Das Datenblatt des 1.400 Euro teuren Asus-Notebooks A8JP liest man gern: Core-2-Duo-Prozessor mit 2,0 GHz, 1,0 Gigabyte Arbeitsspeicher und eine Radeon Mobility X1700. Allein diese Ansammlung von Komponenten in dem vergleichsweise kleinen Notebook mit 14-Zoll-Display hat Seltenheitswert. In der nativen Auflösung von 1440x900 reicht die Leistung des A8JP aber meist nicht für ein ruckelfreies Spielerlebnis. Sowohl Call of Duty 2 als auch Company of Heroes laufen mit weniger als 20 Bildern pro Sekunde alles andere als flüssig (17,2 und 18,1 fps) – und das mit mittleren Details. Konstant über 25 fps lagen die Spiele erst bei 1024x768 und mittleren Details (Call of Duty 2: 25,5 / Company of Heroes: 32,6 fps).

Tunnelblick

Zwar überzeugt das 14-Zoll-Display mit einer hohen Auflösung von 1440x900 und Farbbrillianz, doch die Betrachtungswinkel lassen zu wünschen übrig. Selbst wenn Sie direkt vor dem Bildschirm sitzen, wirkt nur der mittlere Bereich gleichmäßig ausgeleuchtet. Abseits davon verlieren die Farben schnell deutlich Leuchtkraft.

Die 120-GByte-Festplatte bietet genügend Speicherplatz für Daten. Wenn es doch mal knapp wird, sorgt der DVD-Brenner mit achtfacher Geschwindigkeit wieder für genügend Datenraum. Die fünf USB-2.0- Anschlüsse liegen teilweise zu eng beieinander – wohl dem, dessen USB-Geräte schmale Stecker haben. Kontakt mit externen Monitoren nimmt das A8JP über DVI oder VGA auf. Bei der Verarbeitung schwächelt das Notebook etwas, der Gehäusedeckel biegt sich selbst bei geringer Belastung stark durch. Besser gefällt uns das insgesamt erfreulich leise Betriebsgeräusch, denn selbst unter Volllast drehen die Lüfter nie unangenehm auf. Außerdem liegt die Akkulaufzeit mit zweieinhalb Stunden im Spielbetrieb über dem Durchschnitt.