Roccat Ryos MK Pro : Die Ryos MK gibt es in drei Varianten, die sich vor allem bei der Beleuchtung und dem Preis unterscheiden. Wir haben die Ryos MK Pro für 170 Euro im Test. Die Ryos MK gibt es in drei Varianten, die sich vor allem bei der Beleuchtung und dem Preis unterscheiden. Wir haben die Ryos MK Pro für 170 Euro im Test.

Seit der Firmengründung im Jahr 2005 hat Roccat keine Spielertastatur mit mechanischen Schaltern auf den Markt gebracht und ist somit einer der wenigen Hersteller, der bis zu diesem Zeitpunkt ausschließlich auf die (günstigere) Rubberdome-Technik gesetzt hat. Wir haben mit der brandneuen Roccat Ryos MK nun die erste Roccat-Tastatur mit mechanischen Schaltern im Test.

Zum Thema » Logitech G710+ im Test Mechanische Referenz mit viel Bedienkomfort » Logitech G510s im Test Rubberdome-Tastatur mit Display » Mad Catz Strike 7 im Test Zerlegbare Tastatur mit Touchscreen Roccat Ryos MK ab 89,99 € bei Amazon.de Die Roccat Ryos MK gibt es insgesamt in drei Preis-Varianten mit unterschiedlicher Ausstattung und Cherry-Schaltern nach Wahl. In der Basis-Version ohne Tastenbeleuchtung kostet die Ryos MK etwa 100 Euro. Die Ryos MK Glow mit blauen LEDs wechselt für 140 Euro den Besitzer.

Unser Testgerät ist die 170 Euro teure Ryos MK Pro mit schwarzen Cherry-Schaltern, bei der sich jede Taste individuell beleuchten lässt. Außerdem verfügt die Ryos MK Pro im Gegensatz zur MK und MK Glow über einen Audio- und einen USB-Hub (zwei USB 2.0-Ports). Dazu kommen gleich zwei ARM-Prozessoren, von denen einer nur für die aufwändige Lichtsteuerung der einzelnen Tasten zuständig ist. Unser Test der Ryos MK klärt, ob Roccats Debüt im Bereich der mechanischen Gaming-Tastaturen gelingt.

Präzision & Technik

Beim Kauf der Ryos MK Pro haben Sie die Wahl zwischen vier verschiedenen Cherry-Schaltern. Die unterscheiden sich einerseits in der Kraft, die Sie benötigen, um eine Taste bis zum Anschlag zu drücken und andererseits im taktilen Feedback sowie der Geräuschkulisse.

Roccat Ryos MK Pro : In unserem Testgerät sind wie hier zu sehen die schwarzen Cherry-Schalter verbaut. Auf Wunsch erhalten Sie die Ryos MK Pro aber auch mit roten, braunen oder blauen Schaltern. In unserem Testgerät sind wie hier zu sehen die schwarzen Cherry-Schalter verbaut. Auf Wunsch erhalten Sie die Ryos MK Pro aber auch mit roten, braunen oder blauen Schaltern.

Die schwarzen Schalter aus unserem Testgerät sind linear. Das bedeutet, Sie müssen auf halber Strecke keinen zusätzlichen Widerstand überbrücken, wie es bei nicht-linearen Schaltern der Fall ist. Dieser Widerstand dient dazu, Ihnen anzuzeigen, dass die Taste bereits ausgelöst wurde, obwohl sie noch nicht bis zum Anschlag betätigt ist. Lineare Tasten ohne Widerstand sind vor allem dann angenehmer als nicht-lineare Tasten mit Widerstand, wenn Sie eine bestimmte Taste schnell hintereinander drücken müssen, was in Spielen recht häufig vorkommt. Das zusätzliche Feedback nicht-linearer Schalter ist dagegen beim Texte tippen von Vorteil, da Sie genau spüren, wann eine Taste ausgelöst hat und Sie den nächsten Buchstaben auslösen können.

Roccat Ryos MK Pro : Das Layout der Ryos MK Pro ähnelt der hier zu sehenden Roccat Isku mit Rubberdome-Technik. Das Layout der Ryos MK Pro ähnelt der hier zu sehenden Roccat Isku mit Rubberdome-Technik.

Zur Aktivierung der schwarzen Cherry-Schalter ist ein vergleichsweise hohes Gewicht von 60 Gramm nötig. Auch dieser Umstand macht die schwarzen Cherrys eher für Spieler interessant, da der höhere Widerstand verhindert, dass Sie aus Versehen Tasten betätigen. Vor allem beim schnellen Schreiben ist es dagegen angenehmer, weniger Kraft für die einzelnen Tastendrücke aufwenden zu müssen.

Unten sehen Sie eine Tabelle mit den wichtigsten Merkmalen der verschiedenen Cherry-Schalter, die Ihnen die Wahl der für Sie passenden erleichtern soll. Die blauen Schalter sind dabei eindeutig die lautesten und nichts für geräuschempfindliche Spieler oder Zimmernachbarn, da sie bei jedem Tastendruck ein deutlich hörbares »Klick«-Geräusch von sich geben. Welches die besten Schalter für das Spielen und Tippen sind, lässt sich aber nur individuell im Selbstversuch wirklich beantworten.

Cherry MX-Schalter

Benötigte Druckkraft

Taktiles Feedback

Klick-Geräusch

Schwarz

60 g

nein

nein

Blau

50 g

ja

ja

Braun

45 g

ja

nein

Rot

45 g

nein

nein

Egal, für welche Variante Sie sich entscheiden: Die Präzision der mechanischen Cherry-Schalter in der Ryos MK Pro schlägt jede Rubberdome-Tastatur locker, das Spiel- und Tipp-Gefühl ist insgesamt wesentlich angenehmer und genauer. Anti-Ghosting und N-Key-Rollover sorgen bei der MK Pro dafür, dass auch das Drücken mehrerer Tasten gleichzeitig kein Problem darstellt. Egal, mit wie vielen Fingern gleichzeitig wir Tasten gedrückt haben, alle neuen Eingaben wurden stets von der MK Pro erkannt.

Um die mögliche Mehrfachbelegeung aller Tasten mit Makros kümmern sich bei der Roccat Ryos MK Pro im Test gleich zwei ARM Cortex-CPUs, gepaart mit 2,0 MByte Flash-Speicher. Ob so viel Rechenleistung wirklich nötig ist, sei dahin gestellt. Fest steht jedenfalls, dass die Ryos MK Pro auch bei aktivierten Lichtspielereien wie etwa dem so genannten »Plätscher-Effekt« (mehr dazu auf der nächsten Seite) stets zuverlässig arbeitet und alle Eingaben korrekt registriert.

Treiber

Der Treiber ist übersichtlich gestaltet und verpackt die vielen Einstellungsmöglichkeiten in sinnvoll strukturierten Menüs. Bei der Masse an Optionen bleibt eine gewisse Einarbeitungszeit zwar nicht aus, hat man sich aber einmal einen Überblick verschafft, geht die Konfiguration leicht von der Hand. Für viele Spiele wie etwa Battlefield 3 finden sich bereits passende Makros im Treiber. Auch gängige Windows-Funktionen wie das Minimieren eines Fensters und andere nützliche Tastenbelegungen sind bereits hinterlegt. In der folgenden Bildergalerie gehen wir näher auf die einzelnen Menüs ein.

Als erstes Fenster öffnet sich beim Roccat-Treiber das Hauptmenü mit grundlegenden Einstellungen, etwa zum Soundfeedback oder den Windows-Tasten. Die Profilleiste unten ist von jedem Menü aus erreichbar.