Da die Leistungsunterschiede im Verhältnis zum Core i7 870 (500 Euro) wegen der geringen Taktdifferenz minimal bleiben, bietet der Core i7 860 für 240 Euro das wesentlich bessere Preis-Leistungs-Verhältnis. Denn ob Sie Anno 1404 mit 56,0 (i7 860) oder 57,0 fps (i7 870) in 1680x1050 spielen, merken Sie in der Praxis nicht.

Intel Core i7 860 : Benchmark: Anno 1404 Benchmark: Anno 1404 Wem es hauptsächlich auf Spieleleistung ankommt, der sollte aber auch den nochmals 100 Euro günstigeren Core i5 750 mit 2,67 GHz für 170 Euro in Betracht ziehen. In den Benchmarks liegt der meist nur sehr knapp hinter dem Core i7 860, in Unreal Tournament 3 etwa mit 223,2 zu 230,4 fps (1280x1024). Allerdings unterstützt der Core i5 750 kein Hyperthreading, was sich bislang ausschließlich in Anno 1404 negativ bemerkbar macht: Hier schlägt der Core i7 860 den Core i5 750 mit 55,0 zu 49,0 fps in 1680x1050.

Intel Core i7 860 : Benchmark: Unreal Tournament 3 Benchmark: Unreal Tournament 3 Allerdings muss sich der i7 860 teils auch dem i5 750 geschlagen geben, da Hyperthreading den i7 860 in einigen Spielen ausbremst. In Call of Duty 4 etwa mit 141,8 (i7 860) zu 148,7 fps (i5 750) in 1680x1050. Hier kann der etwas höhere Takt des Core i7 860 den durch Hyperthreading entstehenden Nachteil nicht ausgleichen. Zwar können Sie die Technik auch im Bios abschalten, wodurch der i7 860 wieder vor dem i5 750 liegt, allerdings verlieren Sie dann die Performance-Vorteile von Hyperthreading bei entsprechend optimierten Anwendungen oder vielen gleichzeitig geöffneten Programmen.

Fazit

Unterm Strich ist der Core i7 860 für 280 Euro eine sehr schnelle Spiele-CPU mit viel Zukunftspotential. Ob Ihnen die Hyperthreading-Technik aber 70 Euro Aufpreis gegenüber dem in Spielen meist annähernd gleich schnellen Core i5 750 (170 Euro) wert ist, müssen Sie selbst entscheiden.

Unseren ausführlichen Core i5 und i7-Test lesen Sie hier:
Core i5 und i7 im Spieletest