Acer XG270HU : Das Orange des XG270HU von Acer ist zwar nicht Jedermanns Geschmack, aber die technischen Werte überzeugen. Das Orange des XG270HU von Acer ist zwar nicht Jedermanns Geschmack, aber die technischen Werte überzeugen.

Acer XG270HU auf einen Blick:
• 2560x1440 Pixel, das sind fast 80 Prozent mehr Pixel als bei Full HD
• AMD FreeSync für Synchronisation von fps und Bildwiederholrate
• maximal 144 Hertz Bildwiederholrate
• entspiegeltes TN-Panel mit 27 Zoll Diagonale

Viel hilft viel – in Maßen auch bei Bildschirmauflösungen. Je mehr Pixel Ihr Monitor darstellt, desto schärfer wird das Bild und besonders Spiele-Grafik wirkt im Vergleich zu niedrigeren Auflösungen wie mit hochwertiger Kantenglättung berechnet. Während die meisten unserer Leser in 1920x1080 Pixel spielen (siehe auch diese Umfrage zur Monitor-Auflösung auf GameStar.de), wartet Acers XG270HU FreeSync-Monitor im Test mit deutlich schärferen 2560x1440 Pixel auf und kann außerdem 144 Bilder pro Sekunde darstellen.

Zum Thema » AMD FreeSync im Test FreeSync gegen G-Sync » Benq XL2420G im Test G-Sync und tolle Technik, aber hoher Preis » Asus ROG Swift PG278Q im Test G-Sync, 144 Hertz und 2560x1440 Pixel Klar, in 3840x2160 Pixel (4K-/UHD-Auflösung) sehen Spiele noch feiner aus, Rockstar wirbt schließlich nicht umsonst mit 4K-Screenshots für GTA 5. Die Anforderungen an den PC (vor allem an die Grafikkarte) steigen dann allerdings derart an, dass heute praktisch keine Grafikkarte anspruchsvollere Titel mit hohen Details in 4K flüssig auf den Monitor zaubern kann. Außerdem sind momentan noch nicht mehr als 60 Bilder pro Sekunde in 4K darstellbar.

2560x1440 Pixel bewältigen moderne 3D-Beschleuniger der gehobenen Mittelklasse allerdings problemlos mit maximalen Details und die 1440p-Auflösung sieht im Vergleich zu Full HD deutlich detaillierter, schärfer und knackiger aus - selbst ohne Kantenglättung. Unserer Meinung nach sind 2560x1440 Pixel mit einer Bildwiederholrate jenseits der 60 fps daher die momentan beste Spiele-Auflösung. Wenn dann noch AMDs FreeSync wie beim Acer XG270HU im Test dazu kommt, ergibt das potenziell die beste TFT-Kombination für Spieler.

Spiele-Test

Im Spiele-Test entfaltet sich dieses Potenzial tatsächlich, das Spielen macht mit dem XG270HU ein gutes Stück mehr Spaß als auf einem Full HD-Monitor ohne FreeSync (siehe auch unseren ausführlichen Erfahrungsbericht AMD FreeSync gegen Nvidia G-Sync). Die hohe Auflösung sorgt für ein herrlich scharfes und fast völlig flimmerfreies Bild, was es uns spürbar erleichtert, in der Spielwelt zu versinken, mindestens genau so positiv macht sich der Effekt von FreeSync bemerkbar.

Zwar sind flüssige Verfolgungsjadgen auf dem Highway in GTA 5 auch ohne FreeSync möglich, weil unser Testsystem mit einer Radeon R9 290X und einem Core i5 2500K in hohen Details immerhin 50 bis 60 fps erreicht. Aktivieren wir allerdings FreeSync, fühlt sich das Spiel eindeutig geschmeidiger und die Steuerung direkter an. Das merken wir sowohl beim Verändern der Kameraposition mit der Maus als auch beim ständigen Ausweichen anderer Autos über die Tastatur, mit aktiviertem FreeSync geht es merklich direkter und (gefühlt) konstanter von der Hand.

Einen Haken gibt es allerdings doch: Stellen wir von hohen auf maximale Details um und landen so im Bereich zwischen 30 und 40 fps, dann ist das Spielgefühl ohne FreeSync besser, weil beim Acer XG270HU erst ab 40 Bildern pro Sekunde FreeSync überhaupt funktioniert und wir dann den häufigen Wechsel zwischen Hertz-Zahlen im FreeSync-Bereich und Hertz-Zahlen außerhalb davon unangenehm zu spüren bekommen. Das ist aber kein inhärentes Freesync-Problem, da die Monitorhersteller den fps-Bereich selbst zwischen 9 und 240 fps festlegen können, sondern Acers Entscheidung.

Wir hätten uns ein Einsetzen von Freesync zumindest ab 30 fps gewünscht, allerdings gehen auch 40 fps in der Praxis meistens in Ordnung, da kaum ein PC-Spieler weniger als 40 fps wirklich als flüssig empfindet. Besonders in flotteren Spielen reduzieren wohl die meisten lieber die Details.

Acer XG270HU : Gerade bei schnellen Autofahrten sorgen FreeSync und flotte 144 Hertz in GTA 5 auf dem XG270HU für ein unerreicht direktes und flüssiges Spielgefühl. Gerade bei schnellen Autofahrten sorgen FreeSync und flotte 144 Hertz in GTA 5 auf dem XG270HU für ein unerreicht direktes und flüssiges Spielgefühl.

Unterm Strich macht Spielen auf Acers XG270HU im Vergleich zu herkömmlichen Full-HD-Monitoren ohne FreeSync spürbar mehr Spaß, zumal das TN-Panel schnelle 144 Bilder pro Sekunde darstellen kann und auch bei den von uns gemessenen Reaktionszeiten glänzt. Ohne aktivierten Overdrive messen wir eine Reaktionszeit von 11,6 Millisekunden (Schwarz-Weiß-Schwarz). Schon in dieser Einstellung treten keine Schlieren auf, aktivieren wir schließlich Overdrive, messen wir in der Stufe »Normal« sehr schnelle 5,9 Millisekunden, die Einstellung »Extrem« legt mit 5,4 Millisekunden ohne sichtbare Überschwinger nochmal einen dezent besseren Wert oben drauf.

TN-Panel

So gut Auflösung, Bildwiederholrate und FreeSync für Spieler sind, durch das beim Acer XG270HU verwendete TN-Panel sind gewisse Abstriche bei der Bildqualität und den Blickwinkeln zu erwarten, was sich im Test zumindest teilweise bestätigt. Das Bild wirkt etwas gelbstichig und die Farben zu knallig, was sich durch die Optionen zur Farbdarstellung nur bedingt gerade biegen lässt. IPS-Panels bieten hier meist die natürlichere Farbdarstellung, den besseren Kontrast und weitere Blickwinkel. Durch die Sitzposition direkt vor dem Monitor gehen die engeren Blickwinkel des TN-Panels aber völlig in Ordnung.

Die maximale Helligkeit des XG270HU liegt bei 349 cd/m² – ein sehr guter Wert. Der Schwarzwert (0,40 cd/m² ) könnte zwar gerne niedriger sein, dafür erreicht die Ausleuchtung des Displays mit einer Homogenität von 87 Prozent für ein TN-Panel wiederum ein hohes Niveau, gleiches gilt für den ordentlichen Kontrastwert von 882 zu 1. Auch die Darstellung niedrigerer Auflösungen als der nativen 2560x1440 Pixel gelingt dem Acer-TFT gut, sollten Sie also in einem Spiel mit ihrem PC nur in Full HD ausreichend hohe fps erreichen, um in möglichst vollem Maße von den 144 Hertz profitieren zu können, leidet die Bildqualität darunter nur geringfügig.

Bild 1 von 7
« zurück | weiter »
Acers 27-Zoll-Monitor XG270HU löst nicht nur mit üppigen 2560x1440 Pixeln auf, sondern unterstützt auch FreeSync und bis zu 144 Hertz.

Ausstattung

Der Standfuß des XG270HU löst keine Jubelschreie bei uns aus, weil er seinem Namen allzu treu bleibt und praktisch keinerlei Ergonomie-Optionen bietet. Wir können den Bildschirm lediglich leicht nach hinten und nach vorne neigen, eine Höhenverstellung hat der Acer-Monitor ebenso wenig zu bieten wie eine Pivot-Funktion, um das Bild im Hochformat um 90 Grad gedreht anzuzeigen. Immerhin können wir so eine von viel zu vielen alten Mainboard-Verpackungen aus unseren Schränken holen und doch noch sinnvoll nutzen, um den Monitor auf eine angenehme Höhe zu hieven, die Pivot-Funktion vermissen wir in Spielen ohnehin nicht.

Dafür hat der Monitor Anschlüsse in ausreichender Menge und Vielfalt zu bieten, neben DVI, HDMI und dem für FreeSync benötigten DisplayPort sind auch ein Audio-Eingang für die integrierten Lautsprecher sowie ein Audio-Ausgang für den Anschluss eines Headsets vorhanden. Durch ihre niedrige Klangqualität eignen sich die integrierten Lautsprecher allerdings nicht wirklich für das Spielen oder das Schauen von Filmen.

Optisch hat der XG270HU Licht und Schatten zu bieten: Während sich wohl die meisten Spieler über den angenehm schmalen Rahmen mit einer Breite von gerade einmal knapp sieben Millimetern freuen dürften, ist das auffällige Orange im Standfuß und dem etwa 2,5 Zentimeter breiten Rahmen im unteren Monitorbereich nicht unbedingt jedermanns Sache.

Bleibt zu guter Letzt noch die Bedienung, die über kleine Tasten in der rechten, unteren Ecke des Monitors erfolgt. Während die Druckpunkte und das Tasten-Feedback in Ordnung gehen, stört das Wackeln des Monitors bei der Betätigung etwas, außerdem müssten die Tasten für unser Gefühl ein kleines Stück weiter rechts angebracht sein, um genau zu den Menüpunkten auf dem On-Screen-Display- des Monitors zu passen. Das Menü selbst ist ordentlich strukturiert, hat aber abseits üblicher Funktionen wie der Regelung der Helligkeit oder des Farbraums nicht sehr viel zu bieten.

Wenn Sie eine der Monitortasten drücken, öffnet sich zunächst dieses Schnellauswahl-Menü, mit dem Sie unter anderem schnell die Helligkeit oder die Lautstärke ändern können.