nämlich auch für iOS

so ließen sich die smartphones deutlich besser vergleichen als nur über die browserperformance, was doch ein etwas lächerlicher vergleich ist wenn man bedenkt wie viel mehr diese geräte können

Zitat von rob81:
Das dachte ich mir auch. Wozu einen Atom verbauen wenn das Gerät dann nicht Windows kompatibel ist? Ich warte immer noch auf Tablets auf die man beliebige PC Software aufspielen kann.

Natürlich müssen da auch mehr als die lächerlichen 16-32GB Speicher drin sein. Eine SSD vielleicht...


was für windows software willst du denn bitte auf so einem gerät ausführen? die auflösung wird für die meisten programme zu gering sein, bedienbarkeit wird gegen null gehen, und viel speicherplatz gibt es wie du ja selbst bemerkst auf einem smartphone auch nicht, und desktop programme sind nicht unbedingt platzsparend
rate (8)  |  rate (1)
Avatar DerNamenlose01
DerNamenlose01
#6 | 17. Nov 2012, 09:58
Zitat von rob81:
Und für Smartphones gibt es ja nun Win8 RT, was auch 100% PC kompatibel sein könnte, wenn man nicht versuchen würde zum Apple Kontrollfreak zu werden, sondern auf seine eigenen Windows Produkte aufbauen würde.


windows phone 8, windows rt und windows 8 sind allesamt unterschiedliche betriebssysteme
rate (8)  |  rate (0)
Avatar Senekha
Senekha
#7 | 17. Nov 2012, 10:01
Schwacher Test, auf viel wird nicht eingegangen. Für die Länge aber sicherlich in Ordnung.
Bei Computerbase gibt es einen wesentlich besseren Test hierzu, siehe http://bit.ly/Qwsobi

Vor Allem finde ich die Laufzeit interessant. Dafür das der Chip noch im "alten" 32nm-Verfahren hergestellt wird, hat er beachtlich Leistung bei einem sehr guten Akkuverbrauch. Bei den Laufzeiten führt er sogar die Charts an.
Ein sehr guter Einstieg für Intel. Ich freue mich hier auf mehr, die Richtung ist sehr interessant!
rate (6)  |  rate (0)
Avatar RD.SQUIRREL
RD.SQUIRREL
#8 | 17. Nov 2012, 10:40
Bis "Hochleistungs-" bin ich noch gekommen. Bei "Android" habe ich dann aufgehört zu lesen.
rate (6)  |  rate (32)
Avatar Kehool
Kehool
#9 | 17. Nov 2012, 10:44
Zitat von rob81:
Alles mögliche wird da installiert. Bei einem 10 Zoll Tablet hast du das gleiche Bild wie auf einem Netbook. Wäre das Ding wirklich Windows kompatibel, dann könnte man auch die Auflösung wählen - man stelle sich vor :o


das hier ist allerdings kein tablet sondern ein smartphone mit 4,3" display
auch die auflösung wählen zu können bringt dir wenig wenn das display die auflösung nicht unterstützt
und selbst auf einem 10" display dürfte die bedienung von desktop anwendungen mit dem finger sich äußerst schwierig gestalten

da bräuchten die tablets schon einen induktiven stift so wie das galaxy note, oder eben das surface pro

für dieses gerät würde sich ein windows OS wirklich nicht rentieren

davon abgesehen ist der intel prozessor ja offenbar konkurrenzfähig und eine echte alternative zu ARM SoC also warum nicht ein smartphone mit x86 SoC?
rate (3)  |  rate (0)
Avatar Qupfer
Qupfer
#10 | 17. Nov 2012, 11:25
Edit: hier stand mist
rate (1)  |  rate (0)

PROMOTION
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten