Echte Achterbahn mit VR-Headset : DerAlpenexpresss VR-Ride verbindet Achterbahn und Virtual Reality. (Bildquelle: Europapark) DerAlpenexpresss VR-Ride verbindet Achterbahn und Virtual Reality. (Bildquelle: Europapark)

Achterbahnen gehören zu den Klassikern von Vergnügungsparks, die allerdings mit sehr vielen modernen Unterhaltungsmöglichkeiten konkurrieren müssen. Der Europa-Park Rust kombiniert nun die klassische Achterbahn mit der modernen Virtual-Reality-Technik und schafft so ein ganz neues Erlebnis für die Besucher. Wie die c’t meldet, sitzen die Fahrgäste im »Alpenexpress VR-Ride« mit einem Virtual-Reality-Headset in der Achterbahn, erleben dabei allerdings dank der VR-Technik etwas ganz anderes.

Durch Virtual Reality wird aus der Achterbahnfahrt unter anderem ein Drachenritt, der sich dank der Beschleunigung in der Achterbahn und dem Fahrtwind sehr realistisch anfühlt. Dabei sind die realen Kräfte, die zu spüren sind, genau mit der Anzeige der virtuellen Umgebung synchronisiert. Das wird durch Positionstracking erreicht, das 30 pro Sekunde die Position des Zuges per Bluetooth an die VR-Headsets funkt. Zunächst erleben die Fahrgäste eine Lorenfahrt durch ein Bergwerk, die dann mit einem Ritt auf einem rosa Drachen aus der Perspektive des Europa-Park-Maskottchens Ed Euromaus endet.

Bei dem verwendeten Virtual-Reality-Headset handelt es sich um das bekannte Samsung Gear VR, bei dem ein Smartphone wie das Galaxy Note 4 die Darstellung und Berechnung der Grafik übernimmt. Die Grafik ist daher auch im weniger anspruchsvollen Comic-Stil gehalten, doch das schadet laut dem Bericht dem beeindruckenden Erlebnis nicht. Eine etwas leistungsfähigere Version mit einem Samsung Galaxy S6 ist bereits in Arbeit und soll dann mehr Polygone und schärfere Texturen bieten. Seit 17. September 2015 wird die VR-Achterbahnfahrt für bestimmte Gäste angeboten, doch ab 17. Oktober 2015 steht die Fahrt dann allen Besuchern offen. Für das VR-Headset wird aber eine Leihgebühr von vier Euro fällig.

Quelle: c’t, Europapark.de