Tests - Notebooks

GameStar liefert kritische Notebook-Tests und praktische Kaufberatung für Spieler mit hohem Qualitätsanspruch.

Toshiba Qosmio X300 140 im Test

Test: Extrem schnelles Spiele-Notebook mit zwei Grafikkarten

Extrem schnelles und riesiges Spiele-Notebook mit Vierkern-CPU und zwei Grafikkarten für horrende 3.200 Euro – aber neue Referenz ab 1.500 Euro!

Von Hendrik Weins |

Datum: 05.05.2009


Toshiba Qosmio X300 140 : Fünf Kilo schwer, über sechs Zentimeter dick und eine Akkulaufzeit von knapp 50 Minuten: Toshibas Qosmio X300 14O ist nichts für Weltenbummler. Wer aber einen PC-Ersatz sucht, der trifft mit dem X300 die richtige Wahl, vorausgesetzt die Kosten von 3.200 Euro sprengen nicht das Budget. Toshiba packt nahezu alles, was gut und teuer ist, unter das rot-schwarze Plastikkleid, darunter den 2,53 GHz schnellen Vierkern-Prozessor Core 2 Extreme QX9300, 4,0 GByte RAM, zwei Geforce 9800M GTS sowie eine normale Notebook- Festplatte für Daten und eine pfeilschnelle 128 GByte große Solid State Disk für Betriebssystem und Spiele. Auch bei der Verarbeitung gibt es nichts zu meckern, einzig das Tastenfeld biegt sich deutlich zu stark durch.

Die teuren Komponenten machen sich beim Spielen bezahlt. Selbst Crysis läuft in hohen Details und mit DirectX 10 mit weit über 30 Bildern pro Sekunde (in der nativen Auflösung des 17-Zoll-Displays von 1440x900 Bildpunkten). Soviel Leistung liefert das X300 aber nur mit Stromkabel. Im Akku-Betrieb deaktiviert das Qosmio beide Geforce 9800M GTS und nutzt nur noch die deutlich langsamere Geforce 9400M GS. Folge: Crysis ist nur in 1024x768 und minimalen Details spielbar.

Diesen Artikel:   Kommentieren (8) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar Dementor
Dementor
#1 | 05. Mai 2009, 09:54
Allein das Display muss stärkeren Abzug geben. Kein FullHD? Gut ist ja 17 Zoll. Wie siehts mit Blickwinkel aus?
Etwas anderes als Plastik wäre auch zu wünschen :-/
rate (6)  |  rate (3)
Avatar Fre@k
Fre@k
#2 | 05. Mai 2009, 10:01
Für den Preis hät ich aber wenigstens zwei GTX 260M erwartet...
rate (4)  |  rate (2)
Avatar Spezle
Spezle
#3 | 05. Mai 2009, 10:17
Die Displayauflösung ist ein Witz. 1680*1050 wäre bei dem Preis absolutes Minimum gewesen.
rate (4)  |  rate (1)
Avatar cyrixfive
cyrixfive
#4 | 05. Mai 2009, 11:37
Sicherlich wäre eine bessere Auflösung wünschenswert, hier muss man aber immer beachten, dass die Grafikkarten diese Auflösung auch ordentlich ansteuern müssen. Ich nehme lieber eine kleinere Auflösung in Kauf, die aber dann flüssig (30fps) dargestellt werden kann. Viele verwechseln die Performance einer Desktopgrafikkarte mit jenen für Laptops.

Zum Material: Plastik ist doch nichts Schlechtes? Welches hättes du denn lieber? Mausgraues Aluminium, um daraus so einen Stein wie das MacAir zu machen? Dünn wir ne Scheibe Brot aber wiegt doppelt so viel wie die Konkurrenz? Oder eine viel teurere Magnesiumlegierung? Für ein Desktopreplacement macht das doch gar keinen Sinn, meiner Meinung nach...
rate (7)  |  rate (0)
Avatar the_pfitsch
the_pfitsch
#5 | 05. Mai 2009, 17:58
für den preis kiegt man 2 tower, mit monitor und allem drann, die jeweils mehr leistung haben,
rate (2)  |  rate (8)
Avatar PMüller53
PMüller53
#6 | 06. Mai 2009, 16:52
Also wer braucht schon ein Notebook um zu spielen ? Das ist doch etwas vom unnützigsten was es gibt. Auf der einen Seite Spielsucht, und auf der anderen Seite sogar Spielspass auf der Toilette mit dem Notebook, damit man auch noch während dem Kacken zocken kann. Und vorallem für Rennspiele - Flug-Simulationen, da brauchts meistens ein Joystick oder ein Lenkrad um schön spielen zu können. Stellt euch vor ihr habt ein 1 Kilo Notebook, aber dann noch ein Lenkrad und ein Joystick auf der Toilette oder im Zug. Also kurz gesagt ein Spielenotebook ist was für Spielsüchtige und Arbeitslose die zuviel Zeit haben. Mal ehrlich, Notebooks brauchen die meisten doch sowieso eh nur um E-Mails zu schreiben, Internet zu surfen etc. Wer ein Tisch Zuhause hat und spielen will braucht kein Spiele-Notebook.
rate (4)  |  rate (12)
Avatar cyrixfive
cyrixfive
#7 | 12. Mai 2009, 17:05
Da spricht wohl der Hardcore-Gamer in dir, oder?

Meiner Meinung nach hat ein Spielenotebook sehr wohl seine Berechtigung. Sicherlich kann es vom Preis/Leistung nicht mit einem Desktopsystem mithalten, dafür ist es ja nicht konzipiert.

Er hat dafür andere Vorteile:
- man kann während einer nervigen 8h Zugfahrt durchaus mal Filme gucken oder das neue Anno spielen (worauf ich mich schon ziemlich freue)
- es benötigt keinen stationären Tower und keinen festen Monitor. Man kann praktisch überall spielen; Terrasse, Balkon oder mal eben bei Freunden sind sicherlich nachvollziehbare Argumente.
- viele nutzen so etwas, weil sie z.b. viel unterwegs sind, denke nur mal an Berufskraftfahrer oder die Salesforces von Unternehmen.
- kann man so einen Notebook wesentlich leichter zum reparieren schaffen als einen Tower.

usw... usw...

Nur weil man damit spielen kann, heißt das nicht, dass nur (Dauer-)Spieler dieses Notebook haben ;-)
Und für den Großteil der gespielten Titel braucht man derzeit nicht weiter als: WASD und eine Maus...
rate (11)  |  rate (1)
Avatar GSF
GSF
#8 | 22. Aug 2009, 16:42
Zitat von cyrixfive:
Da spricht wohl der Hardcore-Gamer in dir, oder?

Meiner Meinung nach hat ein Spielenotebook sehr wohl seine Berechtigung. Sicherlich kann es vom Preis/Leistung nicht mit einem Desktopsystem mithalten, dafür ist es ja nicht konzipiert.

Er hat dafür andere Vorteile:
- man kann während einer nervigen 8h Zugfahrt durchaus mal Filme gucken oder das neue Anno spielen (worauf ich mich schon ziemlich freue)
- es benötigt keinen stationären Tower und keinen festen Monitor. Man kann praktisch überall spielen; Terrasse, Balkon oder mal eben bei Freunden sind sicherlich nachvollziehbare Argumente.
- viele nutzen so etwas, weil sie z.b. viel unterwegs sind, denke nur mal an Berufskraftfahrer oder die Salesforces von Unternehmen.
- kann man so einen Notebook wesentlich leichter zum reparieren schaffen als einen Tower.

usw... usw...

Nur weil man damit spielen kann, heißt das nicht, dass nur (Dauer-)Spieler dieses Notebook haben ;-)
Und für den Großteil der gespielten Titel braucht man derzeit nicht weiter als: WASD und eine Maus...



Dem stimme ich mal voll zu :)

Erwähnenswert ist zudem noch, dass ein Notebook...

...weniger Strom verbraucht
...weniger Platz einnimmt
...auch für 1200 Euro rum für fast alle Spiele ausreichend sein kann (MSI GT725 z.B.)
...etc

^^
rate (2)  |  rate (0)
1

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > Tests > Notebooks > Toshiba Qosmio X300 140
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten