Der PC schlägt zurück : Das Surface Pro 3 wird mit Type-Cover zu einem 2-in-1-Notebook. Das Surface Pro 3 wird mit Type-Cover zu einem 2-in-1-Notebook.

Zum Thema Microsoft Surface Pro 3 ab 39,90 € bei Amazon.de Die Webseite cnet zitiert den Apple-CEO Tim Cook aus dem Jahr 2012 mit den Worten, eine Kombination aus Tablet und Notebook sei wie eine Frankenstein-Mischung als Kühlschrank und Toaster, die weder zum Kühlen noch Erhitzen von Lebensmitteln gut geeignet sei. Doch inzwischen werden genau diese 2-in-1-Geräte immer beliebter und Marktforscher gehen davon aus, dass in diesem Jahr gleich fünf Mal mehr Geräte ausgeliefert werden als letztes Jahr.

Der Grund für die stark steigende Nachfrage sind die inzwischen gut verwendbaren faltbaren oder andockbaren Tastaturen und immer leistungsfähigere Mobil-Prozessoren, die 2-in-1-Notebooks sogar mit reinen Mittelklasse-Notebooks konkurrieren lassen. Beispiele sind das Surface 3 Pro von Microsoft oder das Yoga 3 von Lenovo. Die Verkäufe von reinen Tablets hingegen sinken, beispielsweise bei Apples iPad im letzten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent. Apple meldete damit im sechsten Quartal in Folge sinkende iPad-Verkaufszahlen. Kleine Tablets leiden unter den großen Smartphones, die für viele Marktforscher unerwartet immer beliebter wurden, während große Tablets nun mit den 2-in1-Kombinationen zu kämpfen haben.

Laut dem Marktforscher Patrick Moorhead hat es aber immerhin rund drei Jahre gedauert, bis aus den 2-in-1-Geräten wirklich brauchbare Produkte wurden. Nun gibt es kleine, sehr flache Geräte, die für viele Kunden interessant sind, wenn sie ihr Notebook ohnehin ersetzen wollen. Gleichzeitig erfüllen die Tablet-Notebook-Kombinationen ohne Tastatur auch die Aufgaben eines reinen Tablets. Ein Problem mit dieser neuen Lage hätten lediglich die Hersteller, die Notebooks, Tablets und Desktop-PCs anbieten und nun quasi darauf wetten müssten, zu welchem Produkt die Kunden letztlich greifen werden.

Quelle: cnet

Microsoft Surface Pro 3 - Cover eingesteckt