Der Iiyama Prolite E2473HDS ist ein grundsolider Monitor im 23,6-Zoll-Format. In fast allen Testdisziplinen liefert er gute bis sehr gute Ergebnisse und konnte uns auch beim Spiele-Test überzeugen. Um das zu leisten, muss ein Monitor nicht unbedingt ein Vermögen kosten: Für unter 200 Euro können Sie dieses Modell erstehen. Ob die Leistung des E2473HDS für einen der oberen Plätze in der Wertung reicht, erfahren Sie im Folgenden.

Iiyama Prolite E2473HDS : Der 24-Zöller Iiyama Prolite E2473HDS überzeugt im Test mit guter Bildqualität, solider Ausstattung sowie einem günstigen Preis. Der 24-Zöller Iiyama Prolite E2473HDS überzeugt im Test mit guter Bildqualität, solider Ausstattung sowie einem günstigen Preis.

Spiele-Test

In Spielen hat uns der Iiyama Prolite E2473HDS sehr gut gefallen. Mit 8,2 ms reagiert er auch in hitzigen Situationen sehr souverän. In Shootern wie etwa Call of Duty: Black Ops zieht er auch bei extrem schnellen Mausbewegungen kaum Schlieren hinter Kanten her. Im Spielfluss fällt dies sowieso kaum bis gar nicht auf. Falls Sie in niedrigerer Auflösung als in nativen 1920x1080 Bildpunkten spielen sollten, leistet der Iiyama gute Interpolationsleistung und stellt dabei das Bild sogar im jeweilig korrekten Seitenverhältnis dar. Dazu fügt er an links und rechts sowie am oberen und unteren Rand schwarze Balken hinzu. Die vollständige Einstellungsmöglichkeit für Bildformate ist zudem bei älteren Spielen nützlich, da diese manchmal noch keine Full-HD-Auflösung unterstützen und so auf einigen modernen Monitoren nur verzerrt wiedergegeben werden können.

Iiyama wählt bei der Entscheidung des entspiegelten Displays ganz klar den Weg der Praktikabilität: Ein spiegelndes Display brächte zwar intensivere Farben, die aber Hand in Hand mit unschönen Spiegelungen gingen. So müssen Sie zwar beim E2473HDS mit etwas schwächeren Farben als bei beispielsweise dem HP Pavillion 2710m rechnen, dafür können Sie aber auch tagsüber jedes Detail auf dem Monitor erkennen. In dunklen Bildsituationen offenbart sich auf dem sonst so guten Prolite E2473HDS ein unschöner Effekt: Im unteren Bereich des Displays konnten wir die Hintergrundbeleuchtung deutlich sichtbar hervorschimmern sehen. Dies fiel sogar in Spielen wie etwa Crysis 2 oder Metro 2033 störend auf.

Bildqualität

Die Bildqualität des Iiyama Prolite E2473HDS ist durchweg gut. Mit einer maximalen Helligkeit von knapp 250 cd/m² ist er einer der hellsten Monitore im Test und eignet sich daher auch zum Spielen in besonders hell erleuchteten Räumlichkeiten. Darüber hinaus konnten wir bei diesem Modell einen sehr hohen Kontrast von 1074:1 messen. Andere Kandidaten im Test wie etwa der BenQ XL2410T haben nur ein ausreichendes Kontrastverhältnis von 768:1. Auch die Ausleuchtung weiß mit 83% Homogenität zu gefallen, was zwar kein Traumwert ist, aber durchaus als gleichmäßig zu bezeichnen ist. Einzig im unteren Bildbereich schimmert – wie oben bereits angesprochen – die Hintergrundbeleuchtung hervor. Für ein TN-Panel ist der E2473HDS sogar verhältnismäßig blickwinkeltreu, bei erhöhten oder niedrigen Sitzpositionen sollten Sie aber unbedingt per Neigungswinkel anpassen, denn nach oben oder unten hin treten sehr schnell unschöne Farbverfälschungen auf.

Ausstattung & Co.

Iiyama Prolite E2473HDS : An der linken Seite sitzt der zweite HDMI-Anschluss, ideal um ein Notebook anzuschließen. An der linken Seite sitzt der zweite HDMI-Anschluss, ideal um ein Notebook anzuschließen. Der Prolite E2473HDS von Iiyama lässt sich via HDMI, DVI und VGA ansprechen und bietet sogar eine zweite HDMI-Buchse an der linken Seite des Rahmens. Zusätzlich hat er zwei bescheiden klingende Lautsprecher verbaut. Damit liegt er ausstattungstechnisch im Mittelmaß des Testfelds. Änderungen im Menü legen Sie via Berührung des Rahmens fest. Im Vergleich zur Konkurrenz ist diese Steuerung Iiyama wesentlich besser gelungen als beispielsweise Samsung beim Syncmaster P2770HD, denn der Monitor verarbeitet Berührungen mit dem Finger sofort und zeigt Änderungen direkt im sehr logisch aufgebauten Menü an. Insgesamt ist der Iiyama-Monitor wertig verarbeitet, beim Berühren der Tasten oder anderweitigen Erschütterungen gerät er aber ins Schwanken. Der Fuß ist verhältnismäßig groß geraten, lässt den Monitor aber dennoch beim Verstellen des Neigungswinkels auf glatten Oberflächen leicht verrutschen. Sobald wir den Monitor in den Standby-Modus versetzten, konnten wir aus dem Gehäuse ein deutlich vernehmbares Fiepen vernehmen, was allerdings verschwand, sobald wir den Bildschirm wieder anschalteten. Daher sollten Sie den Bildschirm nach benutzen direkt vom Strom nehmen oder via Schalter an der Rückseite ausstellen.