Square Enix : Square Enix muss zum Abschluss des Geschäftsjahres einen Verlust von über 100 Millionen Euro hinnehmen. Square Enix muss zum Abschluss des Geschäftsjahres einen Verlust von über 100 Millionen Euro hinnehmen. Das japanische Unternehmen Square Enix gab nun bekannt, dass man das aktuellen Geschäftsjahr, welches diesen März endet, mit außergewöhnlich hohen Verlusten abschließen wird.

Wie außergewöhnlich sich hier verkalkuliert wurde, hat man ebenfalls erläutert: Zuvor ging man von einem Gewinn in Höhe von umgerechnet knapp 39 Millionen Euro aus, daraus wird nun allerdings voraussichtlich ein Minus von gut 107 (!) Millionen Euro werden.

Square Enix erklärt dies mit mehr als enttäuschenden Absatzzahlen von Konsolenspielen in Europa und Amerika. All zu viel hat der Publisher hier in den letzten zwölf Monaten allerdings auch nicht abgeliefert, etwa Hitman: Absolution , Sleeping Dogs und erst kürzlich das neue Tomb Raider . Gerade Sleeping Dogs soll sich deutlich unter den Erwartungen verkauft haben. Doch auch die Digital-Sparte und der Arcade-Bereich scheinen sich derzeit alles andere als gut zu schlagen.

Firmen-Präsident Yoichi Wada hat im selben Atemzug die volle Verantwortung für die finanzielle Situation von Square Enix übernommen und wird als Konsequenz seinen Hut nehmen. Sein Nachfolger wird voraussichtlich Mitte des Jahres der bisherige Representative Director Yosuke Matsuda.

Bleibt nur zu hoffen, dass es im nächsten Fiskaljahr besser für Square Enix läuft. Für dieses sind unter anderem das »mysteriöse« Murdered: Soul Suspect , mehrere Final Fantasy-Titel, aber auch der vierte Teil der Stealth-Action-Reihe Thief geplant.

Quelle: Gamasutra