Der MP3-Player MP Gio hat einen 64 MByte großen Flash-Speicher, den Sie über eine Explorer-ähnliche Software und den USB-Anschluss beschreiben. Allerdings ignorierte die beiliegende Software den MP Gio unter Windows XP. Erst als wir von Hand im »Geräte-Manager« den Treiber des »USB Flash Memory Controller« von der MP Gio-CD einspielten, fand das Betriebssystem den Flash-Speicher. Ein abnehmbarer Radioempfänger schnappt FM-Frequenzen auf. Dessen Schraubmechanismus ist aber arg wackelig und dürfte einen tieferen Sturz kaum überleben.

Im Praxistest überzeugte uns das Gerät mit ordentlichem Klang, der auch bei größeren Lautstärken nicht verzerrt. Eine Lock-Taste blockiert auf Wunsch den als »5-Direction-Switch« angepriesenen Knüppel. In der Hosentasche verhindert das ein ungewolltes Verstellen von Lautstärke oder Musikstück. Allerdings konnten wir die Akkulaufzeit nicht ermitteln, weil sich das Gerät nach spätestens drei Stunden ausschaltete. Im Gespräch mit GameStar versprach Kscom, das Problem werde mit einer neuen Produktionsserie behoben. Das ist auch nötig, denn unsere Testversion ist wegen des guten Klangs allein keine 245 Euro wert.

(getestet in GameStar-Ausgabe 08/2002)