IFA 2014: Ultra HD : Das Ultra-HD-Logo soll auch Verbrauchern Sicherheit beim Kauf entsprechender Geräte bieten. Das Ultra-HD-Logo soll auch Verbrauchern Sicherheit beim Kauf entsprechender Geräte bieten.

Wie schnell der Ultra-HD-Standard auf den Markt gebracht wurde, zeigt die Tatsache, dass es zwar schon einige Zeit Ultra-HD-Geräte zu kaufen gibt, aber erst jetzt ein offizielles Logo mit entsprechend notwendigen Spezifikationen vorgestellt wurde. Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin präsentierte der Branchenverband Digitaleurope das neue Ultra-HD-Logo, das auf entsprechenden Geräten verwendet werden darf, sofern diese bestimmte Spezifikationen erfüllen. Laut Digitaleuropa soll das Logo vor allem auch den Verbrauchern beim Kauf neuer Geräte helfen und die Zusammenarbeit der Produkte sicherstellen.

Für die Hersteller von Ultra-HD-Fernsehern stellen die Anforderungen für die Verwendung des Logos eine Referenz dar, während Unternehmen, die Zusatzgeräte wie Media-Player oder Receiver herstellen, sich ebenfalls an diese Parameter halten können und so die Kompatibilität sichergestellt ist. Zu den Vorgaben gehören neben der Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel dauch er Anschluss über HDMI mit dem HDCP-2.2-Kopierschutz, die Bildraten von 24, 25, 30, 50 und 60 Bilder pro Sekunde, eine Chrominanz-Abtastung von 4:2:2 für 24p, 25p und 30p und 4:2:0 bei 50p und 60p und ein Farbraum, der mindestens BT.709 entspricht. Natürlich können die Hersteller diese Spezifikationen in ihren Geräten auch übertreffen.

Die Lizenz für die Verwendung des Logos ist zwar kostenpflichtig, doch die Gebühr von 1.500 Euro pro Jahr zuzüglich einer einmaligen Anmeldegebühr von 3.000 Euro sollten für Elektronikhersteller kein Problem darstellen. Wie viele Geräte mit dem Logo dann ausgestattet werden, spielt keine Rolle. Auch wenn auf der Internationalen Funkausstellung viele Hersteller neue Ultra-HD-Fernseher präsentierten, dürfte es wohl noch einige Wochen dauern, bis erste Geräte mit dem neuen Logo im Handel zu finden sind.