Weg 1: Download

Mit dem Start von Windows Vista für Privatanwender in wenigen Tagen, gewährt Microsoft seinen Kunden einen Ausblick darauf, wie die Vertriebsmodelle der Zukunft aussehen werden. Zwar wird es Vista ganz klassisch mit Verpackung auch im Laden zu kaufen geben, erstmals jedoch wird ein Windows-Betriebssystem von Microsoft auch als kostenpflichtiger Download angeboten werden - über den Windows Marketplace.

Angeboten werden laut Unternehmen Vista Business, Home Basic, Home Premium und Ultimate. Daneben wird auch Office 2007 in den Versionen Home an Student, Professional und Standard zu Verfügung stehen. Die Preise für die Downloads sollen den jeweiligen Preisempfehlungen entsprechen, wie sie auch für den Einzelhandel gelten. Die Vista-Versionen werden nur auf Englisch angeboten, die 32- und die 64-Bit-Fassungen stehen zur Wahl.

Laut Microsoft verbindet der Kauf von Vista (oder anderen Angeboten) über den Windows Marketplace die Vorteile einer direkten Verfügbarkeit mit der Sicherheit, die der Besitz einer Fassung auf DVD bietet. So werden Informationen wie Lizenzschlüssel oder herunter geladene Programme zentral im so genannten "Digital Locker" des Marketplaces verwaltet und abgebrochene Downloads können wieder aufgenommen werden.

Ob auch deutsche Anwender englische Vista-Versionen über den Windows Marketplace erwerben können, ist nicht bekannt. Sobald uns Microsoft diese Frage beantwortet, werden wir Sie an dieser Stelle darüber informieren.