Oculus VR : Die Oculus Rift wird in Zukunft wohl über eine kleine Kamera die Hände des Benutzers in die Virtuelle Realität projizieren Die Oculus Rift wird in Zukunft wohl über eine kleine Kamera die Hände des Benutzers in die Virtuelle Realität projizieren

Die Virtual-Reality-Entwickler von Oculus VR haben das Startup Nimble VR gekauft. Das erklärt Nimble auf der offiziellen Webseite.

Nimble entwickelt seit 2012 Eingabelösungen für Oculus VR, um die Hände der Nutzer innerhalb der virtuellen Realität sichtbar zu machen. Zu Beginn wurde mit Marker-Handschuhen und mehreren Kinect Kameras gearbeitet, also eine ähnliche Technologie wie bei Motion-Capturing genutzt. Ende 2014 hat Nimble dann mit der Nimble Sense eine kleine Kamera auf Kickstarter vorgestellt, die das Tracking der Hände ohne weitere Hilfsmittel übernimmt und auf der Oculus Rift positioniert wird.

Die Nimble Sense schien wohl Palmer Luckey und seine Mitarbeiter bei Oculus VR so zu beeindrucken, dass man Nimble ein Angebot machte - die Kickstarter-Aktion wurde mittlerweile abgebrochen.

Es ist nicht die erste Akquisition von Oculus VR, und auch nicht der erste Kauf eines Unternehmens für Eingabelösungen. So wurde bereits die Carbon Design Group gekauft, die den Controller der Xbox 360 designt hatte.