Fanatec Le Mans SE : Mit 150 Mark ist das Fanatec eines der günstigsten Lenkräder im Testfeld. Die Installation des Geräts kommt ganz ohne Treiber aus und geht dank USB sehr einfach. Fanatec reduzierte die Ausstattung auf das Nötigste: Das Le Mans SE besitzt einen Schalthebel und acht frei programmierbare Buttons, die gut zu erreichen sind. Die Lenkradumwicklung besteht aus hochwertigem Wildleder, was nicht nur die Optik verbessert, sondern auch das Fahrgefühl deutlich steigert. Die Montage mit Schraubzwingen und Saugnäpfen ist zwar etwas beschwerlich, lässt sich aber dafür an verschiedene Tischbrett-Stärken bequem anpassen. Dadurch garantiert das Gerät auf nahezu allen Tischen hohe Stabilität. Die kleinen Pedale sind problemlos zu bedienen und rutschen beim Fahren nicht weg.

Der Einschlagwinkel endet im Gegensatz zur Konkurrenz bei 90 Grad. Das tut der Fahrleistung aber keinen Abbruch, denn wegen der Leichtgängigkeit sind auch kurvenreiche Strecken gut zu meistern. Insgesamt geht das Le Mans SE als eindeutiger Sieger aus unserem Praxistest hervor und beweist, dass ein gutes Lenkrad auch ohne Force-Feedback-Effekte auskommt. Aufgrund der spärlichen Ausstattung langt es jedoch nicht für den Gesamtsieg.

(hs) (Getestet in Ausgabe 10/00)