Das stark verbreitete und beliebte Skype ist zwar einsteigerfreundlich, allerdings nicht auf viele gleichzeitige Teilnehmer während einer Multiplayer-Partie ausgelegt. Ventrilo hingegen überfordert manche Anwender mit seinen vielen auf Spieler zugeschnittenen Funktionen.

Wir vergleichen in unserem Test Xfire, Google Talk, Mumble, Ventrilo, Teamspeak und Skype und beleuchten deren Funktionen näher. Bei den getesteten Anwendungen fallen nur bei Mumble, Ventrilo und Teamspeak Gebühren für das optionale Betreiben eines Servers bei einem kommerziellen Provider an. Die Miete eines Servers für zehn bis fünfzehn Teilnehmer fängt schon bei wenigen Euro pro Monat an. Für etwa zehn Euro kriegen Sie schon Server mit einer Kapazität von 20 bis 50 Teilnehmern. Fast alle Anbieter lassen ein monatliches Kündigen des Mietvertrages zu. Neben der professionellen Wartung liegt der Vorteil eines gemieteten Servers in der steten Erreichbarkeit unter einer festen Adresse, die nicht von einem Mitspieler abhängt. Die Administration der Server erfolgt dann über ein Web-Interface im Browser.

Die Verzögerung vom eigenen Mikrofon zum Teamkameraden liegt bei allen Testkandidaten bei einer bis eineinhalb Sekunden. Von Haus aus unterstützt nur Ventrilo die Displays der beliebten G-Serie (G15, G13, G19 und Z-10 Lautsprecher) von Logitech. Zumindest für die jeweiligen Chatfunktionen gibt es aber für alle Probanden abgesehen von Google Talk von Nutzern erstellte Plug-Ins.Für das beliebte Teamspeak steht sogar eine breite Auswahl parat.

Skype

Sprachtools für Spieler im Test : Skype 4.0 Skype 4.0 Skype ist der massentaugliche Vorreiter der VoIP-Anwendungen. Nach der Installation geben Sie entweder Ihr vorhandenes Benutzerprofiles ein oder klicken auf den Link unter dem Eingabefeld, um sich ein Profil auf der Herstellerseite zu erstellen. Neben der kostenlosen Kommunikation innerhalb des Skype-Netzwerkes können Sie auch kostenpflichtig in das regülare Telefonnetz anrufen oder eine SMS schreiben. Das in der Menüleiste unter dem Punkt »Aktionen« versteckte Optionsmenü bietet alle grundsätzlichen Einstellmöglichkeiten wie das Auswählen der Soundkarte oder das Setzen von Tastenkürzeln.

Eine Schaltfläche (oder Hotkey) zum Hinzufügen eines Anrufers beim Konferenzleiter zu einer bestehenden Konferenz fehlt leider auch in Version 4. Für große, im Sprach-Chat koordinierte Gruppengefechte mit fünfoder mehr Teilnehmern ist Skype wegen seines Bandbreitenverbrauchs von 5 KByte/s bei zwei gleichzeitig sprechenden Teilnehmern aber ungeeignet, da sich, anders als beim Server-Gestützten Ventrilo oder Teamspeak beim Konferenzleiter die Bandbreite summiert und so schnell dessen Internetleitung blockiert. Besonders bei Ego-Shootern kommt es dann oft zu störenden Verzögerungen.

Bild 1 von 9
« zurück | weiter »
Kontaktliste