Chiphersteller ATI hat seinen AGP-Brückenchip Rialto fertig und sofort liefert Gecube eine Radeon X800 XL mit AGP-Anschluss. Die 280 Euro preiswerte Karte ist deutlich länger als ihr PCI-Express-Pendant, obwohl der Wandlerbaustein auf der Platinenrückseite sitzt und nicht wie bei Nvidia vor oder hinter dem Grafikchip. ATIs neuer Referenzkühler ist ein deutlicher Rückschritt gegenüber dem normalen X800-Lüfter. Zwar wiegt er etwas weniger, das neue Rotorblatt-Design produziert allerdings eine deutlich hörbare Geräuschkulisse.

Gecubes Radeon X800 XL unterstützt das hochqualitative HDTV-Fernsehen und hat Video-Ein- und Ausgänge. Allerdings reicht es zusätzlich zum DVD-Player PowerDVD 5 und zur Videobearbeitung PowerDirector nur für das dürftige Counterstrike: Condition Zero(GameStar-Wertung: 59 %). Bei der Leistung steht die Gecube-Karte einer PCI-Express-Version in nichts nach - selbst in 1600 mal 1200 Bildpunkten spielen Sie praktisch alle aktuellen Titel flüssig mit aktivierter Kantenglättung und anisotropischer Texturfilterung.