Ich bin ganz ehrlich: Ich mag überhaupt nicht, wie sich Derek Smart, der Kopf des Entwicklerstudios 3000AD, in der Netzöffentlichkeit verhält. Aber ich kenne ihn auch nicht persönlich und kann mir deshalb nur ein eingeschränktes Urteil darüber erlauben, was er von sich gibt, und wie sich das mit der Realität in Einklang bringen lässt.

Spekulationen sind nicht so mein Ding, denn die stehen immer auf äußerst wackeligen Füßen. Daher habe ich mich an das gehalten, was aus Smarts Netz-Seifenoper um Star Citizen an Fakten zu bekommen war - und das war der derzeitige Zustand des Spiels Line of Defense, das von Smart entwickelt wird.

Natürlich habe ich mich bereits zuvor positiv über Star Citizen geäußert. Ich will keinen Hehl daraus machen, dass mich Chris Roberts' Megaprojekt fasziniert. Aber erstens war das eine Kolumne und damit meine persönliche Meinung, kein klassischer, abwägender Bericht. Zweitens bedeutet das nicht, dass ich deswegen meine journalistische Sorgfaltspflicht und Neutralität vergesse.

Ich wollte Line of Defense nicht »fertigmachen«, sondern objektiv beurteilen. Denn die Beschreibung von Line of Defense klingt spannend und vielversprechend: Der Multiplayer-Shooter soll - ähnlich, wie es ursprünglich auch für Star Wars: Battlefront 3 geplant war - Großschlachten bieten, die sich sowohl auf Planetenoberflächen als auch im All abspielen. Lenkbare Fahr- und Flugzeuge inklusive! Wow!

Die Wahrheit ist nur: Trotz bereits rund einjähriger Early-Access-Phase (seit September 2014) funktioniert das Spiel nicht. Doch das will Derek Smart nicht hören. Und tritt die nächste Seifenoper los.

So kaputt ist das Spiel: Unsere Preview zu Line of Defense

Derek Smart gegen GameStar : Der Autor
Autor Benjamin Danneberg arbeitet am liebsten mit belastbaren Fakten und die bekommt er in der Regel im Spiel selbst. Hetzkampagnen im Internet mag er überhaupt nicht, trotzdem muss Klartext gesprochen werden, wenn mit Spielen oder Studios etwas faul ist. Und bei Zensur von sachlichen Diskussionen und Besprechungen hört für ihn der Spaß gänzlich auf. Schließlich sind gut recherchierte Informationen die einzige Möglichkeit, gute Arbeit von schlechter - oder gar keiner - zu unterscheiden.

Line of Defense
Die Charaktererstellung ist mau: Wir können unsere Klasse auswählen und einen Namen wählen, mehr aber nicht.

Forenbann für Preview

Dass dieses Spiel in desolatem Zustand ist, habe ich mit eigenen Augen gesehen. Ich habe auch gesehen, dass es als Argumentationshilfe für Smarts Attacken gegen Chris Roberts nichts taugt. Ich habe im Steam-Forum ausführliche Bug-Reports samt Bitten um Feedback veröffentlicht.

Und musste dann leider erleben, dass die Praxis, Kritiker mundtot zu machen, auch von Entwicklern auf der populären Gaming-Plattform Steam ausgeübt wird. Ich wurde nach der Veröffentlichung der Preview von Derek Smart persönlich gebannt. Begründung:

You guys at Gamestar setup this a/c to troll us. Well played.

Zu Deutsch:

Ihr Leute von der Gamestar habt diesen Account erstellt, um uns zu trollen. Gut gespielt.

Nun ist das mein privater Steam-Account, mit dem ich täglich allerlei Spiele zocke, den er hier für sein Forum dicht gemacht hat. Aber habe ich mit meinen Bugreports getrollt? Sicherlich nicht. In der E-Mail, mit der ich den Key zum Spiel erhielt, heißt es wörtlich:

Wir suchen Spieler, die nicht bloß das Spiel spielen wollen, sondern auch unsere Early Access Releases und die Feedback in unseren Steamforen hinterlassen (Bugs, Gedanken, etc.).

Ich habe mit den Bugreports auf Steam also lediglich Smarts Bitte erfüllt. Sind es meine Fragen bezüglich der Zukunft des Spiels oder bezüglich der noch nicht eingebauten, aber bereits kaufbaren Bezahlpaket-Items, die mich zum Troll qualifizieren? Laut Smart habe ich kein Recht, nach solchen Dingen zu fragen, wenn ich nur die kostenlose Grundversion (Starter Kit) besitze.

Derek Smart gegen GameStar : Der Bann unseres Autors für die Line-of-Defense-Foren wurde von einem Valve-Operator später wieder aufgehoben. Der Bann unseres Autors für die Line-of-Defense-Foren wurde von einem Valve-Operator später wieder aufgehoben.

Und mir ist durchaus klar, dass auch bei Star Citizen schon Raumschiffmodelle verkauft werden, die es noch nicht gibt. Nur, erstens: Kritisiert Smart das bei Roberts, macht es dann aber selbst genauso. Und zweitens: Werde ich bei Star Citizen nicht gleich gebannt, wenn ich die berechtigte Frage stelle, wann die Raumschiffe fertig werden.

Recht auf Information

Journalist hin oder her, als interessierter Spieler habe ich jedes Recht, zu erfahren, wie es mit dem Spiel weitergehen soll, und wann Inhalte, für die ich bezahlen kann, ins Spiel kommen. Insbesondere, wenn bis zum genannten Veröffentlichungstermin (Smart selbst hat mehrfach von »Ende des Sommers 2015« gesprochen) nur noch wenig Zeit bleibt.

Bemerkenswert: Genau dieses Recht nimmt sich Smart gegenüber Star Citizen heraus, wenn er dessen Monetarisierung attackiert. Zitat:

In other words, STOP selling virtual items and taking money for vaporware«

Aber damit kommen wir zum Kern des Problems: Wenn substantielle, sachliche Kritik an einem Spiel mit Forenbann und Thread-Löschungen unterdrückt wird, vor allem dann, wenn es vorsätzlich Journalisten und ihre Arbeit betrifft, dann hat das totalitäre Züge - und dem muss unbedingt Einhalt geboten werden.

Derek Smart gegen GameStar : Line of Defense ist in desolatem Zustand – soll aber angeblich am Ende des Sommers erscheinen. Line of Defense ist in desolatem Zustand – soll aber angeblich am Ende des Sommers erscheinen.

Der Spieljournalismus steht immer mal wieder in der Kritik (zu oberflächlich, zu wenig investigativ, manchmal tendenziös), aber dieses Beispiel zeigt deutlich, wie wichtig es ist, dass Spieler über Spiele aufgeklärt werden.

Wenn versucht wird, Kritik – ob nun von Journalisten oder anderen Spielern – aus verletzter Eitelkeit oder Angst vor Kritik mundtot zu machen, dann ist das ein Angriff gegen jeden einzelnen Spieler, denn ihm werden Informationen entzogen, die für seine Kaufentscheidung wichtig sein könnten. So etwas darf unter keinen Umständen Schule machen - weder auf Steam noch sonstwo.

Valve passt auf

Allerdings nimmt Valve seine Plattform Steam und seine Kunden - bei aller berechtigten Kritik am Early-Access-Programm - ernst: Ein Steam-Operator schaltete nicht nur mich, sondern auch jede Menge anderer, mit Bann belegter Nutzer der Line-of-Defense-Foren wieder frei und stellte gelöschte Threads wieder her. Sehr gut, Valve!

Derek Smart gegen GameStar : Entwickler Smart redet sich im Megathread rund um unsere Preview um Kopf und Kragen. Entwickler Smart redet sich im Megathread rund um unsere Preview um Kopf und Kragen. In dem vom Operator erstellten Megathread zu meiner Preview geht es seitdem heiß her – und auch Herr Smart verteidigt sich dort, allerdings erneut auf meine Kosten. Er behauptet, ich habe einen falschen Tech-Report erstellt, um meinen Artikel zu befeuern. Habe ich nicht, siehe Video.

Weiter sagt Smart, die Bugs im Video seien auf nicht aktuelle Treiber meiner Grafikkarte zurückzuführen (Meine Treiber sind immer auf dem neuesten Stand!), und ich wolle ihn nur wegen seiner Star-Citizen-Blogs attackieren. Nein, es geht um Line of Defense, nicht um Star Citizen! Letzteres muss sich ja ebenfalls fachlicher Kritik stellen und wird das auch in Zukunft müssen.

Ebenfalls erlaubt: Kritik an Star Citizen

Und überhaupt, sagt Smart, habe er nie auch nur annähernd ähnliche Bug-Reports bekommen. (Das ist, Verzeihung, gelogen und nochmals gelogen!). Und ich hätte doch nur 23 Minuten im Spiel verbracht, er habe das geprüft. Ebenfalls gelogen: Ich habe mittlerweile 12 Stunden auf der Steam-Uhr und über eine Stunde reines Videomaterial auf der Festplatte.

Und: Da sich alle Treiber von ihren englischen Versionen unterschieden, wie zum Teufel solle er da wissen, was mein Problem sei, insbesondere da er Line of Defense nie auf einem deutschen Rechner getestet habe? Das ist es, was ich in meinem Preview-Fazit mit der »Bankrotterklärung des Entwicklers Derek Smart« meinte.

Entweder meint Smart es tatsächlich ernst, dass sich ein deutsches Windows von einem englischen unterscheidet – dann dürfte man legitim an seiner Kompetenz zweifeln. Oder er fischt einfach nach Ausreden, um den desolaten Zustand seines Spiels zu rechtfertigen – dann dürfte man legitim an seiner Aufrichtigkeit zweifeln. Ich zweifle, offen gesprochen, inzwischen an beidem.

Dass es notwendig ist, dass Valve eingreifen muss, um Transparenz und Informationsfreiheit zu schützen, ist an sich schon traurig genug. Aber es zeigt auch, dass Entwickler - insbesondere im Early Access - besser und umfassender kontrolliert werden müssen. Denn eines ist hoffentlich jedem klar: Zensur von sachlichen Auseinandersetzungen ist der Anfang vom Ende jeglicher Chance auf eine einigermaßen objektive Meinungsbildung und der Tod der Informationsfreiheit.

Das dürfen wir uns nicht gefallen lassen.