Auf der GTO-Serie werkeln Grafikchips der X850-Reihe von ATI. Wer beim Kauf also Glück hat, erhält eine Platine mit dem ehemaligen GPU-Flaggschiff Radeon X850 XT (R480). Wer nicht auf sein Glück vertrauen will, für den bietet Madmoxx die X800 GTO2 Burstfire mit 16 Pixel Shadern und einem Chip- und Speichertakt von 500/1.000 MHz an. Die Kühlung übernimmt ein flüsterleiser Arctic Cooling Silencer. Zwei der vier Spiele Prince of Persia 4, Brothers in Arms, Richard Burns Rallye und Tony Hawk's Underground 2 dürfen Sie nach einer Probierphase zur Vollversion frei schalten.

Viel Performance pro Euro

In Spielen profitiert die X800 GTO2 Burstfire von ihren Oberklasse-Genen: Alle getesteten Titel beschleunigt die Karte in 1280x1024 und 2x AA sowie 4x AF problemlos auf flüssige Bildraten. Selbst F.E.A.R. läuft in den genannten Einstellungen mit 34 Frames, solange Sie auf die »Soft Shadows « verzichten. Battlefield 2 messen wir mit sehr guten 51 fps. Einziger Wermutstropfen ist die fehlende Shader-3.0-Unterstützung der Karte, was meist den Einsatz der Lichtsimulation HDR verhindert (siehe Hardware-Video auf DVD). Für faire 250 Euro überzeugt die X800 GTO2 Burstfire mit viel 3D-Leistung und sehr wenig Lärm.