Samsung Syncmaster S27A950D

TFT-Monitore   |   Datum: 16.01.2012
Seite 1 2 3   Wertung

Samsung Syncmaster S27A950D im Test

27-Zoll-TFT mit 120 Hertz auch für Radeons

Der Samsung Syncmaster S27A950D beherrscht 120 Hertz, setzt aber nicht auf Nvidias 3D Vision 2, sondern bringt seine eigene 3D-Technik mit, die mit einer Radeon sogar besser funktioniert als mit einer Geforce.

Von Florian Klein |

Datum: 16.01.2012


Zum Thema » Spielen und mehr in 3D Verfahren im Vergleich » TFT-Monitor optimal einstellen Spielen mit bester Bildqualität Mit dem Syncmaster S27A950D stellt Samsung nach fast drei Jahren wieder einen 3D-TFT für den PC vor. Und das obwohl der südkoreanische Konzern Anfang 2009 mit dem Syncmaster 2233RZ den ersten 3D-TFT für den PC auf den Markt brachte, der mit Nvidias 3D Vision ausgestattet war. Aus bislang unbekannter Ursache kam es dann aber wohl zu Verstimmungen zwischen den beiden Herstellern und Samsung hat seitdem keinen 3D-Vision-TFT mehr entwickelt. Auch der Samsung Syncmaster S27A950D im Test setzt, anders als die weitaus meisten 3D-TFTs für den PC, nicht mehr das auf Geforce-Karten beschränkte 3D Vision 2 ein. Im Gegenteil: Der 3D-Modus des Samsung Syncmaster S27A950D funktioniert im Test sogar besser mit Radeons!

Wie die meisten 3D-TFTs nutzt der Samsung Syncmaster S27A950D aber ebenfalls ein 120-Hertz-Display, das bis zu 120 Bilder pro Sekunde darstellen kann (60 Bilder pro Auge im 3D-Modus). Die Diagonale des nicht entspiegelten TN-Panels beträgt satte 27 Zoll (68,58 cm), die Auflösung 1920x1080 Pixel (Full HD). Für den 3D-Modus liegt eine kabellose Shutter-Brille bei, deren Design den Modellen für die 3D-fähigen Flachbildfernseher von Samsung ähnelt. Die Brille trägt sich dank ihres geringen Gewichtes von nur 34 Gramm auch nach längerer Zeit noch angenehm, allerdings verzichtet Samsung auf einen integrierten Akku und setzt dagegen auf eine Knopfzellenbatterie, die für bis zu 70 Stunden 3D-Betrieb reichen soll und im Handel etwa einen Euro kostet.

Samsung Syncmaster S27A950D : Der elegant designte Samsung Syncmaster S270950D kostet zum Testzeitpunkt mindestens 520 Euro

Vorderseite
Der elegant designte Samsung Syncmaster S270950D kostet zum Testzeitpunkt mindestens 520 Euro

3D mit Radeon oder Geforce

Zum Spielen in 3D benötigen Sie außerdem noch eine zusätzliche Software, die Spielegrafik in stereoskopisches 3D umrechnet (bei 3D Vision übernimmt das der Geforce-Treiber), solche Programme gibt es von iz3D und Tri-Def. Nur Deus Ex: Human Revolution und Dirt 3 laufen auf dem Samsung S27A950D in Kombination mit einer Radeon auch ohne Zusatz-Software in 3D, da deren Spiele-Engines AMDs 3D-Standard HD3D nativ unterstützen.

Samsung Syncmaster S27A950D : Die 3D-Brille des Syncmaster S27A950D ist mit nur 34 Gramm Gewicht angenehm leicht. Die 3D-Brille des Syncmaster S27A950D ist mit nur 34 Gramm Gewicht angenehm leicht.

Während Nvidias 3D Vision ausschließlich mit Geforce-Karten funktioniert, zeigt sich der Samsung Syncmaster S27A950D umgänglicher – der 3D-Modus funktioniert mit Hilfe der beiliegenden Tri-Def-Software sowohl mit Radeons als auch mit einer Geforce. Mit einer Nvidia-Grafikkarte allerdings nur im Side-by-Side-Modus, in dem beide Stereo-Bilder nebeneinander in einem Frame übertragen werden, was die horizontale Auflösung halbiert. Im 3D-Modus sehen Geforce-Besitzer also nur 960x1080 Pixel statt der nativen Full-HD-Auflösung von 1920x1080 des Samsung Syncmaster S27A950D. Mit einer Radeon klappt die Darstellung in 1920x1080 dagegen auch im 3D-Modus dank des unterstützten Frame-Sequential-Verfahrens, bei dem nacheinander die Bilder für das linke und das rechte Auge in voller Auflösung übertragen werden. Technisch wäre das auch für Geforce-Karten kein Problem, aktuell funktioniert das jedoch nicht.

Samsung Syncmaster S27A950D : Die etwa einen Euro teuren Knopfzellen in der Shutter-Brille des Syncmaster S27A950D sollen für bis zu 70 Stunden 3D-betrieb reichen. Die etwa einen Euro teuren Knopfzellen in der Shutter-Brille des Syncmaster S27A950D sollen für bis zu 70 Stunden 3D-betrieb reichen. Allerdings entspricht die dem Syncmaster S27A950D beiliegende Tri-Def-Software nicht der aktuellen Standard-Version, die Sie als Besitzer einer Radeon HD 5000 oder HD 6000 für 25 US-Dollar (sonst 50 US-Dollar) kaufen können beziehungsweise müssen, sondern ist eine speziell für Samsung angepasste Variante vom August 2011, der dementsprechend die Unterstützung seitdem erschienener Titel wie etwa Battlefield 3 fehlt. Im direkten Vergleich zu Nvidias 3D Vision, das kostenlos und bequem im Treiber integriert ist und beim Spielstart gleich die passenden Einstellungen vorschlägt, fällt die Bedienung der Tri-Def-Software hakeliger aus und erfordert oft einigen Konfigurationsaufwand, bis ein Spiel überhaupt in 3D startet. Neben der Tri-Def-Software bietet der Samsung-TFT auch einen integrierten 2D-zu-3D-Modus, der durch simple Bildverschiebung einen mehr schlechten als rechten dreidimensionalen Eindruck erzeugt, dafür aber keine Performance kostet.

Diesen Artikel:   Kommentieren (38) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar phantomias2023
phantomias2023
#1 | 17. Jan 2012, 16:21
An dieser 3D Technik sollte man weiter entwickeln...
rate (11)  |  rate (7)
Avatar Psykomanta
Psykomanta
#2 | 17. Jan 2012, 16:23
Hat jemand bereits Erfahrungen mit Spielen in 3D? Würde mich noch interessieren
- ob das in einem BF3 gut rüberkommt
- ob es nicht ermüdend ist
- ob das Mittendrin-Gefühl höher ist oder alles künstlich aufgesetzt wirkt
..

Ich werde die Entwicklung in diesem spannenden Gebiet beobachten, aber vorerst nichts kaufen. Treiberprobleme und Inkompatibilitäten - da habe ich schlicht keine Geduld mehr für ^^
rate (12)  |  rate (0)
Avatar Hatschi18
Hatschi18
#3 | 17. Jan 2012, 16:31
Zitat von Psykomanta:
Hat jemand bereits Erfahrungen mit Spielen in 3D? Würde mich noch interessieren
- ob das in einem BF3 gut rüberkommt
- ob es nicht ermüdend ist
- ob das Mittendrin-Gefühl höher ist oder alles künstlich aufgesetzt wirkt
..

Ich werde die Entwicklung in diesem spannenden Gebiet beobachten, aber vorerst nichts kaufen. Treiberprobleme und Inkompatibilitäten - da habe ich schlicht keine Geduld mehr für ^^


Da wirst du nur subjektive Erfahrungen hören und die fallen total unterschiedlich aus. Grundsätzlich ist es natürlich ein völlig anderes Gefühl und im ersten Moment aufgrund der Andersheit auch toll. Im Multiplayer ist 3D eher störend. Wie das Gefühl rüberkommt hängt auch vom Spiel ab und von der Hardware.

Ist schon was feines, brauchen tut man es nicht umbedingt, mit dem 3D im Kino nicht zu vergleichen (Kino ist deutlich besser). Wer das Geld hat soll zugreifen. Wer erst dicke sparen muss, da würde ich das Geld lieber in andere Dinge investieren oder warten bis die Technik ausgereift ist.

@phantomias2023:
Eher nicht, das Problem ist das es von Samsung kommt. Sprich du musst warten bis der Hersteller sein Keks updated, es unterstützt nicht umbedingt alles was man gerne hätte. Eine Lösung von einem Grafikkartenhersteller ist da doch die bessere Wahl (leider ist Nvidia momentan da ein Monopolist und nutzt es dementsprechend auch aus). Technisch gesehen gibt es nicht einmal einen einheitlichen 3D Standard und das ist traurig. Außerdem gibt es (wie z.B. in Kinos verwendet) bessere 3D Techniken und die sollen erst einmal auch aufs Zuhause überwandern für einen erschwinglichen Preis.
rate (7)  |  rate (2)
Avatar Frei.Wild
Frei.Wild
#4 | 17. Jan 2012, 16:38
Zitat von Psykomanta:
Hat jemand bereits Erfahrungen mit Spielen in 3D? Würde mich noch interessieren
- ob das in einem BF3 gut rüberkommt
- ob es nicht ermüdend ist
- ob das Mittendrin-Gefühl höher ist oder alles künstlich aufgesetzt wirkt
..

Ich werde die Entwicklung in diesem spannenden Gebiet beobachten, aber vorerst nichts kaufen. Treiberprobleme und Inkompatibilitäten - da habe ich schlicht keine Geduld mehr für ^^


Wie mein Vorgänger schreibt ist es Subjektiv. Teilweise haste das gefühl du siehst 2D Gegenstände in einer 3D Umgebung...also wirken Figuren manchmal wie Pappaufsteller.

Ich selbst benutze einen Samsung 40 Zoll 3D Fernseher. Bei manchen Spielen kommt das 3D echt gut rüber bei anderen nicht. Bei Onlineshootern rate ich persönlich von ab. Im Singleplayer und Autorennen ist es aber echt spaßig.

Jedoch mag ich 3D im Film mehr als im Spiel. Und das ist meine subjektive Meinung. Ich lasse natürlich jedem anderen seine eigene Meinung.
rate (7)  |  rate (2)
Avatar megahuepfer
megahuepfer
#5 | 17. Jan 2012, 17:02
Für diese Größe hat der Monitor eine etwas zu geringe Auflösung. 2540x1440 wär besser. Und trotz Design, ich find den Monitor etwas überteuert. Aber schick ist er^^
rate (4)  |  rate (4)
Avatar Uli78
Uli78
#6 | 17. Jan 2012, 17:06
Ich hab dieses Schmucke Teil seit etwas über 3 Wochen hier und bin begeistert, 83 sind stark untertrieben.

3D bei Games ist sowieso ein Zweischneidiges Schwert, weil es bisher noch kein Monitor geschafft hat Crosstalk/Ghosting frei zu sein. Von daher für mich eher eine nette Dreingabe als eine zu beachtende Spielerei. Aber ich spiele hin und wieder PES2012 gerne mal in 3D, Fußball kommt in 3D wirklich gut rüber.

Aber alles andere macht der Monitor hervorragend. Er sieht absolut edel aus, hat ein bombastisches Bild (ich hatte vorher schon einen spiegelnden Monitor und von daher kommt für mich nie wieder ein entspiegelter in Frage weil die wirken dagegen allesamt blass) und ist wirklich höllisch schnell. Noch ein Vorteil ist das er noch in 1920x1080 auflöst, die meisten Monitore in der Größe sind ja schon bei 2560x1600, was wiederum enorm an FPS kostet.

Zum Thema spiegeln, ich finde das bei diesem Monitor noch recht human, ich hatte vorher den Asus 236H und der z.b. spiegelte deutlich stärker, was mich aber auch in keinster Weise störte, denn das gehört für mich bei Kritik auf die + Seite weil nicht entspiegelte TFT's bieten ein viel leuchtenderes, farbigeres und kontrastreicheres Bild. Natürlich sollte man auch so schlau sein und eine vorhandene Schreibtischlampe hinter dem Monitor platzieren.

Die Helligkeitsausleuchtung ist auch super, im Test steht ja: "die Ausleuchtung ist in den Messungen aber nur befriedigend gleichmäßig, auch wenn subjektiv keine störenden Helligkeitsunterschiede ins Auge stechen. "

Ganz ehrlich, wen interessieren Messungen? Was man sieht ist entscheidend und da ist in meinen Augen nichts festzustellen wenn man nicht gerade von der Seite auf den Monitor schaut. Deswegen sollte bei Kontra auch nicht "Helligkeitsverteilung nur befriedigend gleichmäßig" sondern so was wie "Bei Messungen Helligkeitsverteilung nur befriedigend gleichmäßig, subjektiv aber sehr gut" stehen.

Und bei Technik für die 3 lächerlichen Kritikpunkte 50% der Wertung abzuziehen ist ehrlich gesagt mehr als lächerlich, aber nehmen wir diese mal auseinander:

-spiegelt stark (absolut nicht, höchstens leicht und davon ab ist das Geschmackssache)

-3D-Treiber fehlerbehaftet (seh ich nicht das die fehlerbehaftet sind, eher nicht up to date, hab 4 Spiele getestet und alle laufen wunderbar in 3D bis auf Crosstalk, aber das ist ein anderes Thema)

-verbraucht im 3D-Modus bis zu 51 Watt (WOW, 51 Watt? Scheiss die Wand an, ist das viel. Herber Kritikpunkt!)

Fazit: Genialer Monitor mit uneingeschränkter Kaufempfehlung. Leute die aber wirklich alles bis viel in 3D spielen wollen kaufen sich vielleicht lieber einen 3D Vision2-Ready TFT, da hat man es leichter mit der Treiber Unterstützung.
rate (5)  |  rate (7)
Avatar Psykomanta
Psykomanta
#7 | 17. Jan 2012, 17:13
Danke fürs Feedback und die subjektiven Erfahrungsberichte. Werde meinen Kurs beibehalten und abwarten. :)
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Seriosha
Seriosha
#8 | 17. Jan 2012, 17:30
Soo, für meinen Senf dazu hab ich mich jetzt Seit Urzeiten Gamestar lesender auch mal hier angemeldet...

Ich hab den Monitor und beitreibe ihn an einer Gigabyte GTX 580 Super Overclock und naja was soll ich sagen. Das es aufgrund des 3D Vision solche Probleme gibt wurde leider (verständlich) nicht von Samsung fett auf die Packung gedruckt...

Für 2D bin ich absolut begeistert, die Bilddarstellung ist sehr realitätsgetreu (Bilder etc.) und auch beim Spielen etc. absolut Kristallklar, die Max Auflösung von Full HD stört mich nicht, es ist auch so alles scharf.

Weshalb ich hier eigentlich schreibe sind 2 ?Fehler? im Artikel:

Zum einen ist es nicht so ganz korrekt das die aktuelle TriDef Version käuflich erworben werden muss! Wenn man die Original beiligende Samsung Version installiert hat kann man das aktuelle 5er TriDef einfach auf der HP runter laden und Installieren was zu einer Art quasi Update führt.

Das führt dann auch dazu das ein Battlefield 3 Profil vorliegt (konnte man vorher schon im Forum herunterladen)

Nun zum zweiten Problem was direkt damit zusammenhängt. Als "normal" User wird man mit dem TriDef Käse einfach überfordert sein, es gilt das gute alte "Schraube hier am Programm und da an den Einstellungen und such woanders in einem Forum" um am ende teilweise doch ergebnisslos dazustehen.

MW3 z.B. wird im Nativen TriDef Modus (über STEAM am laufen bei mir) Problemlos gestartet und die 3D Darstellung ist wirklich sehr beeindruckend und Bild-störungsfrei. Nun habe ich bei MW3 das Problem das ich es quasi nicht spiele. Was uns zu BF3 bringt. Was mich zum tief durchatmen bringt...

WENN man BF3 denn dann mal über TriDef zum laufen gebracht hat (Stichwort den Origin Launcher zu TriDef manuell Adden und dann mit geschlossenem Origin Fenster über TriDef versuchen BF3 zu starten bis dies ohne Fehler gelingt) sind schon einige Zeiteinheiten vergangen.

Wenn man nun mit feuchten Augen in freudiger Erwartung durch die 3D Brillengläser stiert dem sei gesagt: Hoffentlich hast du dies gelesen BEVOR du dir die Arbeit gemacht hast, denn dann wüsstest du das du dir beim aktuellen Stand die ganze Arbeit hättest sparen können!

Das 3D ist grausam. Ja, man hat einen Tiefeneffekt, ja, man hat Doppelbilder, ja Horizonttexturen sind direkt auf HUD-Ebene während hinter dieser der dazu passende Rauch sich kräuselt. Ja, Nausea und Vomitus sind nicht weit entfernt und Spass macht es defintiv auch keinen!

Man kann nun verzweifelt anfangen an diversen Einstellungen des Monitors und der TriDef Software zu feilen (Und durch Virtual 3D zumindest das mit den Hintergrund Texturen in den Griff bekommen) was allerdings der restlichen Qualität abträglich ist. Man kann auch mithilfe der TriDef Software (übrigens über ein praktisches NUMPad gesteuertes OSD ingame bedienbar) sich eine Rotpunkt Zielhilfe einblenden lassen. Man kann auch die Response Einstellungen Tweaken für vermindertes ?Ghosting?, den integrierten BF3 Stereoskopie Modus panisch an und ausschalten und als letzten Verzweiflungsakt doch wieder das MSAA aktivieren das den Bildausschnitt analog zu dessen Multiplikator einengt, doch im Endeffekt bleibt wohl nichts anderes übrig als sich einzugestehen das die letzten Stunden Arbeit schlichtweg für die Keramik waren und es zu hoffen bleibt das aus TriDef doch noch was vernünftiges wird.

Ich hoffe konnte etwas konstruktiv an diesem Artikel mitwirken und verabschiede mich zum 2D BF3 zocken.

Gruß, Seriosha
rate (13)  |  rate (1)
Avatar stormclaw
stormclaw
#9 | 17. Jan 2012, 18:03
Klasse Beitrag Seriosha, musste richtig lachen :)

Zur Zeit zocke ich mit einem 24" Samsung TFT und einer GTX 460 2gb und habe vor, mir dieses Jahr einen größeren Monitor zu leisten.
Der hier beschriebene Samsung gefällt mir ausnehmend gut- wenn er billiger geworden ist. werde ich zuschlagen. 3D ist für mich eher Nebensache- finde ich ansprechender in Filmen als bei Spielen bislang...
rate (1)  |  rate (0)
Avatar gl123
gl123
#10 | 17. Jan 2012, 18:23
fak. ich will den haben. sieht der mies aus :D

BOAH GEIL


mom. bf 3 nicht unterstützt? sadface
rate (1)  |  rate (9)

PROMOTION
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten