Interact Hammerhead FX : Zur Cebit präsentierte Interact eine überarbeitete Version des Hammerhead FX. Das Gamepad hat neben dem Steuerkreuz noch zwei analoge Joysticks sowie weitere zehn programmierbare Tasten. Damit eignet es sich für vielfältige Einsatzbereiche und bietet genügend Gestaltungsmöglichkeiten für die Tastenbelegung. Sämtliche Funktionen, beispielsweise von Sportspielen, finden bequem auf den Tasten Platz. Alle Steuer-Elemente sind leicht zu erreichen, das Gamepad liegt dank ergonomischer Form und rutschfester Oberfläche sehr gut in der Hand. Nur die beiden analogen Steuerknüppel sind trotz ihrer Mulden recht glatt. Besonderheit: Durch zwei (jedoch zu klein geratene) Knöpfe an der Unterseite können Sie bis zu fünf Buttons gleichzeitig drücken und dabei noch steuern. Der Anschluss der stabilen Spielsteuerung erfolgt über den USB- oder Gameport.Zur Erzeugung eines Vibrations-Feedbacks besitzt das Hammerhead FX zwei Motoren. Die dafür benötigte Energie liefern zwei Batterien oder ein für 20 Mark separat erhältliches Netzteil. Im Praxistest macht das Gerät eine gute Figur. Die Steuerung ist präzise, das Steuerkreuz etwas schwergängig. Macht insgesamt Platz 4 in unserer Bestenliste.