Oculus Rift : Oculus VR hat für die Rift eine weitere Finanzspritze von 75 Millionen Dollar bekommen. Oculus VR hat für die Rift eine weitere Finanzspritze von 75 Millionen Dollar bekommen.

Knapp 2,5 Millionen US-Dollar konnte Oculus VR für seine Virtual Reality-Brille Oculus Rift Mitte 2012 auf Kickstarter.com einsammeln. Wohlgemerkt: Eigentlich wollte der Entwickler nur ein Zehntel der Summe. Danach kamen weitere Gelder in den Pott für das ambitionierte Projekt, der sich bisher auf circa 16 Millionen belief.

Doch das alles verblasst an der Investition, welche die Firma Andreessen Horowitz und deren Partner nun zusätzlich hineingesteckt haben: Satte 75 Millionen Dollar war den Unternehmen das Potential der VR-Hardware wert. Das ist gleichzeitig auch die größte Investition in eine Videospiele-Technologie überhaupt.

Einfach so aus Nächstenliebe wurde der Betrag natürlich nicht zugesprochen. Im Gegenzug ist der Leiter von Andreessen Horowitz, Mark Andreessen, etwa dem Vorstand von Oculus VR beigetreten:

»Wir glauben, dass Oculus nicht nur die Spielelandschaft verändern wird, sondern auch die Erfahrungen von Menschen in Bereichen wie Film, Bildung, Architektur und Design neu definieren wird. Oculus ist auf der Spitze des Eisberges seines Potentials und wir sind darüber begeistert, ihnen dabei zu helfen, die Welt zu verändern.«, so Andreessen.

Die Summe soll vor allem sicherstellen, dass die Rift-Versionen für Windows/Linux-PCs, Macs und Android ohne große Komplikationen den Markt erreichen. Dass sich Andreessen für Oculus VR interessiert, kann man übrigens durchaus als gutes Zeichen für die Zukunft der Rift verstehen. So investierte er bereits früher in mittlerweile mehr als erfolgreiche Projekte wie Skype sowie Twitter und war Mitbegründer von Netscape.