Sparfüchse aufgepasst: Unter dem Decknamen NX7900GTO verkauft MSI eine beinahe vollwertige Geforce 7900 GTX für extrem günstige 250 Euro – eine »echte« GTX kostet immerhin knapp 400 Euro. Auf beiden Karten werkelt ein G71-Grafikchip mit 24 Pixel- und acht Vertex-Shadern sowie 650 Megahertz Takt. Auch der GDDR3- Arbeitsspeicher ist auf beiden Karten mit 512 MByte gleich groß, taktet bei der GTO allerdings nur mit 1.320 MHz statt mit 1.600 MHz.

Mit einem Core 2 Extreme X6800 und 2,0 GByte DDR2-800 verliert die 7900 GTO aufgrund des niedrigeren Speichertaktes in Half-Life 2: Lost Coast (1280x1024, 4xAA/8xAF) mit 114,7 zu 134,2 Frames gegen die 7900 GTX, in F.E.A.R. (1200x1600, 4xAA/8xAF) mit 42 zu 47 fps. Da die Speicherchips aber wie die einer GTX mit 1,1 Nanosekunden Zugriffszeit spezifiziert sind, konnten wir sie problemlos auf 1.590 MHz DDR übertakten und so faktisch das Leistungsniveau einer GTX erreichen. Auch den selbst in langen Spielesessions stets flüsterleisen Zwei-Slot-Kühler erbt die 7900 GTO von der GTX; außer den nötigen Kabeln spendiert MSI aber keinerlei Ausstattung.